Euro-Krise: Spaniens nächste Pleitewelle

Euro-Krise: Spaniens nächste Pleitewelle

von Frank Doll

Die spanischen Unternehmen kommen nicht aus den Schlagzeilen. Erst waren es die insolventen Banken, jetzt sind Autobahnbetreiber und Baugesellschaften von Pleiten bedroht.

Leer stehende Flughäfen, Straßen ins Nirgendwo und Hochgeschwindigkeitszüge, die auch kleinste Provinzstädte miteinander verbinden – das sind die Errungenschaften der spanischen Oligarchie. In deren Zentrum steht die Regierungspartei Partido Popular (PP), zuerst unter José Maria Aznar und jetzt unter seinem Nachfolger Mariano Rajoy.

Das System ist denkbar einfach und hat sich über Jahre bewährt. Einmal an der Regierung, gibt die PP grünes Licht für die Vergabe von sinnlosen, oft von der EU mitfinanzierten, Infrastrukturprojekten an parteinahe Bauunternehmen. Diese teilen dann ihre Gewinne mit Politikern der PP und zahlen deren Anteile auf Schwarzgeldkonten in der Schweiz oder anderswo ein.

Anzeige

Schuldenkrise Was Spanien wirklich zugrunde richtet

Spanien leidet nicht unter zu hohen Löhnen, der Immobilienkrise oder dem unflexiblen Arbeitsmarkt - sondern an krimineller Energie, die selbst bei der Elite zu finden ist.

Quelle: AP

Der Bárcenas-Skandal brachte die Machenschaften und das illegale Kickback-System erstmals ans Tageslicht und den Chef des Immobilienkonzerns Sacyr ins Gefängnis. Manuel Manrique wird beschuldigt, persönlich 200.000 Euro auf ein Konto von Luis Bárcenas, dem ehemaligen Schatzmeister der PP, eingezahlt zu haben.

Führungskräfte von FCC, OHL und dem Branchenverband der Bauindustrie Seopan wurden ebenfalls als PP-Finanzierer geoutet. Auf einem Schweizer Konto von Bárcenas sollen 20 Millionen Euro gebunkert sein.

Weitere Artikel

In der Regel bezahlt der spanische Steuerzahler die Rechnung für diese Machenschaften. Doch zuletzt liefen einige Dinge auch für die staatsnahen Bauunternehmen schief.

Dennoch: Bestimmte Unternehmen können in Spanien so gut wie nicht pleite gehen. Dazu gehören Abertis, Acciona, FCC, Ferrovial und Sacyr. Spaniens größten Baufirmen gehören Anteile an neun mautpflichtigen Autobahnen rund um Madrid und deren Konzessionsgesellschaften. Acht dieser Autobahnen sind pleite, weil es auch parallel laufende kostenfreie Autobahnen gibt.

Den Baugesellschaften und damit auch der Business-Elite des Landes drohen hier herbe Verluste. Mehr als fünf Milliarden Euro wurden in die neun Autobahnen investiert. Davon stammen mehr als zwei Milliarden Euro von sechs spanischen Banken, darunter BBVA, Santander und Bankia.

Die bankrotten Autobahnen und deren Schulden werden möglicherweise von einer staatlichen Auffanggesellschaft übernommen. Anleger sollten trotzdem einen großen Bogen um die Aktien aller oben genannten Unternehmen machen.

Sacyr, Konsortiumsführer beim Ausbau des Panamakanals, musste dort kürzlich wegen Liquiditätsengpässen die Bauarbeiten einstellen. Sacyr hatte die Kosten weit unterschätzt. Es fehlen 1,6 Milliarden Euro, Panama aber besteht auf die Einhaltung des Vertrages. So wird auch hier der spanische Staat einspringen müssen, will er nicht schon wieder die ganze Welt auf die prekäre Situation im eigenen Land aufmerksam machen.

Spanische Unternehmen haben Schulden in Höhe von 350 Prozent der Wirtschaftsleistung aufgetürmt. In der Eurozone ist Spanien mit seiner hohen Verschuldung von Unternehmen und Privathaushalten ein Paradebeispiel, warum die Kreditnachfrage trotz aller Bemühungen der EZB partout nicht anspringen will.

Anzeige

3 Kommentare zu Euro-Krise: Spaniens nächste Pleitewelle

  • Die Erkenntnis, dass nicht der Staat das Problem ist, weil er nicht genug gespart hat, ist schon lange bekannt. Schon lange bekannt ist, dass der Staat in Spanien, und Überall, die Schulden der Sektoren Unternehmen, Banken, priv. HH. übernommen hat. Es fand u. findet immer noch die Verschiebung der Schulden dieser drei Sektoren zum Staat hin statt. Dazu Arvid Kaiser im MM, 2011:
    Spanien
    Gesamtverschuldung: 457 % des BIP; Unternehmen: 192 % Banken: 111 % private Haushalte: 87 % Staat: 67 %

    Wie Irland war auch Spanien vor der Krise ein besonders sparsamer Staat. Noch heute ist das Königreich geringer verschuldet als die anderen großen Industrieländer. Nach dem Bauboom und der geplatzten Spekulationsblase am Immobilienmarkt belastet die private Verschuldung aber die Wirtschaft - die spanischen Unternehmen mehr noch als die Haushalte. Vor 2007 lag die Staatsverschuldung weit unter 50 %! Lt.

    Die Banken können noch nicht einmal die bisher ausgereichten LTRO-Finanzspritzen an die EZB zurückzahlen. Milliardenschwere Summen zur Rückzahlung stehen noch aus.

    Spaniens Banken nahmen von der EZB 300 Mrd. € in Anspruch, davon sind noch 225 Mrd. € offen zur Rückzahlung. Der Staat zahlt über Auffanggesellschaften, SAREB ist eine davon!

    Italiens Banken nahmen 255 Mrd. € in Anspruch, davon sind noch 233 Mrd. € zur Rückzahlung offen.

    Bei Frankreich stehen 87 Mrd. € zur Rückzahlung an die EZB aus. Es begann mit der Auffanggesellschaft FROB, 2008.

    Irlands Banken schulden der EZB noch 35 Mrd. € und Portugals Banken 45 Mrd. €, berichtet die FAZ (Stand 2011).

    Die NYT hat eine aufschlußreiche Grafik erstellt. Titel: It´s All Connected: A Spectators Guide ... (http://www.nytimes.com/imagepages/2011/10/22/opinion/20111023_DATAPOINTS.html?ref=opinion).

    Wer immer noch auf den Staat einprügelt, der hat, analog zu Herrn Sinn, immer noch nicht verstanden wie die kleptokratisch strukturierte herrschende Marktwirtschaft funktioniert. Der Staat als aufgebauter Sündenbock kommt gerade recht!

  • Spaniens Untergang ist sozial schmerzhaft, erfolgt aber gemäß der ordnungspolitisch schizophrenen, antidemokratischen, latent germanophoben und extremglobalistischen EU-Marschrichtung und wird das machtpolitische Experiment der Troika aus internationalem Finanzschabentum, größenwahnsinnigen Europäisten und den klinisch auffälligen Hassern des deutschen republikanischen Volksgeistes- den den vertrags- und allein bereits als solchen, verfassungswidrigen Einheitseuro- sprengen. Wenn ihm Frankreich bzw. Italien nicht zuvorkommen.

    Das Ende des DM-Verrats und des kongenialen völkerrechtswidrigen Missbrauches der europäischen Idee naht.

    Und aus Deutschland kommt, spät aber gewaltig, die rechtstreuste, sachverständigste und europfreundlichste Partei seit über 30 Jahren und schickt sich an, die Berliner Doppelagenten aus der Einheitsfront CDUSPDFDPGRÜN zu entlarven! Heureka und dreifach Hurra!!!

  • Und dafür soll ich nun also als braver deutscher Steuerzahler zahlen - gezwungen durch alternativlos-Merkel und Schäuble.

    Ich kann nicht so viel kotzen wie ich eigentlich müsste angesichts dieser unglaublichen Verbrecherbanden. Wer hat uns diese Regierung beschert? Warum wollen ausgerechnet die Sozialdemokraten die Reichen und die Banken in Europa "retten"?? Kann mir irgendjemand erklären, was da los ist? Steht jemand mit dem Gewehr hinter Frau Merkel und den anderen? Ich begreif es nicht!

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%