Notenbank: Griechenland bekommt mehr Zeit für Bankenrekapitalisierung

Notenbank: Griechenland bekommt mehr Zeit für Bankenrekapitalisierung

Die griechischen Banken bekommen mehr Zeit, um Gelder für die Kapital-Aufstockung aufzutreiben. In dieser Woche will die Troika erneut überprüfen, ob Griechenland die Auflagen für Hilfsgelder erfüllt.

Griechenland will seinen Banken mehr Zeit für die Rekapitalisierung einräumen. Die Frist werde um einige Wochen, möglicherweise bis Ende Mai, verlängert, sagte der Chef der griechischen Notenbank, Giorgos Provopoulos, am Montag dem Staatsfernsehen. Damit kommt Provopoulos einem Wunsch der angeschlagenen Finanzinstitute nach, die Bedingungen für die Aufstockung ihres Kapitals zu lockern. Zuletzt war die Frist für die Operation im Volumen von 27 Milliarden Euro für die National BanK, die Alpha Bank, Piraeus Bank und Eurobank auf Ende April ausgeweitet worden.

Griechenlands Baustellen 2013

  • Haushaltskonsolidierung

    Griechenland muss gemäß dem neuen Sparprogramm den Staatshaushalt um 13,5 Milliarden Euro bis Ende 2014 entlasten. Weitere 3,4 Milliarden Euro sollen anschließend bis 2016 eingespart werden. Das Programm sieht vor, Renten und Löhne zu kürzen, das Rentenalter auf 67 Jahre anzuheben und Staatsbedienstete zu entlassen. Nur so wird Athen die Voraussetzungen für weitere Hilfszahlungen erfüllen können.

    Das Ziel der Troika (EU, IWF, EZB) ist es, den Schuldenstand des Landes auf 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu drücken. Doch davon ist Athen nach wie vor weit entfernt: Die Verbindlichkeiten des Landes belaufen sich auf über 165 Prozent des BIP. 2022 soll Griechenland dieses Ziel erreichen – zwei Jahre mehr, als ursprünglich von der Troika geplant. Doch 2013 dürfte es weiter schwierig für das schuldengeplagte Land werden. Allein, weil die Wirtschaft wohl zwischen 4,2 bis 4,5 Prozent schrumpfen wird.

  • Kampf dem Steuerbetrug

    Die CD, mit Namen von 2000 Griechen mit Schweizer Geldkonten, die zwei Jahre lang verschwand und nun den sozialistischen Ex-Finanzminister Giorgos Papakonstantinou hinter Gitter bringen könnte, zeigt: Griechenland muss den Steuerbetrug konsequenter angehen. Das sieht auch eine Mehrheit der griechischen Bevölkerung so. 68 Prozent kritisierten in einer Umfrage der Tageszeitung "To Vima", dass ihre Regierung den Steuerbetrug nicht konsequent bekämpft.

  • Privatisierung

    Die Regierung in Athen muss die Privatisierung von Staatsbesitz weiter vorantreiben. Im vergangenen Jahr hatte der Hellenic Republic Asset Development Fund (HRADF), die Privatisierungsanstalt des griechischen Staates, zahlreiche Vorhaben auf dem Weg gebracht. Doch nur eine Handvoll von Projekten sind tatsächlich über die Bühne gegangen. Was noch zu privatisieren ist: Flughäfen, Regierungsgebäude, maritime Häfen, die staatliche Pferderenn Wetten-Gesellschaft.

  • Neugliederung der Verwaltung

    Die Zahl der Angestellten im öffentlichen Dienst wird 2013 weiter abnehmen. Insgesamt sollen bis Ende des Jahres 25.000 Arbeiter weniger für den Staat arbeiten. Zahlreiche Organisationseinheiten und Behörden müssen fusionieren oder geschlossen werden.

Das Schicksal der griechischen Banken ist von großer Bedeutung für die rezessionsgeplagte Wirtschaft, weil sie der Konjunktur per Kreditvergabe auf die Sprünge helfen sollen. Die jüngste Rettungsaktion Zyperns sorgte auch in Griechenland für Verunsicherung. Der Notenbankchef versicherte, die Einlagen in seinem Land seien garantiert.

Anzeige

Weitere Artikel

Seit Mitte Juni seien mehr als 19 Milliarden Euro nach Griechenland zurückgeflossen.

Vertreter der Europäischen Union, Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds werden in dieser Woche nach Athen zurückkehren und überprüfen, ob das Land seine Auflagen erfüllt. Dabei geht es unterem anderem um den Stellenabbau im öffentlichen Dienst aber auch um die Bankenrekapitalisierung.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%