Freihandelsabkommen: Umfrage: Auch für Ceta keine Mehrheit

exklusivFreihandelsabkommen: Umfrage: Auch für Ceta keine Mehrheit

Bild vergrößern

Einer WiWo-Umfrage zufolge ist der Großteil der deutschen Bürger gegen das Freihandelsabkommen mit Kanada.

von Gregor Peter Schmitz

Das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen Ceta kommt bei den Deutschen schlecht an: 38 Prozent der Bundesbürger unterstützen das Projekt nicht.

Nur 18 Prozent halten Ceta, über das kommende Woche beim SPD-Parteikonvent und dem informellen EU-Handelsministerrat in Bratislava beraten wird, für eine gute Sache. Ein Viertel der Befragten gab an, noch nie davon gehört zu haben. Der Rest ist unentschlossen. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die das Ipsos-Institut für die WirtschaftsWoche durchgeführt hat.

Umfrage zu Freihandelsabkommen Was die Deutschen von CETA halten

Die Meinungsforscher von Ipsos haben für die WirtschaftsWoche gefragt, wie die Deutschen zum Freihandelsabkommen CETA stehen. Das Ergebnis ist für Freunde der Globalisierung niederschmetternd. Die Umfrage zum Download.

Anzeige

Die Zahlen sind brisant für Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Er hat intensiv für Ceta geworben. Anfang kommender Woche berät der SPD-Parteikonvent in Wolfsburg über Ceta. Eine Mehrheit für Ceta gilt nicht als sicher.

Laut der Umfrage herrscht in Deutschland allgemeine Skepsis gegenüber Freihandel. 28 Prozent der Menschen glauben nicht, dass dieser überwiegend Vorteile bringt. Über die Hälfte der Bundesbürger fürchtet, Freihandel führe zur Aufweichung von Standards und ermögliche die Einfuhr von schadhaften Produkten. 47 Prozent der Menschen glauben, die Regierung sollte mehr dafür tun, um die deutsche Industrie vor internationalem Wettbewerb zu schützen.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

PremiumWelthandel TTIP ist tot. Was soll’s?

Das deutsche Exportwunder wird das Scheitern des geplanten Freihandelsabkommens überleben. Jetzt ist die Politik am Zug, aber anders, als sie denkt. Sie muss den Verbrauchern mehr zutrauen - und sich selbst viel weniger.

Das Scheitern von TTIP Quelle: Getty Images; Bearbeitet: Uwe Schmidt

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%