W20-Gipfel: „Ich bezeichne mich als Feministin“

W20-Gipfel: „Ich bezeichne mich als Feministin“

, aktualisiert 25. April 2017, 15:49 Uhr
Bild vergrößern

Ivanka Trump, Angela Merkel und die niederländische Königin Maxima auf dem W20-Gipfel in Berlin.

von Dana HeideQuelle:Handelsblatt Online

Donald Trump hat Deutschland wegen seiner Exportpolitik attackiert. Doch bei der Diskussion zwischen Tochter Ivanka und Kanzlerin Merkel ist die Stimmung gut. Die beiden sind einer Meinung – auch beim Thema Feminismus.

Es ist eine gelöste, eine heitere Stimmung, die an diesem Dienstag auf der Bühne im Intercontinental-Hotel in Berlin herrscht. Dabei sitzen auf dem Podium des Women20-Summits neun Frauen, die ein ernstes Thema zu besprechen haben: Die Gleichberechtigung von Frauen in der Wirtschaft. Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller ist dabei, die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland und die Königin Máxima aus den Niederlanden. In der Mitte sitzt Bundeskanzlerin Angela Merkel, an ihrer rechten Seite IWF-Chefin Christine Lagarde und neben Lagarde die Frau, wegen der die meisten der hunderten vornehmlich weiblichen Besucher und Journalisten gekommen sind: US-Präsidententochter und Unternehmerin Ivanka Trump.  

Die Tochter von Präsident Donald Trump hat bei ihrem Kurz-Besuch in Berlin einen dicht gepackten Terminkalender. Am frühen Morgen landete sie am Flughafen Tegel mit einem Linienflug von United Airlines, danach ging es gleich weiter ins Hotel Adlon am Brandenburger Tor. Bevor sie sich auf den Weg zur Podiumsdiskussion auf dem Women20-Gipfel im Hotel Intercontinental machte, traf sie sich noch schnell mit Botschaftsmitarbeitern in der amerikanischen Botschaft.

Anzeige

Ivanka Trump, Angela Merkel, Christine Lagarde Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion auf dem Frauen-Gipfel

WirtschaftsWoche-Herausgeberin Miriam Meckel hat ein prominent besetztes Podium auf dem Women20 Summit Berlin moderiert.

Ivanka Trump, Stephanie Bschorr, Angela Merkel, Königin Maxima and Mona Küppers posieren beim W20 Summit in Berlin. Quelle: AP

Das Holocaust-Denkmal neben der Botschaft steht auf ihrem Nachmittagsprogramm, gleich nach dem Besuch bei Siemens. Zum Abschluss des Tages steht um 20 Uhr ein Gala-Dinner in den Räumen Deutschen Bank auf dem Plan. Wer dabei ist, wollte die US-Botschaft nicht verraten.

Als Ivanka Trump auf dem Podium über die vielen Frauen in Führungspositionen spricht, nickt Angela Merkel immer wieder zustimmend, sie hört ihr aufmerksam zu, das Nicken wirkt ermutigend. Ivanka spricht ruhig, mit leiser Stimme. „Ich bin noch ganz am Anfang. Ich höre zu, ich lerne viel", sagt Trump. Sie sei hier, um von anderen Ländern zu lernen, um zu sehen, was gewirkt habe in Bezug auf die Stärkung von Frauen, sagt sie. 

Merkel und Trump kennen sich noch nicht so gut, das zeigt sich während der Diskussion. Mit IWF-Chefin Lagarde scherzt Merkel, mit Trumpf-Chefin Leibinger-Kammüller diskutiert sie schlagfertig und humorvoll über das Engagement von Frauen, in Führungspositionen zu kommen. Aber Ivanka Trump schont sie. 

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%