Griechenland erhält weitere 1,1 Milliarden Euro Hilfszahlungen

Hilfszahlungen: Griechenland erhält weitere 1,1 Milliarden Euro

, aktualisiert 11. Oktober 2016, 06:46 Uhr
Bild vergrößern

Griechenland bekommt weiterer 1,1 Milliarden Euro aus dem Europäischen Retttungsfond.

Griechenland bekommt die nächste Geldspritze: Die Euro-Finanzminister haben am Montagabend den Weg freigemacht für eine weitere Rate. Über den größeren Teil des Geldes soll aber erst später entschieden werden.

Die Finanzminister der Euro-Zone haben den Weg freigemacht für die Auszahlung einer weiteren Rate von Hilfsgeldern an Griechenland in Höhe von zunächst 1,1 Milliarden Euro. Die Eurogruppe verständigte sich am Montag auf einem Treffen in Luxemburg nach Überprüfung von wichtigen Reformauflagen darüber, dass der Rettungsfonds ESM einen Teil der nächsten Tranche an das hochverschuldete Land überweisen kann.

Zur Diskussion bei dem Treffen hatte eigentlich die Auszahlung von insgesamt 2,8 Milliarden Euro gestanden. Über die verbleibenden 1,7 Milliarden Euro soll aber erst später entschieden werden.

Anzeige

Die Finanzminister bescheinigten nach ihrem Treffen dem Land Fortschritte bei der Umsetzung von 15 wichtigen Reformschritten im Zuge der ersten Überprüfung des Hilfsprogramms. Das laufende dritte Rettungspaket für das schuldengeplagte Land hat insgesamt ein Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro.

Griechenland Tsipras will Schuldenreduzierung bis zum Jahresende

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras verlangt eine weitere Reduzierung des Athener Schuldenberges und eine Lockerung der seiner Ansicht nach von Berlin und den Gläubigern diktierten Sparpolitik.

Griechenland: Tsipras will Schuldenreduzierung bis zum Jahresende Quelle: dpa

Es wird derzeit allein von den europäischen Ländern geschultert. Im Juni hatte Griechenland bereits eine erste Tranche von 7,5 Milliarden Euro erhalten. Das Rettungspaket koppelt die Hilfsgelder an die Umsetzung strenger Reformauflagen. Darunter sind auch politisch schwierige Themen wie die Privatisierung von Staatsbetrieben, Reformen des Renten- und Steuersystems und ein Umbau des Energiesektors.

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem erwartet, dass auch die verbleibenden 1,7 Milliarden Euro aus der Tranche freigegeben werden können, wenn das Land noch im Oktober fehlende Angaben zur Begleichung von Zahlungsrückständen liefert. Dabei geht es um Angaben für den Monat September. Es brauche Zeit, diese Daten zu sammeln, sagte Dijsselbloem und äußerte sich zugleich optimistisch: "Wir sind ganz zuversichtlich, dass sie gut ausfallen werden."

Die EU-Kommission hatte dem Ägäis-Staat zuvor Fortschritte bei der Reformumsetzung bescheinigt. Alle 15 Zielmarken seien erfüllt worden, hatte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici zu Journalisten vor Beginn des Finanzminister-Treffens gesagt.

Die Eurogruppe richtet nun den Blick nach vorne auf die nächsten Stufen des Hilfspakets. Sie rief das Land auf, die Reformen voranzutreiben, die für den Abschluss der zweiten Überprüfung des Hilfsprogramms notwendig sind. Dies ist auch eine wichtige Voraussetzung für den Beginn von Gesprächen über Schuldenerleichterungen, die für das Land vereinbart wurden.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%