Einzelfallregelungen: EU geht Banken an - harte Reformen bleiben aus

Einzelfallregelungen: EU geht Banken an - harte Reformen bleiben aus

Die EU hat ihre Pläne zur Bankenregulierung vorgestellt. Sie will den großen Geldhäusern an den Kragen - zumindest ein kleines bisschen.

Bild vergrößern

Die EU-Kommission legt ihre Vorschläge zur Reform des Bankensystems vor.

Als Lehre aus der Finanzkrise will die EU-Kommission den Steuerzahler künftig vor riskanten Geschäften von Großbanken schützen. Die größten Geldhäuser sollen ihr klassisches Geschäft mit Spareinlagen der Kunden vom Handel mit risikoreichen Wertpapieren abschirmen. Zudem will Brüssel den Banken den spekulativen Handel auf eigene Rechnung weitgehend verbieten. Das sehen Vorschläge für eine Reform des europäischen Bankengeschäfts vor, die EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier präsentierte.

Auf diese Weise sollen Sparer nicht mehr mit ihrem Geld für Spekulationsverluste im Investmentgeschäft haften. Zugleich will die EU verhindern, dass Banken durch riskante Verluste in Schieflage geraten und vom Steuerzahler gerettet werden müssen. „Die Maßnahmen werden sicherstellen, dass nicht letzten Endes die Steuerzahler für die Fehler von Banken einstehen müssen“, sagte Barnier.

Anzeige

Weitere Artikel

Doch die erwartete harte Reform bleibt aus. Die Regeln sollen nur für die 30 größten Institute und nur im Einzelfall gelten. Eine zunächst angedachte Zerschlagung großer Geldhäuser ist vom Tisch. Barnier bleibt klar hinter den Empfehlungen der von ihm einberufenen Expertengruppe um den finnischen Notenbankchef Erkki Liikanen zurück. Die Pläne benötigen noch die Zustimmung vom Europaparlament und den EU-Staaten, was bis Ende 2015 dauern dürfte.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%