Weihnachtsansprache: Gauck macht Deutschen in Flüchtlingskrise Mut

Weihnachtsansprache: Gauck macht Deutschen in Flüchtlingskrise Mut

Bild vergrößern

Bundespräsident Joachim Gauck hat zu einem offenen Meinungsstreit über die Lösung der Flüchtlingskrise aufgerufen, zugleich aber vor Gewalt und Hass gewarnt.

Bundespräsident Joachim Gauck hat in seiner Weihnachtsansprache zu einem offenen Meinungsstreit über die Lösung der Flüchtlingskrise aufgerufen, zugleich aber vor Gewalt und Hass gewarnt.

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich optimistisch gezeigt, dass Deutschland die Herausforderungen bei der Aufnahme von Flüchtlingen meistern wird. "Wir haben gezeigt, was in uns steckt - an gutem Willen und an Professionalität, aber auch an Improvisationskunst", sagte Gauck in seiner Weihnachtsansprache am Donnerstag. "Wir sind es, die Lösungen finden werden, die unseren ethischen Normen entsprechen und den sozialen Zusammenhalt nicht gefährden."

Gauck plädierte für eine offene Auseinandersetzung über die Flüchtlingskrise. Meinungsstreit sei keine Störung des Zusammenlebens, sondern Teil der Demokratie. "Nur mit offenen Diskussionen und Debatten können wir Lösungen finden, die langfristig Bestand haben und von Mehrheiten getragen werden." Allerdings müssten "falsche Polarisierungen" vermieden werden.

Anzeige

Aus diesen Ländern kommen Asylbewerber in Deutschland

  • Afghanistan

    Fünf Prozent der Flüchtlinge, die in Deutschland Asyl suchen, kommen aus Afghanistan.

  • Irak

    Genauso viele (fünf Prozent) suchen aus dem Irak Zuflucht in Deutschland.

  • Serbien

    Aus Serbien im Balkan kommen sechs Prozent der Asylbewerber.

  • Albanien

    Aus Albanien kommen deutlich mehr Flüchtlinge, nämlich 15 Prozent.

  • Kosovo

    Der gleiche Anteil (15 Prozent) sucht aus dem Kosovo Zuflucht in Deutschland.

  • Syrien

    Mit 22 Prozent ist der Anteil der syrischen Asylbewerber in Deutschland mit Abstand am größten.

Zugleich forderte Gauck mit Blick auf die Zunahme an fremdenfeindlichen Straftaten ein entschiedenes Eintreten gegen Gewalttäter. "Gewalt und Hass sind kein legitimes Mittel der Auseinandersetzung, Brandstiftung und Angriffe auf wehrlose Menschen verdienen unsere Verachtung und verdienen Bestrafung", sagte er.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%