Weniger Kindergeld für EU-Ausländer: Gabriel fordert Schäuble zum Handeln auf

Weniger Kindergeld für EU-Ausländer: Gabriel fordert Schäuble zum Handeln auf

, aktualisiert 19. Dezember 2016, 14:44 Uhr
Bild vergrößern

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Finanzminister Wolfgang Schäuble aufgefordert, bei der Kürzung des Kindergeldes bestimmter EU-Bürger Tatsachen zu schaffen. Schäubles Einwand, dass ein solcher Vorstoß nicht mit EU-Recht vereinbar sei, wies er zurück und verlanget stattdessen mehr Mut zum Handeln.

Quelle:Handelsblatt Online

Sigmar Gabriel hat Finanzminister Wolfgang Schäuble aufgefordert, bei der Kürzung des Kindergeldes bestimmter EU-Ausländer konkrete Vorschläge zu machen. Schäuble hingegen hält die Idee für unvereinbar mit dem EU-Recht.

BerlinSPD-Chef Sigmar Gabriel hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aufgefordert, einen Vorschlag zur Kürzung des Kindergeldes bestimmter in Deutschland lebender Bürger anderer EU-Staaten vorzulegen. „Soll er es doch einfach mal versuchen“, sagte Gabriel am Montag in Berlin vor Journalisten. „Dann werden wir ja feststellen, ob er von der EU gestoppt wird.“

Gabriels Wirtschaftsministerium teilt demnach nicht Schäubles Auffassung, dass ein entsprechender Vorstoß mit dem Recht der Europäischen Union (EU) unvereinbar wäre. Der SPD-Politiker warf der CDU vor, sie sei häufig bereit, etwa in der Energiepolitik rechtswidrige Vorschläge zu machen: „Hier ist der Mut mal angebracht.“

Anzeige

Gabriel hatte am Wochenende für die Fälle eine Kürzung des Kindergeldes gefordert, wenn Kinder von EU-Ausländern nicht in Deutschland leben. Dann „sollte auch das Kindergeld auf dem Niveau des Heimatlandes ausgezahlt werden“.

Sein Vorstoß richte sich gegen Schlepper, „die Einwanderung in die Sozialsysteme organisieren“, ergänzte der SPD-Chef am Montag. In deutschen Städten würden Schrottimmobilien aufgekauft und zu „unmöglichen Wohnbedingungen an EU-Bürger, im Wesentlichen aus Rumänien und Bulgarien“, vermietet.

Diese hätten zum Teil Kinder, die sie nicht mitbrächten. „Derzeit beziehen sie dafür Kindergeld auf deutschem Niveau.“ Darüber finanziere sich „diese Form von Menschenhändlern, die EU-Bürger aus diesen Ländern im Wesentlichen hierherbringen, damit sie das Kindergeld abkassieren können“.

Kritik aus der SPD-Nachwuchsorganisation Jusos wies Gabriel zurück. "Am Ende kriegen ja nicht die Kinder in Rumänien und Bulgarien das Geld, sondern diejenigen, die hier solche Schlepperorganisationen bilden und Menschen in solchen unwürdigen Zuständen leben und illegal arbeiten lassen. Um die geht es, den Sumpf muss man trockenlegen." Aus der SPD in Nordrhein-Westfalen habe er gehört: "Genau das brauche man."

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%