Wie mit der AfD umgehen?: „Eine Regierungsbeteiligung wäre der härteste Existenztest“

ThemaWahlen 2017

InterviewWie mit der AfD umgehen?: „Eine Regierungsbeteiligung wäre der härteste Existenztest“

Bild vergrößern

Einbinden oder meiden? Der langjährige CDU-Wahlkampfmanager Peter Radunski will der AfD Verantwortung übertragen.

Es wäre ein Tabubruch: Kurz vor den Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern rät der langjährige CDU-Wahlkampfmanager Peter Radunski zu Koalitionen mit der AfD. Die Partei ließe sich so am besten zurückdrängen, erklärt er im Interview.

WirtschaftsWoche: Herr Radunski, Umfragen zufolge wird die Alternative für Deutschland am Sonntag bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern mehr als 20 Prozent der Stimmen holen. Ist die AfD auf dem besten Weg zur Volkspartei?

Peter Radunski: Sie ist es schon längst. Die AfD ist ein ernster politischer Konkurrent, der von allen Parteien auch so wahrgenommen werden muss. Man kann die AfD nicht mehr ignorieren, sondern muss sich inhaltlich mit ihr auseinandersetzen.

Anzeige

In dem am Freitag erschienenen Buch „AfD – Bekämpfen oder ignorieren“ fordern Sie in einem Beitrag nicht nur die Auseinandersetzung mit der Partei, Sie schlagen sogar vor mit ihr Regierungen zu bilden. Würde das die Partei nicht noch stärker machen?

Das Koalitionsangebot ist die beste Waffe in der Auseinandersetzung mit der Partei. Wenn der AfD Regierungsverantwortung übertragen wird, muss sie sich beweisen. Ihre Führungskräfte müssten den Anhängern zeigen, dass sie kompetent sind und sich das von ihnen propagierte Programm auch umsetzen lässt. Eine Regierungsbeteiligung wäre der härteste Existenztest für die AfD. Sollte die Partei mehrfach Koalitionen ablehnen, weil sie sich selbst noch nicht für regierungsfähig hält, werden ihre Wähler das nicht nachvollziehen können. Damit würde sich die AfD langfristig selbst schaden.

Zur Person

  • Peter Radunski

    Der Wahlkampfexperte und Politikberater Peter Radunski leitete zwischen 1976 und 1990 alle Bundes- und Europawahlkämpfe Helmut Kohls sowie mehrere Landtagswahlkämpfe der Union. Von 1991 bis 1999 war Radunski, der selbst CDU-Mitglied ist, Senator für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie für Wissenschaft und Kunst in Berlin. Heute arbeitet der 77-Jährige als Politikberater für das Kommunikationsunternehmen MSL Group.

Als Regierungspartei hätte die AfD die Chance, das Programm, vor dem Sie und die anderen Autoren des Buches so eindringlich warnen, zumindest teilweise umzusetzen.

Nein, die AfD wäre ja in einer Koalition. Rein rechnerisch ist eine Koalition aus zwei Parteien etwa mit der CDU derzeit nicht möglich. Die zwei potentiellen Koalitionspartner der AfD wären somit deutlich in der Übermacht und würden nicht zulassen, dass die AfD die rassistischen und menschenverachtenden Punkte ihres Programms umsetzt.

Möglicher AfD-Erfolg in Mecklenburg-Vorpommern Warum der CDU eine Katastrophe mit Ansage droht

Die AfD vor der CDU – so könnte das Ergebnis bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern aussehen. Was eine Niederlage für die Union bedeutet – und warum Angela Merkel eine schwere Zeit bevorsteht. 

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Quelle: dpa Picture-Alliance

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern sind CDU und AfD Umfragen zufolge nah an einer gemeinsamen Mehrheit. Der perfekte Zeitpunkt für die erste Koalition der beiden Parteien?

Nein, heute ist noch keine Koalition möglich. Auf die AfD zuzugehen ist ein langfristiger Prozess. Eine Regierungsbeteiligung ist frühestens nach der kommenden Bundestagswahl im September 2017 denkbar – natürlich nur auf Landesebene. Außerdem haben sich die CDU-Landeschefs in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin, Lorenz Caffier und Frank Henkel, bereits klar gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD ausgesprochen.

Ihre Parteikollegen dürften über ihren Vorstoß kurz vor den Wahlen alles andere als begeistert sein. Befürchten Sie nicht der CDU durch ihren Vorschlag zu schaden?

Ich habe den Beitrag schon im Mai geschrieben. Dass das Buch jetzt erscheint, ist nicht meine Entscheidung gewesen. Mir wäre eine Veröffentlichung nach den Landtagswahlen lieber gewesen. Ich will den Wahlkampf der CDU nicht behindern.

Sie werben für einen intensiven Dialog mit AfD-Wählern. Lässt sich in einer solchen Diskussion überhaupt rational argumentieren?

Wir dürfen die AfD-Wähler nicht verloren geben, viele von ihnen haben vor kurzem noch die etablierten Parteien gewählt. Man kann eine ganze Reihe von Menschen zurückholen, wenn man mit ihnen spricht. Viele Wähler verspüren Angst, Wut und Unzufriedenheit. Wir dürfen nicht alle einfach als Rassisten und Extremisten bezeichnen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%