Fiskalunion: Gemeinsame Kassen lösen die Probleme der Euro-Zone nicht

ThemaÖkonomen

kolumneFiskalunion: Gemeinsame Kassen lösen die Probleme der Euro-Zone nicht

Bild vergrößern

Hans-Werner Sinn

Kolumne von Hans-Werner Sinn

Zur Vollendung der politischen Union brauchen wir keine neuen Transfermechanismen. Wichtiger sind eine gemeinsame Justiz und Außenpolitik – und eine eigene Armee.

Seit seiner Einführung wird der Euro von der Forderung begleitet, dass eine Währungsunion eine politische Union brauche. Geht es nach Politikern wie dem französischen Präsidenten François Hollande soll die nun tatsächlich kommen – mit einer gemeinsamen Steuer, einem eigenen Finanzminister und einem eigenen Budget. Das aber führt nicht zu einer politischen Union, sondern zu einer Fiskalunion. Und die macht alles nur noch schlimmer.

Zum Autor

  • Hans-Werner Sinn

    Hans-Werner Sinn, 67, ist seit 1999 Präsident des ifo Instituts und seit 1984 Professor für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Eine wirkliche politische Union würde nicht mit dem gemeinsamen Geld beginnen, sondern mit einem gemeinsamen Machtzentrum, das die Entwicklung eines einheitlichen Staatswesens ermöglicht. Dazu gehören eine gemeinsame Justiz, eine gemeinsame Regierung, ein Parlament mit gleichen Stimmrechten für alle, eine gemeinsame Außenpolitik und vor allem eine gemeinsame Armee. So war es in den USA, und so war es in der Schweiz. Wenn die deutsche Politik mutig ist, wird sie Hollande beim Thema Armee festnageln, bevor es weitergeht. Dann kann er zeigen, ob er es ernst meint mit Europa oder nur an das Geld anderer Leute heran will.

Anzeige

Party mit geliehenem Geld

Europa hat nun schon die gemeinsame Währung, und weil die nicht funktioniert und die Völker Europas gegeneinander aufbringt, soll jetzt der Kitt eines Umverteilungssystems alles zusammenhalten. Das ist nicht unplausibel. Es liegt sogar in der Logik der bisherigen Entwicklung, und die lief so:

Nachdem der Euro eine Party mit geliehenem Geld steigen ließ, kam die Wettbewerbskrise. Viele Länder hatten über ihre Verhältnisse gelebt, waren zu teuer geworden und konnten ihre Waren nicht mehr verkaufen. Die Gläubiger rochen Lunte. Sie wollten ihr Geld zurück.

Neun Klischees über die EU – und die Wahrheit dahinter

  • Bürokratiemonster Brüssel

    Die EU gilt vielen als Verwaltungsmoloch. Mit rund 33.000 Mitarbeitern beschäftigt die EU-Kommission in etwa so viele Menschen wie die Stadtverwaltung München.

  • Debattierclub ohne Macht

    Seit der Einführung direkter Europawahlen 1979 hat das EU-Parlament deutlich mehr Einfluss gewonnen. Die Abgeordneten bestimmen über die meisten Gesetze mit, haben das letzte Wort beim Haushalt und wählen den Kommissionspräsidenten.

  • Deutschland als EU-Zahlmeister

    Deutschland leistet den größten Beitrag zum EU-Haushalt. 2012 zahlte Berlin netto 11,9 Milliarden Euro. Gemessen an der Wirtschaftsleistung sind Dänemark oder Schweden aber noch stärker belastet.

  • Bedrohliche Erweiterungen

    Zehn Jahre nach der Osterweiterung erweist sich die Angst vor dem „Klempner aus Polen“ als unbegründet. Stattdessen wächst die Wirtschaft in den neuen Mitgliedstaaten.

  • Außenpolitische Tatenlosigkeit

    Neue Sanktionen gegen Russland beweisen: Die EU spielt eine Rolle in der Ukraine-Krise - ebenso wie bei anderen Krisenherden in aller Welt. Den EU-Staaten fällt es dennoch oft schwer, in der Außenpolitik mit einer Stimme zu sprechen.

  • Die Krümmung von Gurken

    Bereits seit 2009 abgeschafft, lastet die „Verordnung (EWG) Nr. 1677/88“ noch wie ein Fluch auf Brüssel. Die Vorschrift setzte Handelsklassen für das grüne Gemüse fest und gilt als Paradebeispiel für die Regulierungswut von Bürokraten.

  • Die EU ist viel zu teuer

    In diesem Jahr verfügt die EU insgesamt über mehr als 130 Milliarden Euro. Das ist viel Geld, entspricht aber nur rund einem Prozent der Wirtschaftsleistung der Staaten.

  • Überbordende Agrarsubventionen

    Die Landwirtschaft macht einen sehr großen, aber kleiner werdenden Teil des EU-Haushalts aus. Der Agrar-Anteil am Budget ist in den vergangenen 30 Jahren von 70 auf 40 Prozent geschrumpft.

  • Überbezahlte Parlamentarier

    Die EU-Abgeordneten erhalten monatlich zu versteuernde Dienstbezüge von 8020,53 Euro. Hinzu kommen stattliche Vergütungen etwa für Büros, Mitarbeiter und Reisen. Ein Bundestagsabgeordneter erhält 8252 Euro, ebenfalls plus Zulagen.

Da warfen die Schuldner die Druckerpresse an, um die Gläubiger auszuzahlen. Da das prima funktionierte, druckte man gleich so viel Geld, dass man damit auch noch deutsche Autos und südkoreanische Fernsehapparate kaufen konnte. Auch die Bundesbank musste über das interne Verrechnungssystem der Notenbanken viele Griechen- und Italien-Euros in deutsche Euros umtauschen. Die Süd-Euros stehen bis heute zu Hunderten von Milliarden Euro als Forderung an das Euro-System (Target-Saldo) in ihrer Bilanz.

Anzeige

24 Kommentare zu Fiskalunion: Gemeinsame Kassen lösen die Probleme der Euro-Zone nicht

  • @ WIWO
    Von den Bürgern ist wenig zu erwarten, diese Aussgen von Herrn Sinn zu
    durchschauen, aber von der WIWO schon, um zu sagen, dass Herrn Sinn hier
    Plattform für die Einrichtung einer GEWALTHERRSCHAFT in EUROPA gegeben wird.

    Herr Sinn schreibt hier nichts anderes:
    - Das Volk in Europa für die EU zu kaufen ist fehlgeschlagen.

    - Um dieses Ziel zu erreichen ist jetzt GEWALT angesagt.

    Die Justiz und die Armee hat auch Adolfs Macht aufrechterhalten.

  • Warum existiert keine gemeinsame Steuer-, Wirtschafts- und Sozialpolitik, die Voraussetzung für eine gemeinsame Währung? Kann es sein, dass Italien und Frankreich gar nicht daran denken ihren Nationalstaat zu Gunsten eines Groß-Deutschlands aufzugeben?

    Der Euro existiert genau so lange weiter, wie unsere Bundestagsabgeordnete (Volkszertreter) in der CDU/CSU/SPD/GRÜNE die Ersparnisse und Vermögen ihrer Bürger in ganz Europa verteilen und verschenken können und nur die Empfänger aufbegehren, weil es immer noch viel zu wenig wäre, um den auf Pump gegründeten Wohlstand aufrechterhalten zu können.

    So bald aber dieser Kreislauf nicht mehr fortbesteht, ist das Währungsabenteuer und gleichzeitig die größte wirtschaftspolitische Fehlentscheidung in Europa nach dem II.WK zu den Akten gelegt. Unsere Exporte sind weg, also verschenkt und wir haben die Schulden Europas am Hals. Das hat uns das Experiment Euro gekostet, vor dem uns viele Wirtschaftsexperten bereits vor der Euroeinführung gewarnt hatten. Den Target2 Schwindel haben doch Sie Herr Prof. Sinn mit Herrn Stark gemeinsam aufgedeckt, dass nicht wir die größten Profiteure des Euros sind – sondern die größten Looser aller Zeiten. Nochmals danke dafür. Spätestens da hätte man die gesamte „Berliner Bande“ sofort wegen Hoch- und Volksverrat inhaftieren müssen – incl. Helmut Kohl!!

    Mit einer gemeinsamen Juxtiz hat dies alles nix am Hut, lieber Prof. Sinn. Eher ein Ablenkungsmanöver, um die Bürger davon abzuhalten, von dem im Grundgesetz Art.20 Abs.4 festgelegten Widerstandsrecht Gebrauch zu machen. Und von einem friedlichem Widerstand habe ich da nix gelesen. Es ist wieder an der Zeit, dass die Bürger Europas die Guillotine flott machen. So wird da ein Schuh daraus. Nur so wird Europa vor einem jahrzehntelangem Siechtum bewahrt.

    Wir müssen schnellstmöglichst wieder zum EWS zurück. Alles andere ist jetzt zweitrangig. Und dies müssen im Zweifelsfall die Bürger unter Inanspruchnahme des Art.20 Abs.4 durchsetzen.

  • Sinn schreibt Sinn, weiterer Kommentar überflüssig. Vielleicht sollte man noch deutlich machen, dass die Vorstellung von den Vereinigten Staaten von Europa als Voraussetzung für akzeptables Finanzgebaren theoretisch richtig, aber praktisch völlig illusorisch ist.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%