Werner knallhart: Der Gender-* diskriminiert alle Gender

kolumneWerner knallhart: Der Gender-* diskriminiert alle Gender

Bild vergrößern

Der Gender-* diskriminiert alle Gender.

Kolumne von Marcus Werner

Neben den "Damen und Herren" soll nach Wunsch der Freunde des Genderings der * in Texten die weiteren 58 anerkannten Gender mit einbeziehen. Und viele deutsche Politiker ziehen mit. Aber es gibt was Pragmatischeres.

Deutschland gehört zu den wenigen Ländern in der Welt, die neben den biologischen Geschlechtern Mann und Frau auch noch das „dritte Geschlecht“ anerkennen. Dänemark, Malta, Pakistan, Kolumbien und Bangladesh handhaben es zum Beispiel auch so. Im Ausweis steht dann nicht m oder w, sondern x. Das macht ohne Zweifel Sinn, da es ohne Zweifel Menschen gibt, deren biologisches Geschlecht sind nicht in männlich oder weiblich einsortieren lässt, etwa intersexuelle Leute.

Neben dem biologischen Geschlecht, dem Sex, gibt es auch das soziale Geschlecht, Gender, also das, in dem man sich als sich selbst fühlt, unabhängig von seinen biologischen Geschlechtsmerkmalen. Üblich und anerkannt sind hier ganze 60: Androgyner Mensch, Androgyn, Bigender, Weiblich, Frau zu Mann, Gender variabel, Genderqueer, Intersexuell (oder auch inter*), Männlich, Mann zu Frau, Weder-noch, Geschlechtslos, Nicht-binär, Weitere, Pangender, Trans, Transweiblich, Transmännlich, Transmann, Transmensch, Transfrau, Trans*, Trans* weiblich, Trans* männlich, Trans* Mann, Trans* Mensch, Trans* Frau; Transfeminin, Transgender, Transgender weiblich, Transgender männlich, Transgender Mann, Transgender Mensch, Transgender Frau, Transmaskulin, Transsexuell, Weiblich-transsexuell, Männlich-transsexuell, Transsexueller Mann, Transsexuelle Person, Transsexuelle Frau, Inter*, Inter* weiblich, Inter* männlich, Inter* Mann, Inter* Frau, Inter* Mensch, Intergender, Intergeschlechtlich, Zweigeschlechtlich, Zwitter, Hermaphrodit, Two-Spirit (Drittes Geschlecht), Viertes Geschlecht, XY-Frau, Butch, Femme, Drag, Transvestit, Cross-Gender.

Anzeige

Da kann man als klar definierter Mann oder als eindeutige Frau große Augen machen, den Kopf schütteln darf man aber nicht. Es gibt bekanntlich mehr auf der Welt, als vor den eigenen Horizont passt. Die Frage ist nur: Sollen wir diese 58 zusätzlichen Gender in unsere Sprache einbeziehen und wenn ja, wie? An dieser Frage verzweifeln sogar führende Politiker. Die grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg hat drüber gestritten, die rot-rot-grüne in Berlin hat das * offiziell vereinbart.

Gender-Gap-Report 2016 Gesamtranking

  • Rang 1

    Island

    Gesamtscore: 0,874

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 9, Score: 0,806

    Bildungsweg: Rang 1, Score: 1,000

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 104, Score 0,970

    Politische Teilhabe: Rang 1, Score: 0,719

  • Rang 2

    Finnland

    Gesamtscore: 0,845

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 16, Score: 0,794

    Bildungsweg: Rang 1, Score: 1,000

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 1, Score 0,980

    Politische Teilhabe: Rang 2, Score: 0,607

  • Rang 3

    Norwegen

    Gesamtscore: 0,842

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 7, Score: 0,818

    Bildungsweg: Rang 28, Score: 1,000

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 68, Score 0,974

    Politische Teilhabe: Rang 3, Score: 0,576

  • Rang 4

    Schweden

    Gesamtscore: 0,815

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 11, Score: 0,802

    Bildungsweg: Rang 36, Score: 0,999

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 69, Score 0,974

    Politische Teilhabe: Rang 6, Score: 0,486

  • Rang 5

    Ruanda

    Gesamtscore: 0,800

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 8, Score: 0,817

    Bildungsweg: Rang 110, Score: 0,958

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 89, Score 0,972

    Politische Teilhabe: Rang 8, Score: 0,452

  • Rang 6

    Irland

    Gesamtscore: 0,797

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 49, Score: 0,709

    Bildungsweg: Rang 1, Score: 1,000

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 54, Score 0,979

    Politische Teilhabe: Rang 5, Score: 0,502

  • Rang 7

    Philippinen

    Gesamtscore: 0,786

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 21, Score: 0,780

    Bildungsweg: Rang 1, Score: 1,000

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 1, Score 0,980

    Politische Teilhabe: Rang 17, Score: 0,386

  • Rang 8

    Slowenien

    Gesamtscore: 0,786

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 19, Score: 0,784

    Bildungsweg: Rang 25, Score: 1,000

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 76, Score 0,973

    Politische Teilhabe: Rang 18, Score: 0,385

  • Rang 9

    Neuseeland

    Gesamtscore: 0,781

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 24, Score: 0,765

    Bildungsweg: Rang 40, Score: 0,999

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 104, Score 0,970

    Politische Teilhabe: Rang 16, Score: 0,390

  • Rang 10

    Nicaragua

    Gesamtscore: 0,780

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 92, Score: 0,632

    Bildungsweg: Rang 1, Score: 1,000

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 1, Score 0,980

    Politische Teilhabe: Rang 4, Score: 0,506

  • Rang 11

    Schweiz

    Gesamtscore: 0,776

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 30, Score: 0,745

    Bildungsweg: Rang 61, Score: 0,993

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 72, Score 0,974

    Politische Teilhabe: Rang 15, Score: 0,391

  • Rang 12

    Burundi

    Gesamtscore: 0,768

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 1, Score: 0,865

    Bildungsweg: Rang 124, Score: 0,917

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 66, Score 0,974

    Politische Teilhabe: Rang 28, Score: 0,314

  • Rang 13

    Deutschland

    Gesamtscore: 0,766

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 57, Score: 0,691

    Bildungsweg: Rang 100, Score: 0,966

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 54, Score 0,979

    Politische Teilhabe: Rang 10, Score: 0,428

  • Rang 14

    Namibia

    Gesamtscore: 0,765

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 20, Score: 0,781

    Bildungsweg: Rang 35, Score: 0,999

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 1, Score 0,980

    Politische Teilhabe: Rang 31, Score: 0,299

  • Rang 15

    Südafrika

    Gesamtscore: 0,764

    Einzelwertungen:

    Wirtschaftliche Chancen: Rang 63, Score: 0,677

    Bildungsweg: Rang 55, Score: 0,995

    Gesundheit und Überlebenschancen: Rang 1, Score 0,980

    Politische Teilhabe: Rang 13, Score: 0,404

1. Sollen wir immer alle Gender einbeziehen?

Zunächst einmal müssen wir uns fragen: Wollen wir alle ausdrücklich ansprechen, die uns zuhören?

Diese Frage stellte ich mir jüngst, als ich im ICE die Durchsage hörte: „Guten Tag, meine Damen und Herren, liebe Kinder.“ Sind Kinder bei „Guten Tag, meine Damen und Herren“ ausdrücklich nicht gemeint? Mein Bauch sagt mir: Man erwähnt Kinder meist nicht, weil es ihnen ohnehin egal ist, ob sie begrüßt werden. Der Kinder-Gruß ist eher ein netter Hinweis an die Eltern: Wir sind eine Familien-Bahn. Hieße es im ICE aber: „Guten Tag, meine Herren“, die Damen würden blöde gucken.

Und genauso wenig sollte man Erwachsene anderer Gender aus der Begrüßung ausklammern. Erwachsene, die sozial weder Mann noch Frau sind, stehen eben nicht auf der Stufe unreifer Kinder. Dass die westliche Welt - anders als etwa das Volk der Bugis in Indonesien mit fünf kulturell anerkannten Geschlechtern - die vielen Gender bislang hat unter den Tisch fallen lassen, heißt nicht, dass wir nicht umdenken können.

Gender Gap Report Noch 170 Jahre bis zur Gleichstellung

Die wirtschaftliche Gleichstellung von Männern und Frauen ist noch immer weit entfernt. Das geht aus einer Studie des Weltwirtschaftsforums hervor. Wie Deutschland abschneidet – und welche Länder schon weiter sind.

Männerfüße und Frauenfüße Quelle: dpa

2. Wie begrüßt man 60 Gender?

Stets 60 Gender zu nennen, ist weder für den Redner noch für den Zuhörer zumutbar („die Fahrerinnen und Fahrer, die fahrenden Transmenschen, die transmännlichen Fahrer, die Hermaphroditen on Tour…“ - nein.)
Allen war stets klar: Dafür braucht es eine andere Sprachregelung. Und damit ging das Chaos los.

Als es anfänglich nur um die sprachliche Gleichberechtigung der Frauen ging, hieß es: Fahrerinnen und Fahrer. Geschrieben aber wurde Fahrer(-innen) und Fahrer/-innen und FahrerInnen. Jetzt mit den 60 Gendern schreibt man Fahrer_innen, denn die Lücke über dem Unterstrich symbolisiert den Platz, den die 58 weiteren Gender einnehmen. Mittlerweile wird allerdings oft Fahrer*innen geschrieben. Der * steht für das Gleiche wie _.
Da beneidet man die Engländer um ihre geschlechtsneutralen Driver. Denn so gut gemeint es ist, die ganze Welt mit einem * umarmen zu wollen, „*innen“ versaut die Lesbarkeit der Texte. Und ist doch nur ein übriggebliebenes Sonderzeichen auf der Computertastatur.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%