Macrons Reformpläne: Pariser Nationalversammlung stimmt für Arbeitsmarktreform

Macrons Reformpläne: Pariser Nationalversammlung stimmt für Arbeitsmarktreform

Bild vergrößern

Der französische Nationalversammlung in Paris

Die Reform des französischen Arbeitsrechts nimmt eine weitere Hürde. Wenn nun wie erwartet auch der Senat zustimmt, kann die Regierung das heikle Vorhaben bis zum Herbst umsetzen.

Die erste große Wirtschaftsreform von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat eine weitere Hürde genommen. Die Pariser Nationalversammlung stimmte am Dienstag mit breiter Mehrheit für einen Kompromiss mit dem Senat, der den Weg für eine umstrittene Lockerung des französischen Arbeitsrechts freimacht. Die Regierung soll damit bevollmächtigt werden, die heikle Reform mit Verordnungen umzusetzen. Die finale Abstimmung im Senat, in dem das Macron-Lager keine eigene Mehrheit hat, ist für Donnerstag geplant.

Die Regierung will Unternehmen mehr Flexibilität verschaffen und argumentiert, dass diese dann leichter neue Jobs schaffen könnten. Die Reform war ein zentraler Punkt im Wahlprogramm des sozialliberalen Staatschefs. Frankreich leidet seit Jahren unter einer hohen Arbeitslosigkeit. Kritiker aus dem linken Lager fürchten jedoch, dass die Reform zulasten von Arbeitnehmerrechten geht. Der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon sprach von einem „sozialen Staatsstreich“.

Anzeige

Auch das Vorgehen mit Verordnungen ist umstritten, weil die Abgeordneten damit bei den Details der Reform nicht mitreden können. Diese werden von der Regierung festgelegt, das derzeit beratene Gesetz legt nur Themen und Grundrichtung der Reform fest. Nach dem Erlass der Verordnungen stimmt das Parlament dann darüber ab, ob es diese ratifiziert und damit zum Gesetz macht. 421 Abgeordnete stimmten am Dienstag der Vollmacht für die Regierung zu, 74 waren dagegen.

Macrons große Bewährungsprobe Frankreich steht vor Lockerung des Arbeitsrechts

Frankreich ist für protestierende Gewerkschaften bekannt. Nun strebt Präsident Macron eine Arbeitsmarktreform an, die ihnen nicht gefällt. Was hinter dem brisanten Projekt steht und wie es Frankreich verändern könnte.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Quelle: REUTERS

Im vergangenen Jahr hatte eine Arbeitsmarktreform unter Macrons Vorgänger François Hollande heftige Proteste ausgelöst. Auch jetzt sind bereits Aktionen für die Zeit nach den Sommerferien angekündigt. Die Regierung will die Verordnungen schon im September erlassen und hatte dazu in den vergangenen Monaten bereits Gespräche mit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden geführt.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%