Ratingagentur: S&P stuft Niederlande herab

Ratingagentur: S&P stuft Niederlande herab

Die Ratingagentur S&P hat das Rating der Niederlande von AAA auf AA+ herabgestuft. Damit verliert das Land die Bestnote. Zugleich wurde Zypern heraufgestuft.

Die Kreditwürdigkeit für die langfristigen Verbindlichkeiten der Niederlande wurde von der Ratingagentur Standard & Poor's herabgesetzt. Von der Bestnote "AAA" ging es für die fünftgrößte Volkswirtschaft der Eurozone auf "AA+" hinunter, teilte S&P am frühen Freitagmorgen mit.

Schuld ist die schwächelnde Wirtschaft: Die Niederlande hinken bei der Entwicklung des Pro-Kopf-BIP hinterher, und auch die Aussichten für die Konjunktur seien nicht mehr so gut, wie zuletzt, begründete S&P die Entscheidung. Den Ausblick stuft die Agentur als "stabil" ein. Das Kurzfrist-Rating wurde mit "A-1+" bestätigt.

Anzeige

Nach dem Bekanntwerden der Abstufung geriet der Euro am Morgen kurz unter Druck. Er erholte sich aber schnell und kostete zuletzt 1,3610 US-Dollar.

Bereits im Februar dieses Jahres hatte die große Ratingagentur Fitch den Niederlanden mit dem Entzug der Bestnote gedroht. Die Agentur hatte den Ausblick auf "negativ" gesenkt, das Rating aber vorerst unangetastet gelassen. Fitch hatte unter anderem die hohe Verschuldung der Niederlande und stark gefallene Immobilienpreise bemängelt.

Zugleich setzte Standard & Poor's die Bonitätsnote für Zypern herauf. Das mit internationalem Hilfsgeld gestützte Euro-Land werde nun mit "B-" bewertet nach zuvor "CCC+", teilte S&P am Freitag mit. Die unmittelbaren Risiken, dass Zypern seine Schulden nicht zurückzahlen könne, seien zurückgegangen, hieß es zur Begründung. Zypern wurde im März mit einem Hilfsprogramm der Währungspartner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Volumen von zehn Milliarden Euro vor dem Staatsbankrott bewahrt. Bedingung dafür war ein Umbau des überdimensionierten Bankensektors. Der IWF attestierte dem Land zuletzt Fortschritte bei den Reformen.

Auch im Krisenland Spanien verbessere sich die Lage der Wirtschaft schrittweise, weshalb dem Land vorerst keine weitere Abstufung bei Standard & Poor's drohe. Der Ausblick für die Kreditwürdigkeit sei von negativ auf stabil angehoben worden, teilte die Ratingagentur mit. S&P hatte die Note für Spanien vor etwas mehr als einem Jahr um zwei Noten auf „BBB-“ gesenkt. Damit ist das südeuropäische Land nur noch einen Schritt vom sogenannten Ramschniveau entfernt, mit dem Ratingagenturen spekulative Anlagen kennzeichnen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%