Frankreich-Wahl: Schlechte Nachrichten für Europa

KommentarFrankreich-Wahl: Schlechte Nachrichten für Europa

Bild vergrößern
von Benjamin Reuter

Im französischen Präsidentschaftswahlkampf ziehen Nicolas Sarkozy und François Hollande in die zweite Runde ein. Der Sieg für Hollande in der ersten Runde ist eindeutig – aber nicht nur deshalb muss sich Europa Sorgen machen.

Im französischen Wahlkampf ist nun klar, wer im Rennen um das Präsidentenamt in die letzte Runde einzieht: Es sind der amtierende Staatspräsident Nicolas Sarkozy und der Kandidat der Sozialisten, François Hollande. Eine Überraschung ist das nicht. Überraschend ist aber der Abstand mit dem Hollande seinen Rivalen auf den zweiten Platz verwiesen hat. Hollande kommt laut den letzten Hochrechnungen auf 28,6 Prozent der Stimmen, Sarkozy auf 27,2 Prozent. In den vergangenen Wochen hatte Sarkozy in den Umfragen noch einmal stark aufgeholt und lag teilweise vor Hollande.

Sicher, noch sind es zwei Wochen bis zur Stichwahl am 6. Mai und entschieden ist nichts. Nach dem heutigen Abend wird es aber nicht wahrscheinlicher, dass Sarkozy wieder gewählt wird. Der prophezeit zwar immer noch „eine große Überraschung“ für den 6. Mai. In seinem Wahlkampfteam wurden aber schon in den vergangenen Tagen Stimmen laut, die nicht mehr mit einem Sieg rechnen.

Anzeige

Sarkozy ist gescheitert

Die Wahl an diesem Sonntag hat bestätigt, was sich in den vergangenen Wochen immer deutlicher zeigte: Sarkozy ist mit seinem scharfen Rechtskurs gescheitert, den er im Wahlkampf eingeschlagen hat. So drohte er Frankreichs Grenzen wieder zu schließen und den Schengen-Raum zu verlassen. Außerdem versprach er, die Einwanderung zu halbieren „Frankreich kann sich Ausländer nicht mehr leisten, die keine Arbeit haben“, hatte er in einer seiner Reden erklärt. Auch bei seiner letzten Wahlkampfveranstaltung am Freitag in Nizza sprach Sarkozy fast ausschließlich über das Thema Einwanderung.

Mit markigen Sprüchen zum Thema Immigration hat Sarkozy 2007 seine Wahl gewonnen und viele Wähler des rechtsextremen Front National auf seine Seite gezogen. Nur: In diesem Jahr scheinen die rechten Wähler seine Ankündigungen nicht mehr ernst zu nehmen. Stattdessen votierten knapp 20 Prozent für Marine Le Pen, die Vorsitzende des Front National und bescherten der Partei damit ein Rekordergebnis.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%