ifo-Präsident Sinn: Weiterer Schuldenerlass für Griechenland abenteuerlich

exklusivifo-Präsident Sinn: Weiterer Schuldenerlass für Griechenland abenteuerlich

von Malte Fischer

Der Chef des Münchner ifo Instituts, Hans-Werner Sinn, warnt die EU eindringlich davor, dem Drängen des Internationalen Währungsfonds (IWF) nach einem weiteren Schuldenerlass für Griechenland nachzugeben.

„Was für eine Idee: Die Schulden sind zu hoch für den Schuldendienst, also muss man alte Schulden erlassen, damit wieder neue gemacht werden können? Dieser abenteuerlichen Logik sollte sich die Staatengemeinschaft nicht beugen“, schreibt Sinn in einem Gastbeitrag für die WirtschaftsWoche. Für Deutschland würde der Verzicht der Gläubigerstaaten auf weitere 30 Prozent ihrer Forderungen einen Verlust von 14,5 Milliarden Euro bedeuten. Insgesamt müssten die Geberländer auf 45 Milliarden Euro verzichten.

Der Ökonom glaubt nicht mehr an das Überleben der Währungsunion in ihrer derzeitigen Form. „Der Euro ist mit den jetzigen Mitgliedstaaten nicht überlebensfähig. Er muss auf einen Kern funktionsfähiger Länder reduziert werden, während die anderen Staaten wieder eigene Währungen benötigen, um abwerten und wettbewerbsfähiger werden zu können.“ Die Politik müsse die notwendigen Entscheidungen jetzt schnell treffen, „so schwer sie auch sind“, fordert Sinn in der WirtschaftsWoche. „Griechenland ist nicht mehr zahlungsfähig, und das wissen alle Beteiligten.“

Anzeige
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%