Griechenland-Studie : Nur ein Bruchteil der Milliardenhilfen floss in den Staatshaushalt

Griechenland-Studie : Nur ein Bruchteil der Milliardenhilfen floss in den Staatshaushalt

Bild vergrößern

Nur ein Bruchteil der Milliardenhilfen floss in den Staatshaushalt.

Fast 216 Milliarden Euro hat Griechenland bekommen – aber nur zehn Milliarden gingen an den Staatshaushalt. Das ist das Ergebnis einer Studie einer Berliner Privat-Hochschule. Das Gros bekamen Banken und Kreditgeber.

Die seit 2010 an Griechenland geflossenen Milliardenhilfen sind einer Studie der Berliner Privat-Hochschule ESMT zufolge nahezu ausschließlich an Kreditgeber und Banken geflossen. Von den 215,9 Milliarden Euro, mit denen Griechenland im Rahmen der ersten beiden Rettungsprogramme von den europäischen Partnern und dem Internationalen Währungsfonds unterstützt wurde, gingen nur 9,7 Milliarden Euro und damit weniger als fünf Prozent direkt an Griechenlands Staatshaushalt.

Wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Analyse weiter hervorgeht, wurden mit 139,2 Milliarden Euro und damit 64 Prozent der Gesamtsumme Schulden zurückgezahlt und Zinsen beglichen. Die direkten Kapitalhilfen für Banken beliefen sich auf 37,3 Milliarden Euro oder 17 Prozent. Und knapp 30 Milliarden Euro wurden als Anreiz für Investoren genutzt, damit die sich an dem Forderungsverzicht von 2012 beteiligten.

Anzeige

Die Ergebnisse der Studie dürften Kritiker der Griechenland-Programme bestärken. Das Bundesfinanzministerium allerdings äußerte sich unbeirrt. "Was die Programmpolitik in Griechenland erreicht hat, ist, dass eine ungeordnete Staatsinsolvenz verhindert wurde", sagte eine Sprecherin.

Schuldenkrise Griechenland strebt EU-Sondergipfel an

Regierungschef Tsipras will bei EU-Ratspräsident Tusk ein Spitzentreffen beantragen, nachdem die Gespräche über das griechische Sparprogramm vorerst gescheitert sind. In Athen wird bereits über Neuwahlen spekuliert.

Die Gespräche über das griechische Sparprogramm sind vorerst gescheitert. Jetzt wird in Athen spekuliert, Regierungschef Alexis Tsipras könnte Neuwahlen ausrufen. Quelle: Reuters

Die Hilfen hätten es Griechenland ermöglicht, seine Schulden zu bedienen und so weiterhin Renten und Gehälter zahlen zu können.

Momentan läuft das dritte Hilfsprogramm für Griechenland im Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro. Eine Experten-Überprüfung der bisherigen Reformfortschritte, von der weitere Auszahlungen abhängen, steht kurz vor dem Abschluss. "Es gibt aber noch offene Punkte", schränkte die Sprecherin des deutschen Finanzministeriums ein. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte am Dienstagabend versichert, es werde dieses Jahr keine neue große Griechenland-Krise geben.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%