Steuerflucht: Verwirrung um Neujahrsboom bei Selbstanzeigen

ThemaSteuern

Steuerflucht: Verwirrung um Neujahrsboom bei Selbstanzeigen

Bild vergrößern

Selbstanzeige

von Max Haerder

Eine Umfrage der WirtschaftsWoche zeigt: Im Januar stiegen Selbstanzeigen im Vergleich zum Dezember – und das trotz härterer Strafen. Wie kann das sein? Die Ministerien rätseln noch. Zumindest die meisten.

Die Meldung war ungewöhnlich, weil sie in der Form niemand erwartet hatte, die Experten selbst auch nicht: Im hessischen Finanzministerium gingen im Januar 348 Selbstanzeigen von Steuerflüchtigen ein, die ungemeldetes Kapital aus der Schweiz nachträglich deklarieren wollten. Im Dezember waren es nur 203 gewesen – ein kleiner Boom also, und das obwohl seit dem Jahreswechsel deutlich härtere Strafen für Steuerhinterzieher bei der strafbefreienden Selbstanzeige gelten.

Das Gegenteil wäre also zu erwarten gewesen. „Überraschend“ befand deshalb Hessens Finanzminister Thomas Schäfer ganz offen, eine Erklärung lieferte sein Haus nicht dazu. War es ein Einzelfall? Ein Zufall? Oder doch mehr? Eine Umfrage der WirtschaftsWoche bei allen 16 Finanzministerien der Länder ergab: ein Einzelfall ist der Neujahrsauftrieb bei den Selbstanzeigen in der Tat nicht. Aber möglichweise gibt es doch eine ganz profane Erklärung für den Run im Jahr 2015.

Anzeige

So erstatten Steuersünder Selbstanzeige

  • Vollmacht

    Eine Selbstanzeige kann persönlich oder durch einen bevollmächtigten Vertreter erstattet werden. Achtung: Eine Vollmacht kann nicht nachgereicht werden.

  • Schriftlich

    Auch wenn es keine Formvorschriften gibt. Papier ist angesagt. Die Anzeige sollte schriftlich erfolgen und den Eingangsstempel des Finanzamtes tragen. Denn das erleichtert im Falle eines Falles die Beweisführung.

  • Finanzamt

    Adressat ist das Finanzamt, nicht die Staatsanwaltschaft. Wer aber sicher gehen will und eine Durchsuchung oder ähnliches befürchtet, kann auch dem Staatsanwalt eine Kopie schicken.

  • Angaben

    Alles muss angegeben werden. Wirklich alles. Gradmesser hierfür: Der Fiskus muss mit den Angaben ohne langwierige Nachforschungen in der Lage sein, die Steuer festzusetzen.

  • Faktor Zeit

    Gerade wer Geld aus der Schweiz weiß waschen will, sollte mit Wartezeiten rechnen. Denn es müssen bei der eidgenössischen Bank Zins- und Erträgnis-Aufstellungen angefordert werden. Meistens dauert es dann zwei bis drei Monate bis die Papiere da sind. Und dann müssen die Unterlagen auch noch ausgewertet werden.

  • Nachzahlen

    Straffreiheit gibt es nur bei pünktlicher Zahlung. In einer bestimmten Frist, die recht knapp sein kann, müssen die hinterzogenen Steuern nachgezahlt werden. Klappt das nicht, droht Strafe.

  • Vorbereitung

    Eben wegen dieser schnellen Zahlungsverpflichtung, sollten Betroffene sich vorbereiten. Die finanziellen Mittel sollten verfügbar sein, sonst kann die Sache ins Auge gehen.

  • Beratung

    Wer sich nicht wirklich gut auskennt, sollte einen Fachmann hinzuziehen. Kleine Fehler in einer Selbstanzeige können sich später böse rächen. Es gibt genügend Anwälte, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert haben.

  • Vergebliche Müh

    Nicht bei jeder Unehrlichkeit ist eine Selbstanzeige angesagt. Sind die falschen oder unterbliebenen Angaben nicht „steuerlich erheblich", so entfällt auch die Grundlage für eine strafbare Steuerhinterziehung. Und dann ist eine Selbstanzeige gar nicht nötig.

Von immerhin 12 der 16 Landes-Behörden liegen nach der Umfrage die Dezember- und Januar-Daten zu Selbstanzeigen vor (Brandenburg und Bayern schlüsseln nicht nach einzelnen Monaten auf, Sachsen-Anhalt und Thüringen antworteten auf die Anfrage nicht).

Sieben goldene Regeln für die Selbstanzeige

  • 1. Schnell und besonnen handeln

    Ist die Straftat entdeckt oder muss man aufgrund der Medienberichterstattung mit Tatentdeckung rechnen, ist die Selbstanzeige unwirksam.

    Quelle: Rödl & Partner

    Stand: April 2016

  • 2. Nichts verbergen

    Umfasst eine Selbstanzeige nicht alle Sachverhalte einer Steuerart, kann das ihre Wirksamkeit gefährden.

  • 3. Liquidität sicherstellen

    Die nachzuentrichtende Steuer samt Zinsen und gegebenenfalls Strafzuschlag müssen umgehend bezahlt werden können. Der Betrag kann erheblich sein!

  • 4. Beraten lassen

    Auf jeden Fall einen erfahrenen Berater hinzuziehen. Die Tücke steckt im Detail. Hier ist strafrechtliches und steuerrechtliches Wissen gefordert.

  • 5. Steuerberater nicht einbeziehen

    Niemals den eigenen Steuerberater einweihen. Sollte keine Selbstanzeige abgegeben werden können, ist sein Wissen schädlich. Er kann zukünftig laufende Steuererklärungen ohne die Berücksichtigung der ausländischen Quellen nicht mehr erstellen, ohne sich der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig zu machen.

  • 6. Status beachten

    Beamte und Angehörige des öffentlichen Dienstes, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte haben bei einer Selbstanzeige mit einem disziplinarrechtlichen oder berufsrechtlichen Verfahren zu rechnen.

  • 7. Verbundene Straftatbestände prüfen

    Sorgsam abwägen, wenn andere Delikte wie Korruption, Geldwäsche und ähnliches mit der Steuerhinterziehung verbunden sind. Die Finanzbehörden sind verpflichtet, ihre Kenntnisse weiterzuleiten.

Die Bilanz: Neben Hessen gab es im Auftaktmonat in sechs weiteren Bundesländern einen unerwarteten Anstieg der Zahlen: in Nordrhein-Westfalen etwa von 238 (Dezember) auf 429 (Januar), in Rheinland-Pfalz von 353 auf 712 und in Berlin von 122 auf 208. In Niedersachsen stieg die Zahl der Selbstanzeigen gar von 280 auf 875. In weniger Bundesländern, nämlich fünf, verzeichneten die Statistiker hingegen einen Abfall, zum Teil auf einstellige Fallzahlen. In Baden-Württemberg beispielsweise gab es den zu erwartenden Ehrlichkeits-Jahresendspurt (Dezember: 1507) und danach einen deutlichen Rückgang der Meldungen (Januar: 130).

weitere Artikel

Ein gemischtes Bild also. Und dennoch - im Falle der Zuwächse – ein erklärungsbedürftiges. Aus den betroffenen  Finanzministerien ist dazu jedoch kaum etwas zu hören, Erhellendes gibt es wenig. Vielleicht doch reiner Zufall, vielleicht wurden Steuerberater und Anwälte angesichts zu vieler reuiger Sünder nicht rechtzeitig fertig? Alles „Spekulationen“, heißt es aus einem großen Ministerium, „wir wissen es nicht“. Oder aus Sachsen: „Können wir uns nicht erklären.“

Aus Niedersachsen hingegen gibt es einen konkreten Hinweis, der darauf schließen lässt, dass der kleine Boom möglicherweise sehr weltlich zu erklären ist: „Wir gehen davon aus, dass der weit überwiegende Teil der Selbstanzeigen noch vor der ab 01. Januar 2015 greifenden gesetzlichen Verschärfung eingegangen ist und wegen des Postlaufs und auch der Feiertage erst im Januar erfasst wurde“, lautet die Antwort aus Hannover. „Die genannten Zahlen sind also nur sehr bedingt aussagekräftig und auch nicht geeignet, eine weitere Prognose anzustellen.“

Der Anstieg der Selbstanzeigen wäre dann nicht viel mehr als das: ein Verwaltungsstau. Und wahrlich keine Überraschung mehr.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%