Geldanlage: So überstehen Sparer mögliche Banken-Pleiten

Geldanlage: So überstehen Sparer mögliche Banken-Pleiten

Europas Banken wackeln, deutsche Sparer müssen mit dem Schlimmsten rechnen. Welche Anlagen trotz vorübergehender Kursverluste eine gewisse Sicherheit bieten können.

Die spanische Bankia muss mit Milliarden gestützt werden, die zypriotische "Banko Popular" braucht ebenfalls Hilfe. Die Bankschulden von Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien betragen 9,2 Billionen Euro und sind damit rund dreimal so groß wie die Staatsschulden dieser Länder, hat ifo-Präsident Hans-Werner Sinn errechnet.

Euro-Krise Sind Europas Banken noch zu retten?

Milliarden sind bereits in die Sanierung europäischer Banken geflossen. Die Institute sind deswegen nicht sicherer geworden. Das dicke Ende naht.

Bankenturm der spanischen Bankia Quelle: dapd

Die deutschen Banken stehen im Euro-Vergleich gut da. Im vergangenen Herbst ermittelte der Stresstest der europäischen Aufsichtsbehörde EBA bei deutschen Banken für den Fall einer verschärften Krise eine Kapitallücke von insgesamt 13 Milliarden Euro. Die sechs betroffenen Institute haben diese Lücke inzwischen geschlossen. Aber: Über ihre Verbindungen zu den Krisenländern befinden sich auch die deutschen Banken in Ansteckungsgefahr.

Anzeige

Weitere Artikel zum Thema

Commerzbank aber auch die Deutsche Bank halten Anleihen der Krisenländer in Milliardenhöhe. "Rational gibt es dennoch überhaupt keinen Grund, sich um die Stabilität deutscher Banken zu sorgen", sagt der Vorstand einer Großbank. "Aber wenn sich die Situation extrem zuspitzt, kann man eine Panik, bei der Kunden ihre Konten leer räumen, nicht ausschließen." Dann wären auch deutsche Banken in Gefahr – und damit je nach Anlageform auch das Ersparte der Kunden.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%