Euro-Austritte: Europa muss sich schützen

ThemaEZB

GastbeitragEuro-Austritte: Europa muss sich schützen

Die Südländer drohen der Euro-Zone stets mit einem Austritt aus der Währungsunion und möglichen Turbulenzen an den Märkten in dessen Folge. Deshalb sollten sie sich im eigenen Interesse gegen Austritte absichern.

Beppe Grillo, Silvio Berlusconi und Lega-Nord-Anführer Matteo Salvini haben eines gemeinsam: Sie liebäugeln mit dem Gedanken, dass Italien die Europäische Währungsunion verlässt. Ihre Austrittsphantasien sind ebenso wie die aktuelle Diskussion um eine mögliche Nachverhandlung der Rückzahlungsverpflichtungen Griechenlands Teil eines allgemeineren europäischen Problems. Hoch verschuldete Staaten könnten aufhören, ihre Kredite zu bedienen und zugleich durch das Spiel mit dem Ausstieg aus der Eurozone eine Kapitalflucht auslösen. Nach einem Ausstieg würden die gestiegenen Target-Salden zu Verbindlichkeiten, die das Land kaum noch begleichen könnte. Solch ein Zerfall der Währungsunion würde erhebliche wirtschaftliche Unsicherheit in ganz Europa schaffen. Deshalb sollten sich die Länder der Eurozone im eigenen Interesse gegen Schuldenschnitte und Austritte absichern.

Anzeige

Ausweitung der Bilanz müsste zur Ausweitung des Eigenkapitals führen

Ohne weitere Vorkehrungen begäbe sich die EZB mit einem Quatitative Easing (QE) auf den entgegengesetzen Weg, denn Staatsanleihenkäufe der EZB vergrößern das Drohpotenzial von Schuldnerstaaten. Zwar ist der Versuch, durch QE die Investitionsbereitschaft der Banken zu erhöhen, mit Blick auf die niedrige Inflationsrate geldpolitisch durchaus vertretbar. Allerdings sollte sich die EZB gegebenenfalls angemessen gegen mögliche Verluste wappnen.

Ginge es um eine Geschäftsbank, so würde man erwarten, dass mit der Ausweitung ihrer Bilanzsumme auch eine Ausweitung des haftenden Eigenkapitals einhergeht. Das Eigenkapital der EZB betrug beim Einstieg in die Währungsunion 5 Milliarden Euro. Es ist inzwischen auf etwa 7,5 Milliarden Euro gestiegen. Wollte man das aktuelle Verhältnis von Eigenkapital zu Bilanzsumme beibehalten, so müsste das Eigenkapital bei einer Ausweitung der Bilanz um 1000 Mrd. Euro auf über 10 Milliarden Euro steigen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%