Scharfe Töne vor dem Gespräch: Ukraine und Russland wollen Gasstreit lösen

ThemaRussland

Scharfe Töne vor dem Gespräch: Ukraine und Russland wollen Gasstreit lösen

Bild vergrößern

Die EU bereitet sich auf eine mögliche Eskalation des Gasstreits zwischen Russland und der Ukraine vor.

Der Winter naht, die Ukraine benötigt dringend Gas - das kommt aus Russland. Moskau hatte die Lieferungen wegen eines Preisstreits aber eingestellt. Nun wird in Berlin verhandelt, um einen Ausweg zu finden.

Vor Beginn der kalten Jahreszeit wollen Russland und die Ukraine ihren Gasstreit beilegen: Dazu hat EU-Energiekommissar Günther Oettinger als Vermittler Vertreter beider Länder für Freitag nach Berlin eingeladen. Mitte Juni hatte Russland seine Gaslieferungen an die Ukraine eingestellt, weil es - auch wegen der Ostukraine-Krise - keine Einigung über unbezahlte Rechnungen gegeben hatte.

Eine unmittelbare Gasknappheit stand aber angesichts der vorhandenen Reserven weder der Ukraine noch Europa bevor. Oettinger hatte am Donnerstag gesagt, Ziel der Verhandlungen sei es, eine wirklich konstruktive und schlüssige Antwort auf den Streit zu finden. Er erwarte gute Ergebnisse von dem Treffen.

Russland übt durch seinen Status als wichtiger Gasversorger wirtschaftlichen Druck auf den Nachbarstaat aus, seit der russlandtreue Präsident Viktor Janukowitsch im Februar vertrieben wurde und das Land sich stärker in Richtung EU orientierte. Gazprom hatte den Preis deutlich erhöht von 268,50 Dollar je Tausend Kubikmeter auf 485 Dollar (von etwa 198 auf 358 Euro). Zuletzt bot der russische Präsident Wladimir Putin künftige Lieferungen zu einem Preis von 385 Dollar an, was die Ukraine aber ausschlug.

Anzeige

Deutschland im Gasstreit gewappnet

  • Speichermöglichkeiten

    Die Bundesrepublik verfügt mit einer Kapazität von etwa 23 Milliarden Kubikmetern über die weltweit viertgrößten Speichermöglichkeiten. Dies entspricht rechnerisch mehr als einem Viertel des deutschen Jahresbedarfs an Gas.

  • Füllstand der Speicher

    Der Energiestreit zwischen Russland und der Ukraine hat für deutsche Verbraucher zunächst nichts Bedrohliches. Die 51 deutschen Gasspeicher sind aktuell zu knapp 75 Prozent gefüllt, wie aus einer Übersicht europäischer Behörden hervorgeht. Das dürfte bei milder Witterung für mehrere Monate reichen. In den 28 EU-Mitgliedsstaaten sind die Gasspeicher derzeit im Schnitt zu mehr als 64 Prozent gefüllt.

  • Deutsche Erdgasförderung

    Die inländische Erdgasförderung der Bundesrepublik erreichte von Januar bis März 2014 ein Energie-Äquivalent von rund 84.400 Terajoule (TJ). Das liegt acht Prozent unter dem Niveau der ersten drei Monate des vorigen Jahres.

  • Löwenanteil aus ausländischen Quellen

    Das gesamte deutsche Erdgas-Aufkommen (Importe, inländische Gewinnung und Speichermenge) entsprach in den ersten drei Monaten dieses Jahres einem Energiegehalt von rund 1,179 Millionen Terajoule (TJ). Das waren etwa 17,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Mehr als vier Fünftel dieser Menge stammte aus Importen (rund 979.000 TJ) - das sind 2,9 Prozent mehr als zwischen Januar und März 2013.

  • Woher stammen die Gasimporte?

    2013 kamen über 38 Prozent der deutschen Gasimporte aus Russland, EU-weit rund 30 Prozent. Die Baltenstaaten, Finnland, Slowakei und Bulgarien kommen auf bis zu 100 Prozent. Die Hälfte der russischen Gasexporte nach Europa wird über Leitungen (Pipelines) durch die Ukraine abgewickelt. Das übrige russische Gas nimmt den Weg über Weißrussland sowie den direkten Weg durch die Ostsee über die Nordstream-Pipeline.

Zudem steht die Ukraine bei Gazprom nach Angaben des russischen Konzerns für dieses und vergangenes Jahr mit fast 4,5 Milliarden Dollar in der Kreide. Gazprom hatte erklärt, die Ukraine als Transitland der Versorgungspipeline müsse sicherstellen, dass das Gas andere europäische Kunden erreiche.

Vorsorglich warnte das Unternehmen die EU-Kommission allerdings vor möglichen Unterbrechungen des Transits, falls die Ukraine Gas für sich selbst abzweigen sollte. Polen und einige andere europäische Länder hatten einen Teil ihres Gasvorräte an die Ukraine weiterverkauft. Das hatte Moskau kritisiert. Die EU-Staaten bekamen 2012 rund 24 Prozent ihrer Gasvorräte aus Russland. Die Hälfte davon ging durch Pipelines in der Ukraine. 2013 hatte die Ukraine fast 26 Milliarden Kubikmeter Gas aus Russland importiert, fast die Hälfte seines jährlichen Verbrauchs.

weitere Artikel


Insgesamt stehen die Zeichen in dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine auf Entspannung: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte sich am Donnerstag optimistisch über eine Befriedung des seit Monaten umkämpften Osten seines Landes gezeigt. Zudem kündigte er an, ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Putin für die kommenden Wochen organisieren zu wollen.

Die Ukraine und westliche Länder warfen Russland in der Vergangenheit wiederholt vor, mit Waffen und Kämpfern die Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen. In dem Konflikt starben seit Mitte April bisher mehr als 3500 Menschen. Seit 5. September gilt ein Waffenstillstand, der zunächst wiederholt verletzt wurde, in jüngeren Tagen aber offenbar hält.

Vergangene Woche hatte die Kiewer Regierung der Ostukraine mehr Autonomie und den prorussischen Kämpfern eine Amnestie zugestanden. Zudem ratifizierten das Parlament in Kiew und das Europaparlament das umstrittene Abkommen zur Annäherung an die Europäische Union, mit dem die Ukraine-Krise Ende 2013 begonnen hatte.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%