ThemaBanken

Italien: Bunga-Bunga is back, Draghi bald weg

07. Februar 2013
von Frank Doll

Für den Populisten Silvio Berlusconi ist der Skandal um die Banca Monte dei Paschi di Siena ein Geschenk des Himmels. EZB-Präsident Mario Draghi wird er wohl den Job kosten.

Anzeige

Das Timing könnte für Cavaliere Silvio Berlusconi besser nicht sein. Pünktlich zum Eintritt in die heiße Phase des italienischen Wahlkampfes weitet sich der Skandal um die Banca Monte dei Paschi di Siena aus. Nachdem zunächst aufgeflogen war, dass die Führung der drittgrößten Bank Italiens über zwei Jahre Verluste aus Derivate-Geschäften verschleiern konnte, obwohl die in Italien für die Bankenaufsicht zuständige Banca d’Italia unter ihrem damaligen Präsidenten Mario Draghi darüber informiert gewesen war, droht jetzt die nächste Bombe zu platzen.

Es geht um Betrug und um Schmiergeldzahlungen in Milliardenhöhe, die 2008 im Zuge der Übernahme der Banca Antonveneta durch Monte dei Paschi geflossen sein sollen. Der Skandal könnte jetzt gar entscheidend sein für den Ausgang der italienischen Parlamentswahlen am 24./25. Februar.

Der Politiker und Medienmogul Silvio Berlusconi zieht seine Krawatte bei einem Fernsehauftritt in Rom zurecht. Quelle: dpa
Der Politiker und Medienmogul Silvio Berlusconi zieht seine Krawatte bei einem Fernsehauftritt in Rom zurecht. Quelle: dpa

Monte dei Paschi di Siena, 1472 gegründet und damit das älteste noch existierende Geldhaus der Welt, war über Jahrzehnte beherrscht worden von der Partito Democratico (PD) und deren Vorläufern. Das toskanische Siena ist traditionell eine Hochburg der Linken. Die Stadt kontrolliert über die Stiftung Fondazione Monte dei Paschi di Siena 37,56 Prozent des Aktienkapitals der Bank. Der Skandal bringt das Mitte-Links-Bündnis und ihren Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani inzwischen in Erklärungsnöte.

Eurokrise Stolperfalle für Draghi

Der Skandal um die italienische Banca dei Monte di Paschi könnte EZB-Präsident Mario Draghi den Job kosten. Er war in seiner Zeit als Chef der italienischen Notenbank für die Aufsicht der Bank verantwortlich.

Eurokrise: Stolperfalle für Draghi

Das ist ganz nach dem Geschmack des Cavaliere, der den Skandal populistisch weidlich ausschlachtet – mit Erfolg, wie die letzten Umfrageergebnisse zeigen. Der Rückstand von Berlusconis Bündnis, zu dem auch wieder die Lega Nord gehört, auf das Mitte-Links-Bündnis schrumpfte inzwischen auf nur noch 3,7 Prozentpunkte zusammen und liegt damit im Bereich der bei Wahlumfragen üblichen Fehlermarge von vier Prozentpunkten.

Sollte es Berlusconi tatsächlich zu einer vierten Amtszeit als italienischer Ministerpräsident bringen, dann darf er sich auch beim heutigen EZB-Präsidenten Mario Draghi bedanken. Denn dieser war als Präsident der Banca d’Italia zwischen 2006 und 2011 gleichzeitig oberster Bankenaufseher in Italien.

2008, also während Draghis Amtszeit, kaufte Monte dei Paschi der spanischen Großbank Santander für 9,3 Milliarden Euro in bar die Banca Antonveneta aus Padova ab. Den verkaufswilligen Spaniern, die die norditalienische Bank nur wenige Monate zuvor im Zuge der Zerschlagung der holländischen Großbank ABN Amro für 6,3 Milliarden Euro übernommen hatten, lag da bereits ein Angebot der französischen Großbank BNP Paribas vor. Die Franzosen wollten aber nur rund sieben Milliarden Euro auf den Tisch legen.

Anzeige
Kommentare | 7Alle Kommentare
  • 08.02.2013, 08:38 UhrGuzzi_Cali2

    Berlusconi ist der Heilsbringer für den Untergang des Euro. Wir bräuchten noch mehr solche schw...gesteuerte Typen in den Regierungen der "Südstaaten", die sich einen Feuchten um die Belange der Länder kümmerten - dann wäre die Kunstwährung alsbald erledigt. Man lese mal "die Achse des Guten" zum Thema Politik im Allgemeinen - da steckt soo viel Wahrheit drin:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/fuck_the_politics/

  • 07.02.2013, 23:10 UhrChlodwig

    Ich denke auch, da wird nicht viel passieren.
    Heutzutage ist es fast schon egal, mit welcher
    Vorgeschichte man EZB - Chef wird.

  • 07.02.2013, 16:46 Uhrsteigenberger

    Frank Doll überzeichnet.

    - Wenn eine Privatbank eine andere übernimmt, so sind zunächst Vor-
    stand u. Aufsichtsrat dafür verantwortlich.

    - Oft gibt es bei Grossübernahmen hohe Preisspannen der einzelnen
    Bieter, die Frage ob die Übernahme Sinn machte kann Herr Doll auch
    nicht widerlegen = wie hoch war das Einsparungspotential, was brachte
    der Grösseneffekt für die heute 3. grösste Italobank ??

    - Drahgi musste eher abwägen ob die inneritalienische Bankenkonsol-
    idierung volkswirtschaftlich Sinn machte u. ob eine ausländische
    Grossbank = S.G. für andere italienische Banken ein gefährlicher
    Wettbewerber sein würde; der Preis spielte nur eine untergeordnete
    Rolle !

    - Drahgi muss nur dann zurücktreten, wenn die italienische Justiz ihn
    unsauberer Geschäfte überführen würde, dies ist aber nicht anzunehmen!

    - Es bleibt aber ein gewisses "Erpressungsrisiko" seitens interessierter
    Polit/-Finanzkreise gegenüber dem EZB Präsidenten, dieses Risiko soll-
    te Drahgi durch eine Offenlegung des Vorgangs minimieren!

    - Wenn er diesen Schritt nicht tuen sollte, wäre allerdings die Serio-
    sität der EZB-Führung gefährdet u. dies würde Spekulationen gegen den
    Euro Auftrieb geben.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.