Tarifrunde im öffentlichen Dienst: Öffentliche Arbeitgeber bieten fünf Prozent mehr Lohn

Tarifrunde im öffentlichen Dienst: Öffentliche Arbeitgeber bieten fünf Prozent mehr Lohn

Bild vergrößern

Mitarbeiter der städtischen Müllabfuhr in Mannheim laden in der Innenstadt Müllsäcke auf einen Mülltransporter.

Die öffentlichen Arbeitgeber haben gestern Abend ein erstes Angebot vorgelegt und bieten fünf Prozent mehr Lohn. Doch bei der Tarifrunde im öffentlichen Dienst geht es nur vordergründig um ein paar Prozentpunkte mehr Geld. Viel wichtiger ist die Frage, ob der Flächentarif zerbröckelt. Eine Analyse von WirtschaftsWoche-Reporterin Cornelia Schmergal.

Streik? Nicht ausgeschlossen. Weder Arbeitgeber noch Gewerkschaften würden derzeit darauf wetten, dass sie die laufende Tarifrunde im öffentlichen Dienst ohne Arbeitskampf zu Ende bringen können. Und was das Eigenartige ist: Weder Arbeitgeber noch Gewerkschaften wären über einen Streik besonders traurig. Im Gegenteil. Ein kleiner, feiner Streik, am Ende von unzähligen durchverhandelten Nächten, könnte in der Dramaturgie zumindest suggerieren, dass sich beide Seiten mächtig ins Zeug gelegt und alles, wirklich alles gegeben haben. Denn Arbeitgeber und Gewerkschaften haben in dieser Lohnrunde viel zu verlieren.

Die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst sind die wichtigsten des Jahres 2008. Sie liefern eine Plattform für eine Lohndebatte in der großen Koalition. Sie stellen die Weichen für die Chemie- und Metallindustrie, die später im Jahr verhandeln werden. Und vor allem entscheiden sie darüber, ob der Flächentarifvertrag in Bund und Kommunen zerbröseln wird oder nicht.

Anzeige

Die Gewerkschaft Verdi und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern für die Angestellten des öffentlichen Dienstes acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) wiesen die Forderungen bisher zurück. Sie dringen auf längere Arbeitszeiten. Statt 38,5 Stunden, wie in den meisten Kommunen Westdeutschlands, sollen es künftig 40 Stunden sein. Das wiederum empört die Gewerkschaften. 

Bund und Kommunen haben in der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für rund 1,3 Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes am Abend in Potsdam inzwischen ein erstes Angebot vorgelegt. Danach sollen die Entgelte in drei Stufen um insgesamt fünf Prozent erhöht und im Gegenzug die Arbeitszeit von 38,5 auf 40 Stunden werden. Dies teilte die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) mit. "Wir haben gesagt, dass wir die Beschäftigten an der allgemeinen Lohnentwicklung beteiligen möchten", sagte VKA-Verhandlungsführer Thomas Böhle. Im Mittelpunkt stehe der Erhalt öffentlicher Dienstleistungen. Deshalb könne es nennenswerte Entgeltsteigerungen nur in Verbindung mit längeren Arbeitszeiten geben.

Verdi-Chef Frank Bsirske reicht der Vorschlag bei weitem nicht aus. Das Angebot sei "Rosstäuscherei". Nach Rechnung der Gewerkschaft würden die Beschäftigten 2008 nur 2,5 Prozent, im kommenden Jahr nur 0,41 Prozent mehr Geld bekommen. Dies sei der Versuch, einen Ackergaul als Rennpferd zu verkaufen.

Verdi und der Beamtenbund fordern acht Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro im Monat. Im Einzelnen sieht das Angebot eine Lohnsteigerung von 2,5 Prozent ab Februar 2008, ein Prozent zusätzlich im Oktober sowie 0,5 Prozent im März 2009 vor. Außerdem soll in beiden Jahren jeweils ein halber Prozentpunkt für die leistungsabhängige Bezahlung der Bediensteten aufgebracht werden. Die Wochenarbeitszeit soll im Juli auf 39,5 Stunden, im Januar nächsten Jahres dann auf 40 Stunden erhöht werden. In Ostdeutschland sollen die Entgelte im Juni dieses Jahres um 2,5 Prozent und ab dem 1. März kommenden Jahres um weitere 1,5 Prozent erhöht werden. "Wir wollten ein realistisches Angebot vorlegen", erläuterte Böhle.

Die Hoffnung auf eine Einigung haben beide Seiten noch nicht aufgegeben. Insgesamt sind fünf Treffen bis Anfang März vereinbart worden. Die dritte Verhandlungsrunde findet am 11. März in Potsdam statt.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%