Europäische Union: Das Signal an die Ukraine muss von der EU kommen

Europäische Union: Das Signal an die Ukraine muss von der EU kommen

Bild vergrößern

Viele Ukrainer hoffen auf ein Signal der EU.

Der Ex-Präsident der Ukraine, Viktor Juschtschenko, hofft in diesem Gastbeitrag auf eine Zukunft seines Landes in der EU – erwartet von Brüssel aber mehr Unterstützung im Kampf gegen die Einflussnahme Russlands.

Mit der Entscheidung der ukrainischen Regierung, die Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen mit der EU vorerst auszusetzen, sind Bemühungen gescheitert, die fünf Jahre lang versucht haben, eine der größten Herausforderungen der EU zu bewältigen und eine der ehrgeizigsten Vereinbarungen zu besiegeln, die jemals zwischen der EU und einem Mitglied der osteuropäischen Staatengemeinschaft getroffen worden wären.

Um das Ausmaß dieses Scheiterns – und damit auch des Scheiterns der Ziele des anstehenden Gipfels in Vilnius – zu verstehen, muss man zunächst verstehen, was die ukrainische Regierung unternommen hat, um die Bedingungen der EU zu erfüllen. Und man muss verstehen, was für ein riskantes und zuweilen alles andere als zivilisiertes Spiel Teile des ukrainischen Parlaments in dieser komplexen Angelegenheit gespielt haben und spielen.

Anzeige

Ein Scheitern wäre vermeidbar gewesen, hätten alle Beteiligten begriffen, welch beispiellose historische Verantwortung ihnen hier obliegt. Und hätten sie entsprechend verantwortungsvoll gehandelt.

Wer die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der Ukraine nur als ein weiteres Kapitel der Integrationspolitik der EU betrachtet, hat nicht verstanden, dass es in Wahrheit um eine Absicherung jener geopolitischen Veränderungen geht, die mit dem Fall der Berliner Mauer begannen. Um eine Ausweitung von Demokratie und Stabilität in Europa. Um eine Wiederherstellung historischer Gerechtigkeit durch die Anerkennung der Ukraine als einem unabhängigen Staat in Europa.

Zu keiner politisch existenziellen Frage hat die Ukraine in den 22 Jahren ihrer Unabhängigkeit eine vergleichbare Einigkeit erlebt. Das ist ein Beleg für die Reife dieser Gesellschaft und dafür, dass sich die ukrainische Nation sehr gründlich mit ihrer Geschichte auseinandergesetzt und aus den Fehlern gelernt hat, die einst zu tragischen Konsequenzen führten.

EU-Abkommen mit Ukraine auf Eis Janukowitsch vermasselt historische Chance

Die Ukraine legt die Annäherung an die EU auf Eis – nicht wegen des Drucks aus Moskau, sondern weil Präsident Viktor Janukowitsch die Freilassung seiner Widersacherin Julia Timoschenko panisch fürchtet.

Quelle: AP

Die Politiker, die nun dem Druck Russlands nachgegeben haben, müssen einsehen, dass sie letztlich beides unterschätzt haben: Russlands Kampf um eine Aufrechterhaltung seiner Einflussgebiete. Und den dahinter stehenden, imperialistischen Machtanspruch gegenüber seinen Nachbarstaaten. Für den Kreml bedeutet die Ukraine mehr als nur eine weitere Trophäe. Die Ukraine hat für Russland eine besondere Bedeutung. Denn die Politik unseres nördlichen Nachbarn ist allein von einer Motivation geprägt: Das Modell der Sowjetunion soll über ein Portfolio strategischer Angebote und Projekte wieder eingeführt werden. Angebote und Projekte, die alles andere als gleichberechtigte Partnerschaften im Sinn haben, und die deshalb auch weder klare Beitrittskriterien kennen, noch eindeutig formulierte und für beide Seiten geltende Richtlinien und Regeln.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%