Schuldenkrise: Die Trickkiste der Gelddrucker

KommentarSchuldenkrise: Die Trickkiste der Gelddrucker

Bild vergrößern

Offiziell wollte Mario Draghi mit LTRO eine Kreditklemme in Spanien und in anderen Peripherieländern verhindern

von Frank Doll

Die Geldflut der EZB verfehlt ihre Wirkung. Folgt jetzt der Griff in die Trickkiste? Jede nationale Notenbank der Eurozone kann eigenständig Geld schöpfen und muss darüber nicht einmal berichten.

EZB-Präsident Mario Draghi hat mit seiner „Dicken Bertha“ (Long Term Refinancing Operation, LTRO) dafür gesorgt, dass sich die Kapitalflucht aus Spanien beschleunigt. Seit November bauen ausländische Investoren ihre Bestände an spanischen Staatsanleihen massiv ab. Aufgekauft werden diese von spanischen Banken, deren Bestände steigen – von 178 Milliarden Euro im November auf zuletzt 263 Milliarden Euro. Offiziell wollte Draghi mit LTRO eine Kreditklemme in Spanien und in anderen Peripherieländern verhindern.

Nur bricht die Kreditnachfrage dort gerade zusammen. Das wirft die Frage auf, ob LTRO nicht vor allem deshalb aufgelegt wurde, um französischen, deutschen und italienischen Großbanken den Ausstieg aus Spanien und spanischen Staatsanleihen zu ermöglichen. Offenbar hat man die Sprengkraft, die ein Immobiliencrash in Spanien auf das Bankensystem und die Staatsfinanzen ausstrahlt, zu lange unterschätzt.

Anzeige

Weil die EZB nicht alle europäischen Banken retten kann, wäre Spanien so gesehen das Bauernopfer, um Italien vor dem Untergang zu retten.  

weitere Links zum Artikel

ELA ersetzt LTRO

Doch bevor spanische Pleitebanken direkt oder indirekt zusammen mit ihrer Regierung unter den europäischen Rettungsschirm kommen und auf Kosten der europäischen Steuerzahler abgewickelt oder fusioniert werden, wäre noch ein weiterer Griff in die geldpolitische Trickkiste denkbar. So könnte die spanische Notenbank, wie schon die irische und griechische, die eigene Notenpresse anwerfen, um das heimische Bankensystem abseits der Refinanzierungsmechanismen des Eurosystems noch etwas weiter zu beatmen.

Dafür gibt es die Emergency Liquidity Assistance (ELA). Mit dieser Notfallfazilität kann eine nationale Notenbank der Eurozone eigenständig Geld schöpfen – sofern zwei Drittel des EZB-Rates nichts dagegen hat, womit längst nicht mehr zu rechnen ist. Noch besser: Es besteht darüber keine Berichtspflicht für die betreffende Notenbank. Die griechische Notenbank macht es noch freiwillig. In ihrer Bilanz türmen sich inzwischen ELA-Positionen von mehr als 100 Milliarden Euro auf. Das entspricht gut der Hälfte ihrer Bilanzsumme.

Anzeige

9 Kommentare zu Schuldenkrise: Die Trickkiste der Gelddrucker

  • Der Artikel des bekannten Autors von Goldseiten hat für mich nachvollziehbar dargestellt, dass der ESM einem Putschversuch gegen das Deutsche Volk gleich kommt.

    http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/135/esm-putsch-gegen-das-eigene-volk.php

    Auch interessant in diesem Zusammenhang: http://www.youtube.com/watch?v=HRfusu2mQwI

  • "...dass der ESM einem Putschversuch gegen das Deutsche Volk gleich kommt."

    Einem Putschversuch, der von CDU/CSU/FDP/SPD/Grünen gemeinsam betrieben wird!

    Und Warum?
    Einige Möglichkeiten: Visionärer Größenwahn / Erkennen von persönlichen Karrieremöglichkeiten / Erpressung wg. "Leichen im Keller" / Opfer von Lobbyarbeit / Einfalt / mangelnder Mut gegenüber Druck von innen bzw. außen / ...

  • "Putschversuch gegen das D-Volk"

    IHR SEID NARREN und genauso werdet Ihr von eueren Verwaltern behandelt

    Industriegrößen wie Quandt und andere bestimmen die Marschrichtung
    so ist Hitler an die Macht gekommen, und die selben haben auch vor
    20 Jahren Saumagens Schwarzkonten gefüllt- für die EU und €

    Die Interessen dieser Industrieller sind damals wie heute GLEICH !!!

    Und wenn Ihr Narren nicht aufpasst, werdet Ihr genau wie 1939
    marschieren.
    Feindbilder sind erneut genug eingeredet worden.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%