Spitzentreffen in Berlin: Freund und Widersacher zu Gast bei Merkel

Spitzentreffen in Berlin: Freund und Widersacher zu Gast bei Merkel

Bild vergrößern

Für ihre europäischen Pläne hat Merkel im niederländischen Ministerpräsident Mark Rutte einen Verbündeten.

von Silke Wettach

Angela Merkel empfängt in Berlin hohen Besuch. Die Ministerpräsidenten zweier Nachbarländer diskutieren mit der Bundeskanzlerin das weitere Vorgehen in der Europäischen Union. Doch nur einer ist auf Merkels Seite.

Gleich zwei europäische Regierungschefs empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Donnerstag in Berlin. Am Nachmittag kommt Frankreichs Premierminister Jean-Marc Ayrault zu Gesprächen, am Abend folgt ein Essen mit dem kürzlich im Amt bestätigten niederländischen Ministerpräsident Mark Rutte. Das dichte Programm hat einen guten Grund: Die Kanzlerin sondiert im Vorfeld des EU-Sondergipfels zum Haushalt in der kommenden Woche das Terrain. Sie ist in diesen Tagen nicht die einzige mit einem vollen Terminkalender: Der britische Premier David Cameron hat sich in dieser Woche ebenfalls schon mit Rutte und mit dem italienischen Regierungschef Monti getroffen.

Anzeige

Die Gespräche finden vor einem schwierigen Hintergrund statt. Die Verhandlungen über die EU-Finanzen kommen kaum voran. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy übt zwar Druck aus, nächste Woche zu einer Einigung zu kommen. Es ist aber unwahrscheinlich, dass die 27 EU-Mitglieder ihre Differenzen über die Mittelverteilung in den Jahren 2014 bis 2020 beilegen können.

Van Rompuy legte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen neuen Kompromissvorschlag vor, den Ayrault bereits entschieden zurückgewiesen hat. "Dieser Vorschlag stellt keinesfalls eine Grundlage für Verhandlungen dar, die für Frankreich akzeptabel ist", sagte er am Donnerstag morgen. Vor allem die Kürzungen bei den Agrarhilfen will Frankreich nicht hinnehmen.

Merkel möchte die Verhandlungen über die EU-Finanzen so schnell wie möglich abschließen, um beim kommenden EU-Gipfel im Dezember die neue Architektur der Währungsunion angehen zu können. Schwelt der Streit über die Finanzen weiter, so ihr Kalkül, ist auch bei dem grundlegenden Thema der Währungsunion kein Fortschritt zu erwarten.

Mit beiden Regierungschefs will Merkel auch über ihre Pläne für die Eurozone sprechen. Dabei dürfte deutlich werden, unter welchem Druck die Regierungen in ihren Heimatländern stehen. In den Niederlanden wurde am Donnerstag bekannt, dass die Wirtschaft im dritten Quartal unerwartet stark geschrumpft ist. Das Minus fiel mit 1,1 Prozent deutlicher aus als prognostiziert. Nun droht sogar eine Rezession – ein unerfreuliches Szenario für Rutte, der den Bürgern schon mehr Zumutungen präsentieren musste als im Wahlkampf angekündigt. Zudem hat er gerade erst eingestanden, dass seine bisherige Finanzplanung nicht aufgeht. Das Haushaltsdefizit wird im Jahr 2017 ein Prozentpunkt höher ausfallen als bisher veranschlagt.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%