Spanien: Die zweifelhaften Praktiken der spanischen Banken

09. November 2012
von Stefanie Claudia Müller

Spaniens Banken leiden unter mangelnder Liquidität und setzen immer häufiger auf Räumungsklagen, wenn ihre Kunden Kredite nicht bedienen können. Für viele Spanier eine ausweglose Situation. Am Freitag gab es wieder einen Selbstmord.

José García* (Name geändert) hat den Glauben an das Gesetz schon lange verloren. Er hat das Wohnhaus der Familie als Sicherheit für einen Kredit seiner Frau hinterlegt. In der Verhandlung mit der Bank hat er mehrmals darauf bestanden, dass die Haftung für den Kredit auf dieses Haus beschränkt wird. Es wurde ihm zugestanden. Als er beim Notar sitzt, um den Hypothekenvertrag zu unterschreiben, fällt seiner Rechtsanwältin auf, dass die Haftung anders als gefordert unbegrenzt ist. Der Vertrag wird in letzter Minute noch mal geändert.

Anzeige

Böse Absicht oder Schlamperei der Bank? In jedem Fall ergeht es in Spanien derzeit Tausenden sowie García. Sie fühlen sich nicht nur von ihrer Hausbank übers Ohr gehauen, die ihnen eine viel zu hohe Hypothek aufgeschwatzt hat, sondern auch alleingelassen von der Rechtsprechung. Anders als García, der seiner aufmerksamen Rechtsanwältin zu verdanken hat, dass ihm jetzt nicht das Wasser bis zum Hals steht, verlieren gemäß Aussagen des Consejo General del Poder Judicial (Richterwahlausschuss) derzeit jeden Tag rund 512 Spanier und viele Immigranten nicht nur ihr Dach über dem Kopf, sie bleiben nach den meisten spanischen Hypothekenverträgen auch auf den Restschulden des Kredits sitzen - die Haftung ist unbeschränkt.

Das Haus oder die Wohnung reicht wegen der sinkenden Immobilienpreise als Sicherheit nicht aus. “Das ist ein tödlicher Kreislauf, den man in Deutschland oder zum Beispiel in den USA nicht kennt,“ sagt die spanische Rechtsanwältin Ana Sacristán von der Kanzlei Roedl & Partner in Madrid.

EU-Schätzungen Spaniens Durststrecke zieht sich in die Länge

Die EU-Kommission erwartet auch im nächsten Jahr einen Konjunktureinbruch in Spanien.

EU-Schätzungen: Spaniens Durststrecke zieht sich in die Länge

Der europäische Gerichtshof ist auf diese Schieflage jetzt aufmerksam geworden. Eine EU-Anwältin hat das schnelle Verfahren aus Verbrauchersicht in einem Untersuchungsbericht für illegal erklärt, weil für die Betroffenen kaum eine Möglichkeit besteht, die Klage aufzuhalten. Nur mit Hilfe von Rechtsbeistand und Vereinigungen wie der Asociación Española de Afectados por embargos y subastas (Afes), die seit 2006 den Opfern als Vermittler zwischen den Banken gratis zur Seite steht, kann der Prozess in Einzelfällen aufgehalten werden.

Auch der spanische Staat lässt die Menschen ziemlich im Regen stehen. Deswegen wird erwartet, dass sich am 14. November viele beteiligen werden. „Die Leute haben die korrupte Politik, die auf Vetternwirtschaft basierende Wirtschaft und die nicht funktionierende Justiz satt“, sagt der inzwischen in New York lebende Spanier Antonio Hernández, der Deutschland für seine Entschlossenheit und sein Demokratieverständnis bewundert.

Nur wegen des Drucks der Straße - fast jeden Tag protestieren tausende - und angesichts des Generalstreiks haben sich nun die zwei großen Volksparteien wieder an einen Tisch gesetzt. Sie wollen die Situation entschärfen. „Aber sie werden sich nicht gegen die Banken stellen. Der Staat selber ist ja auch in die Räumungen involviert und zudem der größte Schuldner der Banken“, sagt Violeta Fernández. Sie ist einer der vielen Arbeitslosen, die sich in der Bürgerplattform 15M unter anderem für Familien einsetzen, die ihr Dach über dem Kopf verloren haben: „Wir kennen in Madrid viele Fälle von Sozialwohnungen in Mietverhältnissen, die geräumt werden müssen.

Hier sind die Besitzer die Gemeinden. Deswegen ist das plötzliche Interesse der Politik scheinheilig. Es basiert auf der Angst der Regierung vor einer echten Bürger-Revolte.“  

Anzeige
Kommentare | 10Alle Kommentare
  • 12.11.2012, 18:25 Uhrlucid

    1. In Deutschland ist das kein bisschen anders, ausser vllt, dass die Banken hier viel konservativer Kredite vergeben, so dass deshalb soetwas kaum vorkommt. Es ist ganz im Gegenteil der Normalfall, dass man voll persönlich haftbar ist; Ausnahmen gibt es nur in wenigen Ländern und einigen Staaten der USA. In Deutschland müssen Darlehensnehmer sogar oft ihren eigenen Pfändungstitel vorab unterschreiben um überhaupt einen Kredit zu kriegen, damit die Bank dann nichtmal mehr gross Gerichte bemühen muss.

    2. Privatinsolvenz in DE dauert 7 Jahre und ist im europ. Vergleich eher besonders streng und schwierig. Darin ist sicher keine dt. Lösung des "Problems" zu sehen. Zumal die dt. PI auch Spaniern offensteht sofern Sie hier wohnen.
    Betrug an Ausländern muss natürlich verfolgt werden - falls es den gibt. Ist genauso denkbar, dass Ausländer einfach öfter dumme Investitionsentscheidungen getroffen haben als Spanier, und dann ist es natürlich auch richtig, wenn Sie die Folgen ihrer eigenen dummen Entscheidungen tragen müssen.

    3. Wenn es in Spanien nichtmal sowas wie Harz4 gibt wofür brauchen die dann das ganze Geld??
    echt unglaublich.. die vermutliche Antwort: special interest Ausgaben! dt. Garantien für wohlhabende Beamte, etc. In Deutschland geht wenigstens noch gut die Hälfte für Sozialausgaben drauf.

    Unverschämterweise hat Spanien mit der Bankia ja erst eine to-big-to-fail-Bank geschaffen. Die einzelnen kleinen Stadtsparkassen waren vorher sicher nicht systemrelevant. Welchen Sinn hat das? deutsche EU-Hilfen abkassieren, was sonst!!

  • 11.11.2012, 20:18 Uhrmathias

    @Stefanie
    - Die Bank ist nicht dafür da-verpflichtet den Kunden Rechtsauskunft
    beim Erwerb einer Immobilie zu geben.Können auch nicht.
    - Finanzierungen sogar über 100% sind durchaus üblich/normal
    - Auch hier in D wurden Häuser von der Bank Überberwertet um eine
    Finanzierung zu ermöglichen-wenn der Kaufpreis vereinbart wurde

    -Jeder handelt auf eigene Verantwortung/Risiko
    -Unwissenheit schützt vor Strafe nicht
    -Verträge die man unterschreibt, sollten vorab gelesen werden

    Ich will Ihnen hier auch kein Schnellkurs geben, deshalb nochmal:

    DUMMHEIT MUß BESTRAFT WERDEN ! LEHRGELD
    Sie wollen die Verantwortung für die eigene Dummheit auf andere
    abwälzen.Minimalwissen: wer kann mich unparteiisch beraten.
    Und selbst der Berater ist nicht ALWISSEND ! Deshalb EIGENVERATWORTUNG

  • 11.11.2012, 15:47 UhrStefanie

    MATTHIAS: Sie verstehen die spanische Problematik nicht. Mit dem Verlust des Hauses an die Bank, hat der Schulder die Hypothek nicht beglichen, das ist eine spanische Besonderheit. Ausserdem sind die Häuser von den Banken zu hoch bewertet worden und die Hypothekenkredite waren damit viel zu hoch. Jetzt ist der Wert der Häuser gesunken, damit reichen die Sicherheiten nicht mehr aus, um die Schulden zu tilgen. In deutschen Hypothekenverträgen ist dagegen die Haftung auf die Sicherheit begrenzt, in dem Fall das Haus. Es wurde zudem in SPanien bis zu 100 Prozent finanziert. Natürlich haben sich die Leute verspekuliert, natürlich haben alle an dieser Krise schul. Aber ich erwarte von einer Bank, dass sie mich über Risiken informiert. In SPanien dagegen haben Immigranten den Aval fúr Immigranten gegeben, für 100prozentig finanzierte Wohnungen. Es sind unglaubliche Schlampereien und Betrügereien passiert. Deutsche Banken sind auch nicht viel besser. Es geht auch nicht um vergleichen, sondern um Eigenheiten, die es hier gibt, welche nun die Leute extrem in die Schuldenfalle treiben.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.