Hoffen auf 2014: So geht es den Euro-Krisenländern

Hoffen auf 2014: So geht es den Euro-Krisenländern

Bild vergrößern

Irland soll frisches Geld aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) helfen

von Yvonne Esterházy, Anne Grüttner, Silke Wettach

Trotz der expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist die Wirtschafts- und Schuldenkrise noch nicht beendet. Die Bestandsaufnahme der WirtschaftsWoche zeigt, wo die Krise noch in vollem Gange ist.

Irland

Eigentlich hatten sich die Iren von ihrer sechsmonatigen EU-Präsidentschaft positive Impulse für den zum Jahresende geplanten Ausstieg aus dem internationalen Rettungsprogramm erhofft. Doch der Skandal um Telefonmitschnitte bei der Anglo Irish Bank, in denen sich das Top-Management darüber lustig machte, wie es die eigene Regierung hinters Licht führte, hat dem Ruf Irlands schweren Schaden zugefügt. Und damit nicht genug der Rückschläge für die Koalitionsregierung unter Enda Kenny: Die Wirtschaft ist im ersten Quartal wieder in die Rezession gerutscht.

Anzeige


Großer Ratgeber: So kommen Sie durch die Zinswüste

Das Haushaltsdefizit ist mit 7,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) das höchste in der EU. Trotzdem nimmt der innenpolitische Druck zu, die Sparpolitik zu lockern. Bis Oktober muss die Regierung den Haushaltsentwurf für 2014 vorlegen. Der Industrieverband IBEC verlangt eine Rücknahme der angekündigten Steuererhöhungen, Teile der Labour-Partei, Juniorpartner der Koalition, lehnen Einschnitte bei den Sozialausgaben ab.

Skandal um Anglo Irish Schäuble kritisiert irische Banker als "abgehobene Übermenschen"

Der Bundesfinanzminister hat die irischen Banker scharf kritisiert, die Deutschland und die EU-Hilfen ins Lächerliche gezogen haben. Auch die Bundeskanzlerin sagte, dass sie für diese Menschen nur "Verachtung" übrig.

Der Bundesfinanzminister hat die irischen Banker scharf kritisiert, die Deutschland und die EU-Hilfen ins Lächerliche gezogen haben. Auch die Bundeskanzlerin sagte, dass sie für diese Menschen nur "Verachtung" übrig. Quelle: dpa

Helfen soll nun frisches Geld aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Finanzminister Michael Noonan bastelt an einem Konzept, um einen Teil der 30 Milliarden Euro, die Irland in die Rettung seiner Banken steckte, rückwirkend vom Rettungsfonds erstattet zu bekommen. Bisher ist dies am Widerstand Deutschlands gescheitert. Sollte Noonan Erfolg haben, würde dies die irische Schuldenquote reduzieren, die mit 123 Prozent vom BIP mehr als doppelt so hoch liegt wie von den Maastricht-Kriterien erlaubt.

Allerdings sind auch die privaten Haushalte immer noch viel zu hoch verschuldet. Ein Achtel aller Hypothekenschuldner zahlt seit über drei Monaten keine Zinsen mehr. Und wie es um die Banken steht, ist unklar: Der für Herbst vorgesehene Stresstest wurde auf 2014 verschoben, damit er zeitgleich mit den Tests der übrigen EU-Banken stattfinden kann.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%