Kommentare zu: Warum nicht mal ein paar Oligarchen retten?

zum Artikel

Wir freuen uns über Ihren Kommentar. Beiträge können von der Redaktion moderiert werden. Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Nutzungsbedingungen

5 Kommentare
  • 28.12.2012, 06:46 UhrWegweiser

    Der Euro ist ein rein politisches Projekt, das von den ökonomischen Gesetzmäßigkeiten und Realitäten eingeholt wird. Die politische Führung in Berlin, Brüssel und im übrigen Europa verweigert sich dieser Einsicht. Dabei waren die zahlreichen und vielfältigen Fehlentwicklungen innerhalb dieser Währungsunion von Anfang an leicht zu erkennen. Und wurden bewusst und vorsätzlich ignoriert und verschwiegen. Selbst nach einem jahrelangen Dauerrettungsmarathon verschließt man sich der Möglichkeit eines Scheiterns dieser Währungszone. Dabei erreichen die Rettungsvolumina immer größere Dimensionen, die Risiken sind heute schon kaum mehr einzuschätzen.

    Die EZB versucht mit ihrem Instrumentarien eine Nothilfe zu leisten, die Problemvolkswirtschaften stecken in einer tiefen Rezession mit hohen Arbeitslosigkeiten, deren Bankensystem ist äußerst fragil und der potenzielle Rekapitalisierungs- und Abschreibungsbedarf kann bis heute noch nicht annähernd ein- und abgeschätzt werden.

    Die Fonds retten nunmehr auch noch völlig überschuldete Banken, diese wurden mit Hilfe von LTRO wieder zum Leben erweckt, um notleidende Staatsanleihen aufzukaufen.

    Eine Bankenunion, weitere Fonds und EU-Haushalte sollen notleidenden Mitgliedsstaaten Hilfen gewähren.

    Die vertraglichen, die rechtlichen, die ökonomischen, die politischen und auch gesellschaftspolitischen Grundlagen und Zielsetzungen dieser Währungsunion haben sich in ihr Gegenteil verkehrt. Haftungsvergemeinschaftlichungen, Monetarisierugngen und Sozialisierungen von Fremdschulden und von Fremdrisiken gehören zum Rettungsalltag. Die Liste der Wackelkandidaten wächst von Tag zu Tag, sie überfordert schon heute die noch wenige leistungsfähigen Eurostaaten. Eine Vielzahl von Euroländern sind innerhalb dieser Währungsunion nicht mehr eigenständig existenz- und überlebensfähig.

  • 28.12.2012, 10:09 UhrEinBuerger

    Wer führt tatsächlich die große Regie in diesem Euro(pa)-Drama?

    Da gibts doch nur 2 Möglichkeiten, vielleicht kombiniert:

    - Besessene Visionäre oder Karrieristen haben die Kontrolle über ihr Projekt verloren aber deren Ego lässt es niemals dies zuzugeben und sie hoffen im kommenden Chaos ungeschoren davonzukommen

    - Betrüger bzw. Verbrecher wollen den eigenen Vorteil oder den Vorteil ihrer Gemeinschaft skrupellos erzwingen, ohne jede Rücksicht auf die, die nicht zu ihrem "Club" gehören

    Hatten wir nicht, abstrakt gesehen, ein ähnliches Szenario in Europa vor 75 Jahren schon einmal?

    Auch damals waren die Mit-Entscheider danach völlig unschuldig und haben nur Befehle ausgeführt, so wie heute die deutschen Parlamentarier die Befehle ihrer volksverratenden Fraktions-Chefs willig ausführen, und die meisten Medien nur das mitteilen was opportun ist.

    Und der deutsche Bürger der das alles noch ausbaden muss? Sieht "Wetten dass ...?" und vertraut in der Mehrheit einfach blind seinen volks-verratenden Anführern.

  • 28.12.2012, 11:41 UhrPequod

    Märkte lügen nicht!
    Da kann noch soviel gedreht und gerettet werden, dieses Desaster
    des europäischen Finanzzusammenbruchs wird kommen wie das Amen
    in der Kirche und als der ''Große Eurocrash'' als bisher größ-
    ter Finanzskandal in die Geschichte eingehen.
    Zum jetzigen Zeitpunkt des ''point of no return'' der Eurosion
    muß das Ende im Führerbunker noch wie eine fröhliche Party
    angemutet haben!

  • 28.12.2012, 13:58 UhrChronokrator

    Auch wenn Zypern aufgrund des russischen Schwarzgeldes sicherlich ein herausragender Fall ist, ist das Grundproblem bei allen Retungsaktionen das Gleiche: Investoren, welche Risiken eingegangen sind und dafür bezahlt wurden, müssen die negativen Konsequenzen ihrer Investitionen nicht tragen, sobald sich die Risiken materialisieren. Die Verluste werden sozialisiert. Da die Investoren meist zum reicheren Teil der Bevölkerung gehören, ist das Ganze nichts anderes als eine Umverteilung von unten nach oben. Dass dies auch noch grenzüberschreitend erfolgt ist ein weitere Skandal. Begriffe wie Eurorettung, Bankenrettung und Griechenlandhilfe sind pure Euphemismen für die Privatisierung von Gewinnen und die Sozialisierung von Verlusten.

  • 30.12.2012, 17:51 UhrEurowatcher

    Ein fantastischer Artikel von Herrn Freytag, in Zukunft werde ich die Wiwo kaufen,weil sich Qualitätsjournalismus auszahlen muß!Die Wiwo hebt sich wohltuend von den öffentlich-rechtlichen Zwangsgebührenanstalten ab,die im Interesse der Politik in der Eurofrage gegen die detschen Steuerzahler in Stellung gebracht sind.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.