Sinus-Studie zur Jugend: Jugendliche sind pro Asyl und gelegentlich offline

Sinus-Studie zur Jugend: Jugendliche sind pro Asyl und gelegentlich offline

Bild vergrößern

Alle vier Jahre erforscht die Sinus-Akademie die Frage, wie Deutschlands Jugend tickt.

Deutsche Jugendliche sind vielleicht angepasst, aber dennoch schwer berechenbar, wie eine Studie zeigt. Was Jugendliche zu Themen wie Asyl, Mobilität und anderes denken - und welche Ergebnisse überraschen.

Sie wollen Flüchtlingen helfen, aber nicht unbegrenzt. Sie pfeifen auf autonomes Fahren und gehen auch gerne mal offline. Alle vier Jahre erforscht die Sinus-Akademie die Frage, wie Deutschlands Jugend tickt – und die ist nicht immer berechenbar. Im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung und anderer Verbände wurden 72 Jugendliche im Alter von 14- bis 17-Jährige in langen Interviews befragt. Die Themen reichten von Flucht und Asyl bis hin zu Mobilität. Vier Erkenntnisse über die Jugend von heute, die überraschen.

Anzeige

1. Das Internet ist auch für die Jugend Neuland

Egal ob Whatsapp oder Facebook – immer mehr Eltern nutzen die beliebten Dienste selbst. Und so verwundert es nicht, dass sie nur noch selten in den Internetkonsum ihrer Kinder eingreifen.  In der Schule fällt die Frage, wie man beantwortungsbewusst surft, ebenfalls hintenüber, was die Jugendlichen schade finden. Dadurch werden sie aber nicht zu Medienjunkies, sondern eher zu vorsichtigen Internetnutzern, die die sozialen Folgen ihres Konsums und ihren digitalen Fußabdruck aufmerksam kontrollieren. Die Autoren sprechen von „Selbstregulationskompetenz“, also bewusstes offline gehen. Benimmregeln im Umgang mit dem Smartphone sind manchen Jugendlichen genauso wichtig, wie andere darauf achten nicht mit ihren Daten zu bezahlen.

2. Keine Lust auf autonomes Fahren

Ein erstes Opfer scheint die Übersättigung mit digitalen Technologien bereits gefunden zu haben: Das autonome Fahren. Viele Punkte würden gegen diese Technologie sprechen, meinen die Jugendlichen, darunter die Entmündigung des Menschen und Anfälligkeit auf Hacker-Angriffe. Zwar würde auch der Fahrspaß erheblich gemindert, doch dies ist nur für einen Teil der Jugendlichen relevant. Der Großteil plant einen Fahrzeugkauf erst in weiter Ferne, wenn überhaupt. Denn mit den öffentlichen Verkehrsmitteln stünde eine Plattform offen, die nicht nur gut funktioniert, sondern auch Raum bietet zum Freunde treffen.

Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier "Die Jugend ist leidenschaftslos und dekadent"

Mit Politik haben Jugendliche nichts im Sinn, sagt Bernhard Heinzlmaier. Statt der großen Freiheit gibt man sich mit Scheinindividualisierung zufrieden und ersetzt Revolten durch Ressentiment.

Mode als Opium fürs (junge) Volk. Quelle: Fotolia

3. Keine Zeit die Erde zu retten

Umweltverschmutzung wird laut Studie von allen Befragten als eine große Herausforderung angesehen. Nur sehen sich die meisten aus Zeitgründen nicht imstande, sich für den Umweltschutz zu engagieren. Stattdessen wird häufiger das Bedenken geäußert, dass es schon zu spät sei, die Erde vor der menschgemachten Zerstörung zu retten. 

In Bezug auf den eigenen Konsum sind viele Jugendliche gut informiert, aber nicht bereit ihr eigenes Verhalten zu ändern. Vor allem die Kauflustigen und Modebewussten unter den Befragten sind gut über die Produktionsbedingungen in der Textilindustrie informiert. Doch fühlen sie sich durch ein begrenztes Budget nicht in der Lage auf fair produzierte Produkte zurückzugreifen.

Weniger informiert sind die Jugendlichen über die Folgen des Klimawandels. Das Problem wird, außer von einigen bildungsnahen Befragten, als diffus, weit entfernt oder übertrieben angesehen. Ein Teil stimmt in ihren Vorstellungen mit einer gängigen Wirtschaftstheorie überein, dass die technologische Entwicklung Lösungen für den Klimawandel hervorbringen wird.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%