Ifo-Präsident: Steuerzahler werden in Billionen-Höhe für Bankpleiten haften

exklusivIfo-Präsident: Steuerzahler werden in Billionen-Höhe für Bankpleiten haften

Bild vergrößern

Hans-Werner Sinn. Hans-Werner Sinn bezweifelt, dass die Bankenunion Steuerzahler vor der Haftung für Bankpleiten schützen wird

von Konrad Handschuch

Die geplante Bankenunion wird nach Ansicht von Hans-Werner Sinn, dem Präsidenten des ifo-Instituts, die deutschen Steuerzahler nicht vor einer Mithaftung bei künftigen Bankpleiten schützen.

In einem Gastbeitrag für die Wirtschaftswoche verweist Sinn auf „eine lange Liste von Ausnahmen geschützter Bankgläubiger“. Nicht in die Haftung einbezogen sind, so Sinn, „alle besicherten Kredite, unabhängig von der Qualität der Pfänder“. Dazu gehörten auch „sämtliche EZB-Kredite, auch solche, die nur mit Staatspapieren besichert sind, die bei den Ratingagenturen als Schrottpapiere gelten. Ausgenommen sind auch kurzfristige Interbankenkredite und Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro, was dem Zweifachen des Vermögens eines mittleren deutschen Haushalts entspricht.“

„Die Banken dürften nun versuchen, ihre Gläubigerstrukturen so umzuschichten, dass es praktisch nur noch geschützte Gläubiger gibt. Dann bliebe dem ESM am Ende nichts anderes übrig, als die Zeche zu zahlen“, warnt Sinn. Dabei werde im Fall, dass die Krisenländern nicht zahlen können, Deutschland den Löwenanteil tragen müssen. Zwar sei Deutschland am Rettungsfonds ESM nominal mit 27 Prozent, doch bei einem Ausfall der Krisenländer sei Deutschland mit 43 Prozent beteiligt.

Anzeige

„Die Bankenschulden der sechs Krisenländer Griechenland, Irland, Portugal, Spanien, Italien und Zypern liegen bei unvorstellbaren neun Billionen Euro, und die Anlagen der Banken noch etwas darüber. Das ist zweieinhalb Mal so viel wie die Staatsschulden dieser Länder. Viele Banken sind angeschlagen und stehen am Rande des Bankrotts“, so Sinn.

Anzeige

15 Kommentare zu Ifo-Präsident: Steuerzahler werden in Billionen-Höhe für Bankpleiten haften

  • Die Analyse Sinns zum Thema Bankenunion dürfte weitestgehend realistisch sein.

    Mit der sog. Bankenunion droht eine Schuldenhaftung für Nordeuropa, die nahezu den Umfang und das das Ausmaß einer Verbürgung für alle Staatsschulden in Europa erreichen kann (so wie z. B. Steinbrück dies unseriöser Weise fordert).

    Man hat manchmal den deutlichen Einduck, dass die Verhandlungsführer auf europäischer Ebene und auf der Ebene der Schuldenländer unseren Verhandlungsführern in Punkto ökonomischer Kenntnisse haushoch überlegen sind. Wenn die Politik etwas für Bildung tun will, wäre es da z. B. der richtige Ansatzpunkt für eine Qualitätsverbesserung zu sorgen sowie eine Bildung in Sachen Ökonomie bei vielen Berufen zu verbessern und nicht für eine immer leichtere Erreichbarkeit von Abschlüssen und Examina zu sorgen.

    Wer weiß, wie liederlich teilweise die Kreditvergabe bei einigen Banken in Südeuropa ist und wie sehr ein gesellschaftlicher und politischer Filz dabei eine maßgebliche Rolle spielt, der kann kaum geneigt sein, für diesen Filz einiger Profiteure haften zu wollen.

  • Hallo Walter, ich habe den Eindruck, daß unser Weihnachtsmann aus dem Norden entweder seinen Verstand versoffen hat, oder daß sich unsere Regierung die Finanzproplematik schön gesoffen hat. Es herrscht der totale Irrsinn, alles wird noch nicht einmal ignoriert. Wie kann ich denn Güter der Republik exportieren und dann anschließend mit einer großzügigen Kreditvergabe selbst bezahlen? Jedes Regelwerk scheint außer kraft gesetzt worden sein. Es ist nur noch traurig.

  • Deutschland wird von Dummköpfen und Betrügern regiert. Zeit für die Abwahl.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%