Sigmar Gabriel: Offener Brief an Türken in Deutschland

Sigmar Gabriel: Offener Brief an Türken in Deutschland

, aktualisiert 22. Juli 2017, 00:01 Uhr
Bild vergrößern

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), hier auf einer Pressekonferenz im Auswärtigen Amt, wendet sich an die in Deutschland lebenden Türken und wirbt um Verständnis für unpopuläre Maßnahmen gegen Ankara.

Quelle:Handelsblatt Online

Außenminister Sigmar Gabriel wendet sich an die Türken in Deutschland. Er macht klar, warum Deutschland die jüngsten Aktionen Ankaras nicht dulden kann und wird. Die Verschärfung der Reisewarnung war nur ein Vorspiel.

BerlinInmitten des Streits zwischen den Regierungen in Berlin und Ankara hat sich Außenminister Sigmar Gabriel in einem offenen Brief an die Türken in Deutschland gewandt. „Wir haben uns für gute Beziehungen zur Türkei immer auch eingesetzt, weil wir wissen, dass ein gutes Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei für Sie wichtig ist“, erklärt Gabriel in einem Schreiben, das die „Bild“-Zeitung am Samstag in deutscher und türkischer Sprache veröffentlichen wollte. Gabriel würdigte darin die Freundschaft zwischen Deutschen und Türken als „großen Schatz“.

Der Verhaftung deutscher Staatsbürger könne die Bundesregierung aber nicht tatenlos zusehen. „Wir müssen unsere Staatsbürger schützen“, schrieb der Außenminister. Die deutsche Reaktion richte sich nicht gegen die Menschen in der Türkei und die Mitbürger mit türkischen Wurzeln in Deutschland.

Anzeige

„Gleichgültig, wie schwierig die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind, bleibt für uns klar: Sie, die türkischstämmigen Menschen in Deutschland, gehören zu uns – ob mit oder ohne deutschen Pass“, erklärte Gabriel.

In Deutschland leben rund drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln. Die politische Situation zwischen den beiden Ländern ist nach der Festnahme von Bundesbürgern in der Türkei und Drohungen gegen deutsche Unternehmen angespannt. Das Auswärtige Amt verschärfte mitten in den Sommerferien die Reisehinweise für die Türkei.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%