Schwarz-Grün im Bund: Wirtschaft warnt vor „Lord Voldemort“ der Grünen

Schwarz-Grün im Bund: Wirtschaft warnt vor „Lord Voldemort“ der Grünen

, aktualisiert 05. Dezember 2016, 05:09 Uhr
Bild vergrößern

Immer noch ein rotes Tuch für manchen Wirtschaftsvertreter: Der früher Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Jürgen Trittin.

von Martin Greive, Silke Kersting und Dietmar NeuererQuelle:Handelsblatt Online

Mancher CDU-Grande liebäugelt mit Schwarz-Grün im Bund. Doch Wirtschaftsvertretern wird da schon jetzt angst und bange. Vor allem Ex-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin gilt als der große Wirtschaftsschreck.

BerlinFür viele Grünen-Delegierte dürfte der Parteitag in Münster vor wenigen Wochen streckenweise einem Deja-vu-Erlebnis gleichgekommen sein. Wie schon vor der Bundestagswahl 2013 stritten auch diesmal dieselben Partei-Granden um dieselben Themen. Während der Ober-Linke Jürgen Trittin die Einführung einer Vermögenssteuer beschwor, lehnte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann diese ebenso vehement ab. Vor vier Jahren setzte sich Trittin mit seiner Forderung nach Steuererhöhungen gegen ihn durch. Und auch diesmal gab es keine Mehrheit für Kretschmann.

Diese Entwicklung ist auch manchem Wirtschaftsvertreter nicht verborgen geblieben. Umso lauter wird deshalb aus dieser Richtung vor einem möglichen schwarz-grünen Regierungsbündnis im Bund gewarnt. Zwar war CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel schon auf Distanz zu den Grünen gegangen, indem sie kürzlich erklärte, die Partei sei „kein bevorzugter Partner“. Und vor allem die CSU schloss diese Koalitionsoption kategorisch aus. Doch führende Christdemokraten halten vor derlei Ausschließeritis nichts.

Anzeige

„Schon nach der letzten Bundestagswahl ist Schwarz-Grün nicht an der Union gescheitert“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Bundes-CDU, Thomas Strobl, dem Handelsblatt. Der letzte Bundesparteitag der Grünen sei zwar „nicht hilfreich“ gewesen, „aber ich gehe davon aus, dass sich auch die Bundes-Grünen nicht hinter den Beschlüssen von Münster einmauern“, fügte Strobl hinzu.

Auch die CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner sieht unter bestimmten Voraussetzungen die Grünen als Koalitionspartner. „Die Frage ist bei den Grünen, welcher Flügel sich durchsetzt“, sagte Klöckner dem Handelsblatt. Die Union mache sich aber „nicht extra für einen Koalitionspartner in irgendeiner Weise hübsch“, fügte sie hinzu. Nach der Wahl werde man sehen, „was der Wähler uns aufgibt“. Als Koalitionspartner schloss Klöckner nur die AfD und die Linkspartei aus.

Der CDU-Politiker Strobl lobte die gemeinsame Regierungskoalition mit den Grünen in Baden-Württemberg. Strobl ist dort Innenminister und Vize-Ministerpräsident. „Wir arbeiten im Südwesten sehr gut zusammen“, sagte Strobl. „In unserer Koalition kriegen wir – wenn ich zum Beispiel an den Bereich der Inneren Sicherheit denke – gemeinsam Dinge hin, die in anderen Koalitionen nicht oder nur schwer möglich wären.“

Die CDU sei die Koalition im Land „aus Verantwortung für Baden-Württemberg“ eingegangen, „nicht als Modell für Berlin“, betonte Strobl. Er sagte jedoch auch: „Aber ich habe freilich gar nichts dagegen, wenn man auch nach der Bundestagswahl nach Hessen und Baden-Württemberg schaut und sagt: Guck mal, da funktioniert es doch sehr gut, die arbeiten dort ganz erfolgreich.“


„Trittin vergiftet mit Vermögensteuerplänen das Klima im Land“

Der Präsident des Verbands Die Familienunternehmer, Lutz Goebel, warnt hingegen die Union eindringlich vor schwarz-grünen Gedankenspielen. Beim Bundesparteitag der Grünen in Münster hätten „die wirtschaftlich Aufgeklärten“ um Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann und Parteichef Cem Özdemir eine „gewaltige Niederlage“ erlitten. „Schlimmer noch: Der Lord Voldemort der linken Szene ist aus den hinteren Bänken der Politik zurück ins Rampenlicht getreten: Jürgen Trittin vergiftet mit seinen Vermögensteuerplänen das Klima im Land“, schreibt Goebel in einem Beitrag für das Handelsblatt.

Offiziell richte sich die Vermögensteuer zwar nur gegen „Superreiche“. „Da aber bei Familienunternehmen der Unternehmer steuerlich nicht von seinem Betrieb getrennt werden kann, wird der Betriebsbewertungsmultiplikator uns in die grüne Vermögensteuer zwingen“, warnt Goebel. „Dass diese Unternehmer-Hetze sehr ernst zu nehmen ist, hat Ministerpräsident Kretschmann sehr klargemacht.“

Scharfe Kritik äußerte Goebel auch daran, dass die Grünen in Münster beschlossen hätten, Tempo und Kosten der Energiewende „kräftig“ zu beschleunigen. „Für uns Unternehmer wird es immer schwieriger, die überlebenswichtigen Innovationszyklen zu finanzieren, weil uns das Geld durch die Energiepolitik entzogen wird“, betonte der Verbandschef. „Hilfesuchend blicken wir zur Partei Ludwig Erhard“, so Goebel weiter. Aber: „Von dort hören wir zunächst nur Schweigen.“ Immerhin gebe die Aussage von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die Grünen seien „kein bevorzugter Partner“ für die Union, Hoffnung, „dass die CDU noch rechtzeitig aufwacht“.

Vielleicht bekämen am Ende des CDU-Parteitages in Essen auch die Unternehmer genügend Orientierung, wie die CDU die Wirtschaftspolitik gestalten wolle. „So könnte die CDU diskutieren, wie sie die Wettbewerbsfähigkeit unserer Volkswirtschaft insgesamt sichern will und welche Freiheiten sie den Unternehmern im harten Kostenwettbewerb lässt“, schlug Goebel vor. „Ein völlig planwirtschaftlicher Klimaschutz, der sogar für alle Wirtschaftssektoren die technischen Lösungen vorschreibt, ist sicher nicht die Perspektive für privates Unternehmertum.“

Es reiche zudem nicht, die Wirtschaft mit der Hoffnung auf billiges Öl, einen niedrigen Euro und geringe Zinsen zu beruhigen. Auf diese Eckpfeiler habe die Bundesregierung keinen Einfluss. „Wir wollen konkret wissen, wofür die Volkspartei CDU sich einsetzen, wofür sie in Koalitionsverhandlungen kämpfen und mit welchen Überzeugungen sie vielleicht die nächste Regierung anführen wird.


„Angst der großen Lobby-Verbände vor den Grünen ist berechtigt“

Führende Grüne wiesen die Vorbehalte scharf zurück. „Offensichtlich ist manchen Verbänden Ideologie wichtiger als die Interessen ihrer Mitgliedsunternehmen zu vertreten“, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir dem Handelsblatt mit Blick auf Warnungen des Familienunternehmer-Verbandes. Viele Unternehmen seien längst weiter und entwickelten hochinnovative, ökologisch nachhaltige Produkte und sähen die „ökologische Modernisierung nicht als Problem, sondern als Chance“.

Schon nach der letzten Bundestagswahl hätten sich viele Wirtschaftsverbände für eine Große Koalition ausgesprochen. „Heute leiden ihre Mitgliedsunternehmen unter den Kosten und Folgen der Rente mit 63, der Mütterrente, des verschleppten Ausbaus der Stromtrassen und einer Digitalisierung im Schneckentempo“, so Özdemir. Die Verbände sollten daher „selbstkritisch ihre Positionen überdenken und ihre Scheu vor einer ökologischen Marktwirtschaft ablegen“.

Die Vize-Chefin der Grünen-Bundestagsfraktion, Kerstin Andreae, sieht den Gegenwind aus der Wirtschaft als Chance für die Grünen. „Bei ökologischem Wirtschaften können wir in der nächsten Wahlperiode viel erreichen und zwar mit Gewinn für Firmen und Jobs“, sagte Andreae dem Handelsblatt. „Es wird Zeit, dass diese Botschaft in der öffentlichen Debatte ankommt.“ Sie erinnerte daran, dass die Wachstumszahlen im Bereich der Umwelttechnologien „einschlägig“ seien. „Und die Manager in den Unternehmen wissen, dass sie bei Ressourcenverbrauch und Emissionen besser werden müssen.“ Das liege aber weniger an grüner Politik, sondern daran, wie exponiert wichtige Handelspartner wie China und Indien auf umweltfreundliche Produkte drängten.

Der Sprecher des Realo-Flügels der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janecek, lehnt indes einen wirtschaftsfreundlichen Kurs im Fall eines möglichen schwarz-grünen Regierungsbündnisses im Bund strikt ab. „Die Angst der großen Lobby-Verbände ist berechtigt, denn mit den Grünen in der Regierung würden sie in ihrer Fortschrittsverweigerung zum Beispiel beim Thema Elektromobilität ernsthaft herausgefordert“, sagte Janecek dem Handelsblatt. „Eine Bundesregierung unter grüner Beteiligung würde einen klaren verlässlichen Rahmen setzen für die konsequente Umsetzung der Energiewende und den Ausstieg aus dem fossilen Verbrennungsmotor. Und sehr große Vermögen würden zum Wohle des Mittelstands endlich ihren gerechten Beitrag zum Gemeinwesen leisten.“

Das alles sei „gut für neue Jobs und fairen Wettbewerb am Standort Deutschland und schlecht für die verkrusteten Machtkartell“, fügte der wirtschaftspolitische der Grünen-Bundestagsfraktion hinzu.

Noch ist allerdings lange nichts entschieden. Der Bundestagswahlkampf kommt auch gerade erst richtig in Gang und damit auch das Spiel mit den Farben und der Frage, was davon wohl regierungstauglich wäre: Schwarz-Rot, Rot-Rot-Grün, Schwarz-Grün oder gar Schwarz-Grün-Gelb? Geht es nach aktuellen Umfragen, dann haben die Bundesbürger eine klare Vorstellung davon, wie die künftige Regierung aussehen sollte.

So ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für das Nachrichtenmagazin „Focus“, dass jeder dritte Deutsche eine Fortsetzung der Großen Koalition wünscht. Danach plädieren 35 Prozent für die Fortführung des Bündnisses aus Union und SPD. 28 Prozent wünschen sich eine rot-rot-grüne Koalition, und nur 22 Prozent sind für Schwarz-Grün. Emnid befragte am 29. und 30. November 2016 insgesamt 1004 Personen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%