EZB: Großteil des Geldes fließt in Sachwerte

EZB: Gefährlicher Geldregen

EZB-Präsident Mario Draghi hält an seinem Kurs fest. Quelle: dapdBild vergrößern
EZB-Präsident Mario Draghi hält an seinem Kurs fest. Quelle: dapd

Großteil des Geldes fließt in Sachwerte

Das betrifft auch die horrenden Kredite, die diese gegenüber der deutschen Bundesbank haben. Schon heute betragen die sogenannten Target-Forderungen fast eine halbe Billion Euro. Mit dem frisch geliehenen Zentralbankgeld können die Länder ihre Leistungsbilanzdefizite bezahlen und die Targetsalden schwellen weiter an und damit die Risiken für den deutschen Steuerzahler. Denn ob diese ihr Geld jemals wiedersehen, ist mehr als ungewiss.

Zudem gehen Marktbeobachter davon aus, dass in ein Großteil des Geldes nicht in PIIGS-Staatsanleihen fließen wird, sondern in Sachwerte. Schon jetzt zeigen sich erste Anzeichen einer Blase auf dem deutschen Häusermarkt. Im vergangenen Jahr seien die Preise für Wohnimmobilien um rund 5,5 Prozent gestiegen, meldet die Bundesbank im jüngsten Monatsbericht, nach plus 2,5 Prozent im Vorjahr.

Gefährliche Gewöhnungseffekte

Auch die Gewöhnungseffekte durch den Drei-Jahres-Tender sind gefährlich. Die Banken könnten annehmen, die Geldflut ende  nie auf und sich riskant aufstellen.

Anzeige

Und zuletzt: Die Geschäftsbanken sind keine Heilsarmee. Auch wenn eine Kreditklemme den PIIGS-Staaten den Todesstoß versetzen könnte, haben sie aus Eigeninteresse ihre trotz des Drei-Jahres-Tender Darlehensvergabe eingedampft.

Anzeige
Kommentare | 2Alle Kommentare
  • 13.07.2012, 09:50 Uhreinfachmaldieweltretten

    • Das Desaster ist vollendet, wenn den Banken nicht sofort ein Stopp gesetzt wird

    Lesen Sie -lesen sie - lesen sie - lesen sie

    Der Ökonomiker fasst in diesen Tagen alle wichtigen Ereignisse der letzten Jahre zusammen.

    http://der-oekonomiker.blogspot.de/2012/03/standpunkt-191-update-enteignung.html

    http://der-oekonomiker.blogspot.de/2012/07/stanpunkt-291-derivate-desaster.htmltp://der-oekonomiker.blogspot.de/2012/07/standpunkt-300-sinn-lich-okonomenstreit.html

    • http://www.heise.de/tp/artikel/37/37234/1.html

    • http://der-oekonomiker.blogspot.de/2012/07/standpunkt-301-nachrichten-ticker-1007.html

    • Lesen Sie standpunkt 301 hier ein Auszug
    • Kommentar: Nein, es ist eine Bankenkrise mit inkludierter Vertrauenskrise von Bank zu Bank. Die geschilderten Lösungsansätze sind grundsätzlich richtig, aber nur nützlich, wenn vorher die Bankenbilanzen vom Giftmüll befreit, Schattenbanken und Zweckgesellschaften konsolidiert und nicht mehr lebensfähige Banken abgewickelt werden, ohne jede Rücksicht auf Rang und Namen.

  • 01.03.2012, 14:07 UhrAnonym

    Warum 2x 500 Mrd. an die Banken, die das Geld nur zur Gewinnmaximierung nutzen?

    Wie wäre es stattdessen mit 2x 1000 € Auszahlung an jeden Bürger im Euroland, ohne Rückzahlung.
    Die zusätzliche Liquidität würde zwar evtl. die Inflation anheizen, aber durch die Pro-Kopf Auszahlung würden davon vor allem die Reichen bestraft.

    Und von den 2x 1.000 € pro Kopf würde sicherlich ein Großteil direkt in die Wirtschaft fließen, und nicht in irgendwelche Bankrisiken.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.