EU-Außenminister-Treffen: Kaum Annäherung in der Flüchtlingsfrage

EU-Außenminister-Treffen: Kaum Annäherung in der Flüchtlingsfrage

Bild vergrößern

Migranten und ungarische Polizisten. Die Situation in Ungarn sorgt weiter für Diskussionen.

In der Flüchtlingskrise nähern sich die EU-Außenminister kaum an. Ungarn verteidigt seine Position und wirft den anderen EU-Staaten vor, falsche Hoffnungen bei den Flüchtlingen zu wecken.

In der Flüchtlingskrise nähern sich die EU-Staaten weiter kaum an. Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto verteidigte beim Treffen mit seinen Kollegen in Luxemburg die Position seines Landes. "Ungarn ist verpflichtet, die EU-Schengen-Regeln einzuhalten." Deshalb würden der Grenzzaun zu Serbien gebaut und Zonen eingerichtet, in denen die Flüchtlinge Asyl beantragen könnten.

Die Situation in Budapest sei allerdings dramatisch, weil sich Migranten weigerten, dass man von ihnen Fingerabdrücke nehme und Fotos mache. Ungarn müsse aber alle Personen laut den Dublin-Regeln registrieren. "Wir sind bereit, Flüchtlinge zu akzeptieren, aber wir sind nicht bereit, Wirtschaftsmigranten zu akzeptieren", betonte Szijjarto. Anderen EU-Staaten warf er vor, falsche Hoffnungen bei Migranten zu wecken.

Anzeige

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz wiederum erklärte, dass ein Verteilungssystem in der EU nicht funktionieren könne, wenn Länder wie Italien oder Griechenland Migranten entgegen der EU-Regeln nach Mitteleuropa weiterreisen ließen.

Nach Ansicht des luxemburgischen Außenministers Jean Asselborn, dessen Land die EU-Ratspräsidentschaft innehat, ist die Krise eine weit größere Herausforderung für die EU als Griechenlands Schuldenkrise. Das Thema werde die Union noch ein Jahrzehnt beschäftigen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%