Maßnahmenpaket gegen Rauchen: EU-Parlament beschließt Ekelbilder auf Zigaretten

ThemaGesundheit

Maßnahmenpaket gegen Rauchen: EU-Parlament beschließt Ekelbilder auf Zigaretten

Das EU-Parlament hat für eine Verschärfung der Vorschriften für die Tabakindustrie gestimmt. Die Abgeordneten beschloss unter anderem, dass in Zukunft große Schockbilder auf Zigarettenpackungen prangen sollen.

Das EU-Parlament hat am Dienstag für eine Verschärfung der Vorschriften für die Tabakindustrie gestimmt. Die Abgeordneten einigten sich unter anderem darauf, dass in Zukunft mit großen Schockbildern auf Zigarettenpackungen vor den Gefahren des Rauchens gewarnt werden soll sowie auf Beschränkungen bei der Werbung für elektronische Zigaretten.

Die wichtigsten Fakten zur E-Zigarette

  • Was ist das Prinzip der E-Zigarette?

    Bei jedem Zug verdampft ein Brennelement ein sogenanntes Liquid. Dieses kann Nikotin in verschiedenen Konzentrationen enthalten - es gibt sie aber auch nikotinfrei. Außerdem können alle erdenklichen Aromen zugesetzt sein. Um die Illusion perfekt wirken zulassen, glüht bei manchen Modellen eine Leuchtdiode an der Spitze auf.

  • Machen E-Zigaretten weniger süchtig?

    Wissenschaftliche Beweise gibt es nicht. Sicher ist, dass Nikotin schnell süchtig macht. Die Elektro-Kippen sind wenig erforscht, Auswirkungen möglicher Schadstoffen unbekannt, sagen Kritiker. Auch ist unklar, was dem Konzentrat beigemischt ist. Das wissen nur die Hersteller. Nachfragen bleiben mit Verweis aufs Betriebsgeheimnis unbeantwortet. Die US-Kontrollbehörde FDA fand im Jahr 2009 giftige Substanzen in Proben - darunter krebserregende Nitrosamine. Gegen eine hohe Qualität der E-Zigaretten spreche auch der variierende Nikotingehalt in den Kapseln. Auch in als nikotinfrei deklarierten Patronen konnte mitunter Nikotin gefunden werden.

  • Was weiß man über gesundheitliche Folgen?

    Die gesundheitlichen Folgen für E-Dampfer und passive "Mit-Atmer" sind in der Wissenschaft äußerst umstritten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hatte zuletzt im Februar 2012 betont, dass Gefahren für Dritte „nach derzeitigem Kenntnisstand nicht auszuschließen“ seien. Es gebe so viele verschiedene Flüssigkeiten, die sogenannten Liquids, dass fraglich sei, was ein Nutzer im konkreten Fall tatsächlich inhaliere.

    Das Deutsche Krebsforschungszentrum spricht von einem erheblichen Forschungsbedarf und fordert geeignete wissenschaftliche Studien.

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO forderte im Juli 2014, Rauchverbote auch auf E-Zigaretten zu übertragen - mit einer Einschränkung: Diese Empfehlung gelte nur, solange nicht belegt sei, dass der Dampf für Umstehende ungefährlich ist.

  • Darf eine E-Zigarette überall geraucht werden?

    Behörden, Forscher und Politiker warnen vor möglichen Gesundheitsgefahren – sowohl für die E-Dampfer, als auch für die Passiv-Dampfer. Sie wollen die Rauchverbotszonen auch zu dampffreien Zonen machen. Zuletzt entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster am 4. November 2014, dass Wirte ihren Gästen weiter den Konsum von elektrischen Zigaretten erlauben dürfen - zumindest in Nordrhein-Westfalen. Das strenge Nichtraucherschutzgesetz in NRW gelte nicht für die Verdampfer. Weil bei E-Zigaretten kein Tabak verbrannt werde, handele es sich nicht um Rauchen, argumentierten die Richter. Zudem seien die Gefahren für Dritte nicht mit denen des schädlichen Zigarettenqualms vergleichbar (Az.: 4 A 775/14).

  • Urteil zu freiem Handel

    Das Oberverwaltungsgericht Münster befasste sich im September 2013 mit dem Verkauf von E-Zigaretten. Die Richter entschieden damals in einem Grundsatzurteil, dass nikotinhaltige Flüssigkeiten weiterhin außerhalb von Apotheken verkauft werden dürfen. Die Produkte seien keine Arzneimittel. Der freie Handel und Verkauf von Produkten rund um E-Zigaretten ist damit nicht strafbar. Das NRW-Gesundheitsministerium hat dagegen Revision beim Bundesverwaltungsgericht eingelegt.

  • Wie groß ist der Zulauf zur E-Zigarette?

    E-Zigaretten erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Laut dem Portal Statista wurden im Jahr 2010 fünf Millionen Euro auf dem E-Zigarettenmarkt umgesetzt - 2013 waren es schon 100 Millionen Euro. Für 2014 werden 150 bis 200 Millionen Euro erwartet.

Nun müssen in Einzelpunkten noch Kompromisse mit den EU-Regierungen ausgehandelt werden, damit die neuen Regeln auch tatsächlich in Kraft treten können. EU-Diplomaten rechnen damit, dass es bis Ende des Jahres eine Einigung geben und die Bestimmungen im Anschluss umgesetzt werden könnten.

Anzeige

Ziel ist es vor allem, das Rauchen für junge Menschen unattraktiver zu machen. Schätzungen zufolge sterben in der Europäischen Union jährlich 700 000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Weitere Artikel

Die Tabakindustrie hat in den vergangenen Monaten versucht, Stimmung gegen die neuen Regeln zu machen. Das Unternehmen Philip Morris, das unter anderem die Marke Marlboro herstellt, hatte davor gewarnt, dass durch die Beschränkungen 175.000 Jobs und jährliche Steuereinnahmen von fünf Milliarden Euro verloren gehen könnten.

Anzeige

3 Kommentare zu Maßnahmenpaket gegen Rauchen: EU-Parlament beschließt Ekelbilder auf Zigaretten

  • "EU-Parlament beschließt Ekelbilder auf Zigaretten"
    Also werden jetzt die Zigarettenschachteln mit Fotos der EU-Kommission Barroso, Van Rompuy, Reding, Ashton usw. und des Genossen Martin Schulz bedruckt...

  • Völliger Blödsinn, als wenn ein Raucher oder "Anfänger" mit "irgendwelchen Bildchen" davon abgehalten wird zu rauchen. Besser wäre es gewesen, EU-weit Rauchwaren jedes Jahr fühlbar mit einer zusätzlichen Gesundheitsabgabe zu belasten, die direkt ins Gesundheitssystem fließt um dort die durch Rauchen verursachten Kosten an die weiter zu reichen die sie auch verursachen. Das gleiche sollte mit Alkohol passieren. Weiterhin sollte der Verkauf von Tabakwaren und Alkohol nur noch in Ladengeschäften mit speziell abgetrennten Verkaufsbereichen stattfinden die nur betreten darf wer volljährig ist. Tabakprodukte und Alkohol sind reine Suchtmittel die abhängig machen, schwere körperliche Schäden verursachen und volkswirtschaftlich immense Ausfälle durch Krankheiten und Arbeitsausfälle produzieren. Durch diese Produkte werden erheblich mehr Menschen geschädigt und getötet als durch alle verbotenen Drogen zusammen. Unverständlich ist sowieso, wie bei der "Schadensbilanz" durch legalen Genuss von Tabak und Alkohol die verbotenen Rauschmittel kriminalisiert werden. Von den kriminalisierten Drogen könnten einige an Abhängige nach ärztlicher Begutachtung und Diagnose über Apothekenausgabe frei gegeben werden um zumindest die Beschaffungskriminalität einzudämmen und der organisierten Kriminalität den Boden zu entziehen. Wer Tabak und Alkohol ungehindert verkaufen lässt, kann auch gleich Rauschgift freigeben. Oder "dienen die Suchtmittel inzwischen gewollt zur Ruhigstellung der Bevölkerung"?

  • Das ist gut.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%