Wahlumfrage: Union gewinnt neues Vertrauen hinzu

Wahlumfrage: Union gewinnt neues Vertrauen hinzu

, aktualisiert 16. November 2011, 08:10 Uhr
Bild vergrößern

In der neuesten Wahlumfrage konnte die Union zulegen.

Quelle:Handelsblatt Online

Abschaffung der Wehrpflicht, Atomausstieg und nun Mindestlohn: Viele Konservative sind entsetzt von der Sozialdemokratisierung der CDU unter Kanzlerin Merkel. Doch beim Wähler scheint die Kehrtwende gut anzukommen.

HamburgDie Union setzt ihren Aufwärtstrend fort. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend des Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL gewinnt sie zum dritten Mal in Folge einen Punkt hinzu und erreicht mit 34 Prozent ihren besten Wert seit acht Monaten. Die FDP erreicht lediglich zwei Prozent. Die SPD verliert im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte und kommt auf 26 Prozent. Den Grünen wollen unverändert 15 Prozent der Wähler ihre Stimme geben. Je neun Prozent würden sich für die Linke und die Piratenpartei entscheiden, beide legen damit je einen Punkt zu. Für „sonstige Parteien“ ergeben sich fünf Prozent.   

Wären am nächsten Sonntag Bundestagswahlen, hätten SPD und Grüne (zusammen  41 Prozent) zwar einen Vorsprung von 5 Prozentpunkten vor Union und  FDP (gemeinsam 36 Prozent), könnten jedoch alleine keine Regierung  bilden. Die Zugewinne hat die Union laut Forsa-Chef Manfred Güllner vor  allem Kanzlerin Angela Merkel zu verdanken:  „Viele Menschen haben den Eindruck, dass sie in der Eurokrise ihren  Kurs und ihre Rolle gefunden hat. Dass sie weiß, was sie will, und  für Lösungen kämpft.“

Anzeige

Auch die Kompetenz der Union werde besser  bewertet. Aktuell sagen 22 Prozent der Deutschen, CDU/CSU könnten die Probleme des Landes am ehesten lösen. Der SPD trauen dies zwölf  Prozent zu, die FDP kommt auf Null Prozent.  

Dass die Liberalen im stern-RTL-Wahltrend abstürzten, obwohl sie  mit den Steuerbeschlüssen ihr Lieblingsthema durchsetzen konnte,  erklärt der Forsa-Chef damit, dass sogar fast 60 Prozent der  FDP-Sympathisanten Steuersenkungen derzeit für unsinnig halten: „Die Partei gerät in Gefahr, als überflüssig zu gelten.“ Nur 36 Prozent aller Bürger halten laut der weiteren Forsa-Umfrage  Steuersenkungen für sinnvoll, 58 Prozent für nicht sinnvoll. Für den Wahltrend wurden 2.503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 7. bis 11. November befragt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%