Görlachs Gedanken : Die gefährliche Brexit-Konfrontation

kolumneGörlachs Gedanken : Die gefährliche Brexit-Konfrontation

Kolumne

130 Milliarden Euro Miese und eine Million verlorene Jobs – die Brexit-Folgen dürften verheerend sein. Die Debatte um einen britischen EU-Ausstieg wird immer schriller, was für Europa und Großbritannien gefährlich ist.

Die Rhetorik auf beiden Seiten des Ärmelkanals verschärft sich. Die Abstimmung über den Brexit erhitzt die Gemüter. Nun geht es endgültig nicht mehr darum, Argumente zu diskutieren, die die EU verbessern könnten oder die Frage zu beantworten, wie Großbritannien seine Rolle in der Union optimieren könnte.

Für englische Nationalisten ist der Schlag gegen den Kontinent, zu dem sie jetzt ausholen, vielmehr ein Fanal: sie mögen sich in das Empire zurückdenken, in dem, wenn überhaupt, der Kontakt zum Festland aus überheblichen, dominanten Gesten bestand, und nicht in gleichberechtigter Interaktion. Und Teile der Presse möchten jetzt den Brexit befördern, just because they can. Einige Blätter wollen sich einfach nur beweisen, dass sie den Lauf der Geschichte noch beeinflussen können, wenn sie es wollen.

Anzeige

England ist den Ländern auf dem geschmähten Kontinent, diese Analyse wird man in London, Manchester und Birmingham nicht lieben, viel näher als manchen Kommentatoren lieb ist: Rechtspopulismus greift um sich und die gefühlten Verlierer der Globalisierung und die echten Abgehängten sehen in der Zusammenarbeit der Völker, dem freien Handel, dem freien Verkehr von Gütern und Personen keinen Gewinn mehr, sondern Gefahr und Bedrohung. Die Protagonisten des Brexit nutzen diese Angst, um die Bevölkerung auf ihre Seite zu ziehen. Klingelt da was? Madame LePen oder AfD? Genau. Und da Angst auf beiden Seiten des Kanals kein guter Ratgeber ist, ist die Diskussion hier wie dort eine von nationalem Stolz und hochgezogenen Zugbrücken geworden.

Bild vergrößern

Alexander Görlach ist Gastwissenschaftler an der Harvard University in den Vereinigten Staaten. Dort forscht der promovierte Linguist und Theologe im Bereich Politik und Religion. Der Publizist ist Autor verschiedener Medien, unter anderem der New York Times und der World Post. Görlach war von 2009 bis 2016 der Herausgeber und Chefredakteur des von ihm gegründeten Debatten-Magazins The European. Er ist Senior Advisor des Berggruen Instituts, eines Think-Tanks mit Sitz in Los Angeles.

In dieser Atmosphäre der Angst versteigt sich der Telegraph zu der Aussage, dass England die EU nicht bräuchte, wohl aber Deutschland England benötigte, um wirtschaftlich zu überleben. Wer das seinen Lesern verkauft, verdreht die Fakten: Die City of London, die Bank of England, verschiedene internationale agierende Unternehmen, die über England den Zugang zum EU-Markt haben, betonen seit Wochen, dass ein Ausstieg des Landes aus der Europäischen Union drastische Folgen haben würde. 

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC kommt in einer neuen Studie zu dem Schluss, dass sich die die Kosten auf 100 Milliarden Pfund, knapp 130 Milliarden Euro summierenkönnten, wenn Großbritannien die EU verließe. Bis zu 950.000 Jobs könnten verloren gehen.

Die Eskapaden der Engländer wurden in der Vergangenheit auf dem Festland schon immer als eine verschrobene Eigenart gesehen. Es gab immer eine englische Sonderwurst, die man sich auf der Insel in reichlich imperialem Öl zum Frühstück gebacken hatte. Irgendwann ist dann die Geduld erschöpft. Und ja, es fällt als Beobachter des englischen Abdriften schwer, nicht auch in eine Rhetorik zu verfallen, die so geht: gut, dann tretet halt aus, fallt auf die Fresse und kommt dann wieder angekrochen. Nur, soll man so mit einem Partner reden? So über ihn denken?

Ein Beschwören der europäischen Identität als icebreaker in der Diskussion wird nicht verfangen: nur 15 Prozent der Engländer begreifen sich als Europäer und würden sich laut Guardian im Zweifel auch so selbst bezeichnen. Darin wusste sich das kleine Inselreich schon immer von den Kontinentaleuropäern verschieden. Aber nur zusammen sein, weil es ökonomisch Sinn macht. Der Utilitarismus wurde zwar in England erfunden, aber er reicht nicht aus, um für ein solch gewagtes und großartiges Projekts wie der EU eine Identität zu kreieren.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%