Streit um Gauland: AfD geht gegen Stadt Nürnberg vor

Streit um Gauland: AfD geht gegen Stadt Nürnberg vor

, aktualisiert 06. September 2017, 15:09 Uhr
Bild vergrößern

Die Stadt Nürnberg sieht durch einen Auftritt des AfD-Spitzenkandidaten ihr Ansehen als „Stadt der Menschenrechte“ in Gefahr.

Quelle:Handelsblatt Online

Eine umstrittene Äußerung des AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland über die Integrationsbeauftragte führte zu einer Aufkündigung für eine Veranstaltung in Nürnburg. Nun hat die Partei einen Eilantrag eingereicht.

NürnbergIm Streit um einen geplanten Auftritt des AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland in Nürnberg muss nun ein Gericht entscheiden. Die Partei reichte am Mittwoch beim Verwaltungsgericht Ansbach einen Eilantrag ein, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Der Antrag richtet sich gegen die städtische Kündigung des Mietvertrags für den Veranstaltungsort, die Meistersingerhalle. Hintergrund ist eine umstrittene Äußerung Gaulands über die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD). Die Stadt Nürnberg befürchtet bei der Veranstaltung am Samstag ähnliche Aussagen Gaulands und sieht dadurch ihr Ansehen als „Stadt der Menschenrechte“ in Gefahr.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%