Uwe Hück plant neue Karriere: Porsches Betriebsratschef will an die SPD-Spitze

Uwe Hück plant neue Karriere: Porsches Betriebsratschef will an die SPD-Spitze

, aktualisiert 15. April 2016, 14:31 Uhr
Bild vergrößern

Der Betriebsratschef holt für seine Beschäftigten häufig viel heraus. Aber was für Porsche gilt, ist nicht so einfach auf die Politik zu übertragen.

von Martin-W. BuchenauQuelle:Handelsblatt Online

Was SPD-Politiker Nils Schmid fehlt, bringt Uwe Hück mit: Charisma, Temperament und Wärme. Nach der Niederlage bei der Landtagswahl bringt sich der Porsche-Betriebsratschef bei der SPD nun selbst ins Gespräch.

StuttgartUwe Hück ist immer für eine Überraschung gut. Es passt zu ihm, dass er schon mal ungefragt vorprescht und sich in der Politik ins Gespräch bringt. Es ist ja auch nicht das erste Mal. Diesmal ist zumindest das Timing nicht schlecht.

An diesem Samstag kommt die Landes-SPD in Fellbach zusammen, um die herbe Niederlage bei der Landtagswahl aufzuarbeiten. Die SPD stürzte im März bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg auf historisch niedrige 12,7 Prozent ab und kam nur auf den vierten Platz hinter der AfD.

Anzeige

Trotz der Schmach wurde die Arbeit des scheidenden Wirtschaftsministers Nils Schmid zwar von vielen Seiten anerkannt. Was dem Arbeitstier und Sach-Politiker an der Parteispitze fehlt, ist aber Charisma, Ausstrahlung und Wärme. „Ich schätze Nils Schmid über alles, er ist ein genialer Arbeiter, der aber kein guter Darsteller ist. Er braucht einen neben sich, der übersetzen kann“, analysiert Hück in eigener Sache.

Bislang sieht die Satzung der Landes-SPD keine Doppelspitze vor. Uwe Hück wäre aber die absolute Ergänzung zu Schmid in einer SPD-Doppelspitze. Volkstribun Hück, gestählt durch Arbeitskämpfe, Übernahmen und seinen Sport als zweimaliger Europameister im Thaiboxen, verfügt über Temperament, Durchsetzungskraft und mitunter auch Wortwitz.

Der 53-Jährige, der sich vom Heimkind bis zum Betriebsratschef von Porsche, hochgekämpft hat, spricht meist mit einfachen Worten, häufig plakativ, dafür einprägsam. „Das Trikot schwitzt nicht von alleine“ oder wie jetzt „Wir brauchen keinen Eintopf, sondern wir müssen ein Menü vorstellen, das jedem schmeckt.“ Das schafft Nähe, Wärme, auch wenn nicht immer gleich klar ist, was konkret gemeint ist.

Eines wäre in jedem Fall sicher: Die SPD würde mit Hück im Ländle auch in der Opposition zumindest nicht mehr übersehen. Hück ist aber auch nicht nur der Volkstribun. Da wäre er unterschätzt. Er weiß auch ganz geschmeidig in Hinterzimmern zu verhandeln. Was sicher kein leichtes Spiel ist mit Managern wie einst Wendelin Wiedeking oder Matthias Müller. In der Gewerkschaft wird ihm deshalb auch schon mal allzu große Nähe zu den Autobossen nachgesagt.


Schnell und unberechenbar

Hück holt jedoch für seine Beschäftigten häufig viel heraus. Aber was für den prosperierenden Sportwagenbauer gilt, ist nicht so einfach auf die Politik zu übertragen. Da geht es eher um die Verteilung sehr knapper Ressourcen. Auch ist schwer vorstellbar, dass ein Temperament wie Hück artig Parteibeschlüsse exekutiert, von denen er nicht so richtig überzeugt ist. Hück ist schnell und unberechenbar. Das macht ihn gefährlich für politische Gegner, aber auch für die eigene Partei.

Entsprechend verhalten sind die Reaktionen auf seinen Vorstoß. „Wir wollen Hück“, ist jedenfalls nirgends zu hören. Kritik an seinem Vorstoß kam von Leni Breymaier: „Erst die Inhalte, dann die Personen.“ Der Landeschef der Metaller, Roman Zitzelsberger, sagte: „Die SPD in Baden-Württemberg steht vor einem Erneuerungsprozess. Die Diskussion sollte erst einmal inhaltlich geführt werden. Personalfragen stellt man besser am Schluss.“

Hück hat immerhin schon eine einprägsame Botschaft: Die SPD müsse zwei Themen verkörpern. „Sie muss die Kompetenz für die Wirtschaft darstellen und Rechtsanwalt aller Arbeitnehmer sein, vom Karosseriebauer bis hin zum Ingenieur.“

Der Spiegel nannte einst bei der Großen Koalition unter Kurt Georg Kiesinger das Gespann aus dem damaligen Wirtschaftsminister Karl Schiller (SPD) und damaligen Finanzminister Franz Josef Strauß (CSU) in Anlehnung an Wilhelm Busch „Plisch und Plum“.

Fabel-Dichter Busch reimte über das ungleiche Hundepaar:

„Jeder möchte vorne stehen,
um entzückt hinauf zu spähen.
Hat sich Plisch hervorgedrängt,
fühlt der Plum sich tief gekränkt.
Drängt nach vorne sich der Plum,
nimmt der Plisch die Sache krumm.“

In Anlehnung daran wären Nils Schmid und Uwe Hück eher ein Gespann „Plisch und Bum“. Und eine Doppelspitze wohl doch keine so gute Idee.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%