Steuern: Wahnsinn auf Staatskosten

Steuern: Wahnsinn auf Staatskosten

Bild vergrößern

Die Steuereinnahmen sprudeln.

von Christian Ramthun

Mit seiner Aktion „Frühjahrsputz“ macht der Bund der Steuerzahler auf Unterwasseranstriche, Müllkunst und andere zweifelhafte Förderprojekte aufmerksam.

Der Bundeshaushalt ist nach vier Jahrzehnten in den roten Zahlen endlich bei der „schwarzen Null“ gelandet. Das ist löblich, und auch der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, erkennt die Leistung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble an und „will nur noch vorsichtig mäkeln“. Dennoch gibt es immer noch öffentliche Ausgaben, die der Steuerzahlerbund ans Tageslicht holt, bei denen der Normalbürger nur den Kopf schütteln mag.

Eine Kostprobe gefällig? Der Bund will zum Bräunen der Haut gesündere Alternativen liefern und fördert die Herstellung neuer, natürlicher Bräunungskosmetika, die für eine gleichmäßige und möglichst fleckenfreie Hautbräunung sorgen sollen. Das Gesamtprojekt mit dem Namen „Natural Life Excellence Network 2020“, das noch bis Ende Januar 2016 läuft, wird vom Bundesforschungsministerium mit rund 6,4 Millionen Euro subventioniert.

Anzeige

Der Steuerzahler finanziert damit die Arbeit von mehreren privaten Firmen – darunter einem DAX-Unternehmen, sagt der  Bund der Steuerzahler und urteilt: „Hier wird das Bedürftigkeitsprinzip offensichtlich auf den Kopf gestellt. Steuermittel für Produktinnovationen, die wahrscheinlich Gewinne einfahren?“

Oder ein anderer Fall: Im Zuge der Energiewende setzt die Bundesregierung auf leistungsstarke Offshore-Windparks auf dem Meer. Doch die unter Wasser verankerten Windanlagen leiden im Laufe der Zeit unter Korrosion – es lagern sich Muscheln, Seepocken und Algen an. Der Fachausdruck heißt „Fouling“.

Allerdings sind die meisten Antifouling-Mittel umweltschädlich. Deshalb fördert das Bundeswirtschaftsministerium laut Steuerzahlerbund ein Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft mit 2,4 Millionen Euro, um neue Verfahren und Beschichtungssysteme zu entwickeln. Sarkasten mögen hier sagen, das mache den Kohl angesichts der milliardenschweren Subventionen für die Windkraftenergie auch nicht mehr fett.

weitere Artikel

Der Wahnsinn zieht sich durch die einzelnen Ministerien, wobei diese offenbar teilweise gar nicht wissen (wollen), was sie da im Einzelnen so fördern. Das Bundesumweltministerium zum Beispiel unterstützt das Projekt „KlimaKunstSchule“ laut dem Bund der Steuerzahler mit 1,18 Millionen Euro für „künstlerische Impulse im Klimaschutz“. Bei diesem Projekt verbringen Schüler einen Tag mit einem Künstler, der ihnen die Themen Klimaschutz und Klimawandel näher bringt.

Sie sollen zum Beispiel lernen, aus Müll Skulpturen zu erschaffen, Ohrwürmer zum Thema „Klimaschutz“ zu komponieren und über Lautsprecher Sonnenstrahlen in Klänge zu verwandeln. Anschließend werden die geschaffenen Kunstwerke Bürgern vorgestellt, die damit für den Klimaschutz sensibilisiert werden sollen, so der Steuerzahlerbund.

Wer sich noch weiter am Kopf kratzen möchte, kann sich die 27-seitige Broschüre Aktion Frühjahrsputz herunterladen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%