Steigende Schulden im Euroraum: Griechenlands Defizit auf Rekordhöhe

Steigende Schulden im Euroraum: Griechenlands Defizit auf Rekordhöhe

Bild vergrößern

Eine griechische und eine europäische Flagge wehen vor dunklen Regenwolken in Athen. Die Eurostat-Zahlen sind alles andere als rosig.

von Angela Hennersdorf

Griechenlands Defizit steigt und steigt. Rund 23 Milliarden Euro neue Schulden machte das Land im vergangenen Jahr. Nicht nur Griechenland versinkt in Miesen. Der Schuldenstand in der gesamten Eurozone stieg im vergangenen Jahr, nur die Neuverschuldung sinkt.

Mit Minuszeichen übersät sind die Tabellen von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union, zum Schuldenstand und zu den öffentlichen Defiziten im Euroraum. Die Zahlen machen unmissverständlich klar: Die Aufräumarbeiten in den Eurostaaten sind riesig. Die Eurokrise mag „gefühlt“ hinter uns liegen. Doch tatsächlich offenbaren die nackten Zahlen, wie es tatsächlich um konjunkturelle Lage im Euroraum bestellt ist: nämlich schlecht.

Zwar ist die Neuverschuldung in der Eurozone im Jahr 2013 leicht auf drei Prozent zurückgegangen. Doch die Gesamtverschuldung der 18 Euroländer stieg im vergangenen Jahr auf 92,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes an. Positiv fallen dabei nur zwei Länder auf: Deutschland und Luxemburg. Deutschland hat nach den Zahlen von Eurostat im vergangenen Jahr einen ausgeglichenen Haushalt erreicht. Der Schuldenstand Deutschlands nahm leicht auf 78,4 Prozent ab. Das einzige Land, das mehr einnahm als es ausgab, war Luxemburg. Musterschüler der Eurozone ist das vor drei Jahren beigetretene Estland; der Baltenstaat hat nur Ausstände in Höhe von zehn Prozent seiner Wirtschaftskraft.

Anzeige

Verschuldung Griechenlands bei 175 Prozent

Ansonsten aber sieht es katastrophal aus im Euroraum. In Griechenland, dem größte Sorgenkind der Euroländer, ging sowohl die Neuverschuldung als auch der Gesamtschuldenstand nach oben – allen Sparmaßnahmen der griechischen Regierung zum Trotz. Die Gesamtverschuldung Griechenlands, die auch durch die Notkredite der Europartner und des Internationalen Währungsfonds, stieg, erreichte 175,1 Prozent. Das sind 18,1 Prozentpunkte mehr als noch 2012. Im Jahr 2013 häufte Athen 23,1 Milliarden Euro an neuen Schulden an, was 12,7 Prozent der Wirtschaftskraft entspricht. Seit drei Jahren ging das Defizit also erstmals wieder nach oben – im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 Prozent.

Immerhin ihr öffentliches Defizit etwas abgebaut haben Zypern (5,4 Prozent), die Portugiesen (4,9 Prozent), die Spanier (7,1 Prozent) und die Iren (7,2 Prozent). In Frankreich ging die Neuverschuldung leicht auf 4,3 Prozent der Wirtschaftsleistung zurück. Nach den Maastricht-Kriterien sind aber nur drei Prozent erlaubt. Diese Latte rissen insgesamt zehn EU-Länder.

weitere Artikel

Sicher: Statistiken können so oder so interpretiert werden. Positiv interpretiert können wir festhalten: Griechenlands Defizit steigt weniger stark als erwartet. Seit zehn Jahren erzielt das Land erstmals wieder einen primären Haushaltsüberschuss von 1,5 Milliarden Euro, also einen Überschuss ohne Zinslast, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte.

Prompt beeilt sich EU-Währungskommissar Olli Rehn festzuhalten: „Dies spiegelt den bemerkenswerten Fortschritt wieder, den Griechenland beim Reparieren seiner öffentlichen Finanzen seit 2010 gemacht hat.“ Und der stellvertretende griechische Finanzminister Christos Staikouras bemerkte, die Anstrengungen des griechischen Volkes trügen Früchte.

Diese Zahl ist allerdings vor allem deshalb wichtig: Griechenland hat damit auf dem Weg zu weiteren Finanzhilfen eine wichtige Hürde genommen. Und weitere Finanzspritzen wird Griechenland dringend benötigen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%