Die Ereignisse von Freitagnacht im Überblick: Mehr als 120 Tote bei Anschlägen in Frankreich

Die Ereignisse von Freitagnacht im Überblick: Mehr als 120 Tote bei Anschlägen in Frankreich

, aktualisiert 14. November 2015, 03:20 Uhr

In Paris ist es zu einer Serie von Attacken gekommen: Es gab Schießereien, Explosionen und eine Geiselnahme im Konzerthaus Bataclan. Die Pariser Staatsanwaltschaft geht derzeit von mehr als 120 Toten aus. Frankreichs Präsident Francois Hollande verhängte den Ausnahmezustand und mobilisiert das Militär. Die Ereignisse im Überblick.

  • In Frankreichs Hauptstadt Paris kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag zu einer Anschlagsserie an mehreren Orten mit dutzenden Toten und Verletzten. Es gab unter anderem Explosionen in der Nähe des Stadions, wo die Fußball-Nationalmannschaften von Frankreich und Deutschland gegeneinander spielten.
  • Im Konzerthaus Bataclan kam es zu einer Geiselnahme. Beim Zugriff der französischen Polizei wurden mehrere Angreifer getötet.
  • Zur Zahl der Opfer kursieren am frühen Samstagmorgen noch immer unterschiedliche Angaben. Es scheint zu diesem Zeitpunkt aber mehr als 100 Tote zu geben.
  • Präsident Hollande verhängte den Ausnahmezustand und sagte seine Teilnahme am G20-Gipfel ab. Zusätzliche 1500 Soldaten wurden mobilisiert.

+++03.20 Uhr+++

Anzeige

An dieser Stelle beenden wir unsere Live-Berichterstattung für diese Nacht.

+++03.10 Uhr+++
Deutsche Sicherheitsbehörden analysieren die Gefährdungslage in der Bundesrepublik. „Deutschland steht unverändert im Fadenkreuz des internationalen Terrorismus“, erklärte das Bundesinnenministerium am frühen Samstagmorgen. Die Sicherheitsbehörden stünden mit den französischen Sicherheitsbehörden im engen Austausch.

+++02.48 Uhr+++
Bei der Terrorwelle in Paris könnten nach Angaben der Staatsanwaltschaft mehr als 120 Menschen getötet worden sein. Fünf Terroristen seien „neutralisiert“ worden, sagte Staatsanwalt François Molins am frühen Samstagmorgen. Diese Angaben müssten aber noch bestätigt werden. Es habe Angriffe an sechs Orten gegeben.

+++02.47 Uhr+++
Die Attentäter haben nach Angaben eines Augenzeugen ihre Tat mit Frankreichs Militäreinsatz in Syrien begründet. Der Journalist Pierre Janaszak, der während des Überfalls auf die Konzerthalle Bataclan im Saal war, berichtet: „Ich habe genau gehört, wie sie den Geiseln gesagt haben: „Das ist die Schuld von Hollande. Das ist die Schuld Eures Präsidenten. Er hätte nicht in Syrien eingreifen dürfen. Sie haben auch vom Irak gesprochen.““

+++02.38 Uhr+++
Fünf Angreifer sind möglicherweise tot, berichtet die Staatsanwaltschaft der französischen Hauptstadt.

+++02.15 Uhr+++
François Hollande ist vor Ort an der Konzerthalle. Er sagte: „Es gibt viele Verletzte. Schwerverletzte, Geschockte, geschockt von dem, was sie gesehen haben.“ Er kündigte an, „unerbittlich“ gegenüber Terroristen zu sein. „Das ist eine Barbarei.“

Islamistischer Terror gegen Europäer seit "Charlie Hebdo"

  • 12. November 2015

    Die italienische Polizei deckt ein islamistisches Terrornetz auf. Unter anderem sollen die verhafteten 16 Kurden und ein Kosovare vorgehabt haben, mit Geiselnahmen den in Norwegen inhaftierten Terrorchef Mullah Krekar freizupressen.

  • 31. Oktober 2015

    Über der ägyptischen Halbinsel Sinai stürzt ein Airbus A321 der sibirischen Airline Kolavia mit 224 Passagieren - vor allem russischen Urlaubern - ab. Großbritannien und andere Länder meinen aufgrund von Geheimdienst-Informationen: wegen einer Bombenexplosion. Die Islamistengruppe Ansar Beit al-Makdis („Unterstützer Jerusalems“) behauptet, dafür verantwortlich zu sein.

  • 21. August 2015

    Ein 25-jähriger marokkanischer Islamist wird im Thalys-Schnellzug Brüssel - Paris bei einem Anschlagsversuch mit einer Kalaschnikow von Fahrgästen überwältigt. Zwei Passagiere werden verletzt.

  • 26. Juni 2015

    An einem Hotelstrand in der Nähe der tunesischen Touristenhochburg Sousse erschießt ein 24-jähriger Einheimischer mit Verbindungen zu radikalen Gruppen 38 ausländische Touristen, vor allem Briten.

  • 18. März 2015

    Extremisten erschießen im Bardo-Museum der tunesischen Hauptstadt Tunis 21 Menschen, in der Mehrheit ausländische Touristen. Die Terrormiliz IS bekennt sich zur Tat.

  • 14. Februar 2015

    In Kopenhagen feuert ein arabischstämmiger 22-Jähriger auf ein Kulturcafé, ein Mann stirbt. Der Anschlag gilt vermutlich einem Mohammed-Karikaturisten, der unverletzt bleibt. Vor einer Synagoge erschießt der Attentäter einen Wachmann, bevor er von Polizeikugeln tödlich getroffen wird.

  • 7. Januar 2015

    Beim Attentat auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ werden in Paris zwölf Menschen getötet. Die beiden Täter kommen zwei Tage später bei einer Polizeiaktion ums Leben. Zu dem Anschlag bekennt sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel. Ein mit ihnen bekannter dritter Täter erschießt in Paris parallel dazu eine Polizistin und nimmt in einem jüdischen Supermarkt Geiseln, von denen er vier erschießt, bevor er selbst von der Polizei getötet wird. Er bekennt sich zuvor zur Terrormiliz IS.

+++02.11 Uhr+++
Die New Yorker Polizei reagiert auf die blutigen Anschläge in Paris und hat ihre Präsenz verstärkt. Es gebe keine akute Bedrohung, bis auf weiteres würden aber belebte Punkte schärfer bewacht, hieß es am späten Freitagabend (Ortszeit) von der Polizei. In der Stadt leben auch mehrere Zehntausend Franzosen.

+++02.08 Uhr+++
Die genaue Zahl der Opfer bei den verschiedenen Terrorangriffen ist weiter unklar. Nach Berichten von France Info wurden mindestens 118 Menschen getötet, etwa 90 Opfer gab es demnach im Bataclan. „Le Monde“ und der Sender BFMTV melden 112 Tote, 70 davon in dem Konzertsaal. Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet unter Berufung auf Ermittler von mindestens 120 Toten:

+++02.01 Uhr+++
Bei der Attentatsserie wurden mindestens vier Terroristen getötet, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittler.

+++02.00 Uhr+++
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat Frankreich Unterstützung durch deutsche Anti-Terror-Einheiten angeboten. "Ich stehe in engem Kontakt mit meinem französischen Kollegen und habe ihm Hilfe durch deutsche Spezialkräfte angeboten", erklärte der Innenminister.

+++01.58 Uhr+++
Die deutschen Fußball-Nationalspieler sollen offenbar in mehreren Kleinbussen aus dem Stade de France befördert werden. Dem Vernehmen nach wurde eine Fahrt im Mannschaftsbus des Weltmeisters aus Sicherheitsgründen als nicht sinnvoll eingeordnet. Der schwarze Teambus ist sehr auffällig, auf ihm prangt groß der Schriftzug „Die Mannschaft“.

+++01.51 Uhr+++
Frankreich hat 1500 zusätzliche Soldaten mobilisiert. Der Fernsehsender BFMTV zeigte Bilder von Militärs in Kampfmontur auf der Straße. Nach den Terroranschlägen auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ hatte Frankreich die Sicherheitsvorkehrungen bereits verstärkt, vor gefährdeten Gebäuden in Paris stehen seitdem Soldaten Wache.

+++01.48 Uhr+++
Belgien kontrolliert nach der Anschlagsserie an der Grenze zu Frankreich den Straßen-, Bahn- und Flugverkehr. Ministerpräsident Charles Michel berufe für Samstagmorgen zudem eine Sondersitzung des Kabinetts ein, teilt sein Sprecher mit.

+++01.46 Uhr+++
François Hollande und weitere Vertreter der französischen Regierung sind auf dem Weg zum Bataclan.

+++01.44 Uhr+++
Die Stadt Paris hat eine Notfallnummer für Touristen eingerichtet:

+++01.38 Uhr+++
Die Pariser Stadtverwaltung bestätigt: Allein im Konzertsaal Bataclan hat es mehr als 100 Tote gegeben. Etwa 40 weitere Tote habe es bei den anderen Attentatsorten gegeben. Mehrere Attentäter waren am Freitagabend in den Saal eingedrungen und hatten die Besucher als Geisel genommen. Neben der Konzerthalle waren offenbar auch ein Einkaufszentrum und ein Restaurant Ziel der Attentäter.

+++01.35 Uhr+++
Die Angreifer im Konzertsaal haben nach Angaben eines Augenzeugen auf Arabisch „Allah ist groß“ gerufen. „Mitten im Konzert sind Männer reingekommen, sie haben im Bereich des Eingangs zu schießen begonnen“, sagte der Konzertbesucher Louis dem Sender France Info. „Sie haben in die Menge geschossen, ich glaube mit Pumpguns und dabei „Allahu akbar“ gerufen.“ Der Mann berichtete, als er mit seiner Mutter den Saal verlassen habe, habe er über Leichen klettern müssen. Eine offizielle Bestätigung für diese Darstellung gab es zunächst nicht.

+++01.21 Uhr+++
Französischen Medienberichten zufolge hat es im Konzertsaal rund 100 Tote gegeben. Die internationale Anteilnahme ist groß.

+++01.09 Uhr+++
Bei dem Terrorangriff auf die Konzerthalle „Bataclan“ in Paris hat es mehrere Dutzend Tote gegeben, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittler.

+++01.04 Uhr+++
Präsident Hollande sagt seine Teilnahme am G20-Gipfel in der Türkei ab, verlautet aus dem Präsidialamt.

+++01.03 Uhr+++
Der Zugriff der Pariser Polizei im Konzerthaus Bataclan ist vorbei. Mindestens zwei Angreifer wurden dabei laut Polizeiangaben getötet.

+++01.00 Uhr+++
Beamte bestätigten der Nachrichtenagentur AP, dass ein Zugriff begonnen habe. Vor dem Konzertsaal waren Schüsse von Automatikwaffen und Explosionen zu hören. Die Schüsse begannen kurz nachdem Präsident François Hollande in einer Rede im Fernsehen verkündet hatte, dass Sicherheitskräfte an einem der angegriffenen Orte einen Einsatz durchführten. Zahlreiche Polizisten umstellten das Gebäude, Sirenen heulten in der Nähe.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%