Schlag auf Schlag: Runde 5: Zurück zur Kleinstaaterei in Europa?

Schlag auf Schlag: Runde 5: Zurück zur Kleinstaaterei in Europa?

Runde 5: Zurück zur Kleinstaaterei in Europa?Video abspielen
Schlag auf SchlagRunde 5: Zurück zur Kleinstaaterei in Europa?

Die Europäische Union steckt in einer Existenzkrise. Lohnt es sich noch, an dem Projekt festzuhalten – oder sollte Europa zur Kleinstaaterei zurückkehren? Wer konnte die dritte Staffel für sich entscheiden?

Wer dachte, die Europäische Union gibt in der Euro-Schuldenkrise ein uneinheitliches, zögerliches, kurz: ein schlechtes Bild ab, der muss mit Blick auf die Flüchtlingskrise feststellen: Es geht noch schlimmer.

Europa ist zerstritten, von Solidarität unter den 28 Mitgliedsstaaten keine Spur.

Anzeige

Ist das europäische Projekt tot? Oder zeigt die Flüchtlingskrise, dass Europa nur dann in der globalen Welt bestehen kann, wenn es zusammenhält? Darüber streiten zwei WiWo-Redakteure in der fünften Folge unseres Video-Formats „Schlag-auf-Schlag“.

Schlag auf Schlag Das sind die Regeln

Zwei Redakteure der WirtschaftsWoche liefern sich einen verbalen Schlagabtausch zu aktuellen Themen. Wer gewinnt, entscheiden Sie. Das sollten Sie vorab wissen.

Schlag auf Schlag - die Regeln

Drei Mal zwanzig Sekunden haben die beiden Journalisten, WiWo-Chefvolkswirt Malte Fischer und US-Korrespondent Tim Rahmann, Zeit, um den Gegner vom eigenen Standpunkt zu überzeugen.

Sie als Zuschauer können anschließend abstimmen, wer Sie überzeugt hat.

In den bisherigen vier Folgen konnte sich Malte Fischer drei Mal durchsetzen. Vor allem mit seinem Einsatz für liberalere Waffengesetze konnte er punkten.

Ergebnisse

„Weniger ist mehr“: Was für Fischer schon für die Waffengesetze galt, verteidigt er nun auch beim Thema Kleinstaaterei in Europa. Je kleiner die politischen Einheiten, desto besser, so seine Argumentation. Eine Rückkehr zum Europa der Fürsten- beziehungsweise Großherzogtümer hält er für wünschenswert.

Rahmann hält dagegen: Die aktuellen Streitthemen in der Politik machen vor Ländergrenzen nicht halt. Klimawandel, Flüchtlingskrise oder Freihandel sind Themen, die supranational gelöst werden müssen, meint Rahmann. Die EU sei nicht frei von Fehlern, aber die beste Institution um die Probleme der Zeit zu lösen.

Zurück zur Übersicht Schlag auf Schlag

Jede Woche liefern sich Malte Fischer und Tim Rahmann einen Schlagabtausch zu aktuellen Themen. Wen finden Sie überzeugender? Stimmen Sie ab!

Schlag auf Schlag mit Tim Rahmann und Malte Fischer

.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%