Hans-Werner Sinn: EU manipuliert in der Schuldenfrage

exklusivHans-Werner Sinn: EU manipuliert in der Schuldenfrage

Bild vergrößern

Hans-Werner Sinn

von Bert Losse

Tricksereien bei der Schuldenberechnung und ein Ausufern der Defizite in europäischen Krisenländern hat der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, in einem Gastbeitrag für die WirtschaftsWoche kritisiert.

„Nun lässt sich die Schuldenlawine überhaupt nicht mehr stoppen“, schreibt Sinn in dem Magazin. Vom vereinbarten Schuldenabbau „ist keine Rede mehr“, so Sinn, „denn bei niedrigen Zinsen ist es verlockend, mehr Schulden zu machen.“ Jetzt sei sogar die Schuldenobergrenze von drei Prozent des BIP in Gefahr. „Man will sie aushöhlen, indem etwa Ausgaben für Militär, Bildung und Forschung nicht mehr bei den Staatsausgaben mitgerechnet werden.“

Immer mehr Schulden würden von der EU und den Euro-Staaten in Schattenhaushalten versteckt, die nicht mehr zu den regulären Haushalten zählen und somit die Möglichkeit bieten, sich noch höher zu verschulden. „Die heimliche Devise bei all dem scheint zu sein: Wenn die Banken Schattenhaushalte unterhalten, dann dürfen wir es auch“, kritisiert der Ökonom.

Anzeige

Inzwischen trickse die EU auch selbst. Sinn erinnert daran, dass die EU-Kommission kürzlich behauptet hat, Griechenland habe 2013 einen Primärüberschuss von 0,8 Prozent des BIP erzielt, „während die EU-Statistikbehörde Eurostat ein Primärdefizit von 8,7 Prozent auswies“, so Sinn. „Derartige Tricksereien sind kein Einzelfall. Schon seit Längerem wird rund um die Schuldenfrage manipuliert.“

Anzeige

4 Kommentare zu Hans-Werner Sinn: EU manipuliert in der Schuldenfrage

  • Schattenhaushalte
    ------------
    Es ist immer das gleiche vorgehen. Ausgaben werden in Schattenhaushalte versteckt und tauchen im Haushalt nicht mehr auf.
    Immer mehr Schulden würden von der EU und den Euro-Staaten in Schattenhaushalten versteckt, die nicht mehr zu den regulären Haushalten zählen und somit die Möglichkeit bieten, sich noch höher zu verschulden.
    Das machte auch Griechenland so.
    Wie sagte schon Hannelore Kraft (MP in NRW) "Schulden sind eine Investition in die Zukunft!"
    Und jetzt betreiben Alle eine "kreative Buchhaltung, indem sie immer mehr Schulden in Schattenhaushalte verstecken. So kann man auch seine Bilanzen "schönen".

    Inzwischen trickse die EU auch selbst. Sinn erinnert daran, dass die EU-Kommission kürzlich behauptet hat, Griechenland habe 2013 einen Primärüberschuss von 0,8 Prozent des BIP erzielt, „während die EU-Statistikbehörde Eurostat ein Primärdefizit von 8,7 Prozent auswies“, so Sinn.

    Die EU hat doch immer behautet, "Griechenland sei auf einem guten Weg". Da kann sie doch nicht sagen, es gibt keinen Primärüberschuss. Damit würde sie sich doch selbst bloßstellen.

  • Herrn Sinn kann man nur völlig Recht geben. Wie in der Welt am Sonntag geschrieben wurde, hat sich bereits eine Kreditblase aufgebaut, die größer ist als die von 2008. Dazu kommt noch die Immobilienblase und die unkontrollierte Zuwanderung. Wenn uns das alles um die Ohren fliegt, wird es richtig düster.

    Im Prinzip hat Deutschland nur 2 Möglichkeiten, um sich zu retten. Die erste ist eine Inflation, die aber zu lange dauern würde. Die zweite wäre eine Währungsreform. Dies wird aber vermutlich nicht gemacht, da sich die jetzige Regierung dann eingestehen müsste, dass sie voll versagt hat. Meiner Ansicht nach betreibt die Politik jetzt nur noch eine Hinhaltetaktik bis zur nächsten Wahl, nach dem Motto: Und nach mir die Sintflut.

    Gerade Griechenland ist seinerzeit ja auch nur durch Betrug in die EU gekommen. Die kreative Buchführung der Fa. Goldmann-Sachs hat es möglich gemacht, dass Griechenland die Mindestaufnahmekriterien erfüllen konnte. Sieht man sich jedoch die wirtschaftlichen Daten der letzten 10-20 Jahre an, kann jeder sehen, dass die griechische Regierung noch nie mit Geld umgehen konnte. Und hochrangige Wirtschaftsexperten wollen das nicht gemerkt haben ? Schelm, wer da Böses denkt !

  • Prof. Sinn hat völlig Recht.
    Auf uns wird noch was zukommen, woran wir noch gar nicht denken.
    Ein Neuanfang wird wohl nur mit eienr Währungsreform gehen, soweit haben usnre nichtsnutzige Politiker, allen voran die DDR-Merkel getrieben.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%