ThemaDeutsche Bahn

alles zum Thema
_

exklusivTransportwesen: EU-Kommission will Deutsche Bahn bereits bis 2019 zerschlagen

Die EU-Kommission will die Trennung von Netz und Betrieb im Bahnbetrieb früher als bisher bekannt erzwingen.

Bahn Quelle: dpa
Die Bahn muss ihr Geschäftsmodell ändern Quelle: dpa

Anzeige

Nach Informationen der WirtschaftsWoche wird EU-Kommissar Siim Kallas im Januar Pläne mit dem Zieldatum 2019 vorlegen. Zuvor hatte Kallas das Jahr 2023 genannt. Die endgültige Trennung von Netz und Betrieb läuft für die Deutsche Bahn auf eine Zerschlagung des Konzerns hinaus und auf ein Ende des aktuellen Geschäftsmodells.

Kallas wollte das so genannte 4. Eisenbahnpaket ursprünglich am 19. Dezember vorstellen. Da das Paket sechs einzelne Dokumente umfasst, wird sich die Vorlage bis Januar verzögern, heißt es aus der EU-Kommission. 2019 bietet sich als Zieldatum an, weil dann auch eine Öffnung der Märkte für Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen in der EU vorgesehen ist.

4 KommentareAlle Kommentare lesen
  • 15.12.2012, 14:29 Uhrhubertd

    Mich wundert die Kurzsichtigkeit in den Kommentaren. Telekommunikation fällt mir spontan ein, wo die Entstaatlichung für jeden sichtbare und geldwerte Vorteile und Mehrwert brachte, aber dabei vergessen wurde dass ein Unternehmen zerschlagen werden musste, dass sich Mitarbeiter dieses Konzern neu orientieren mussten und manche heute noch kämpfen. Es gibt weitere Bereiche, wie Strom wo die Liberalisierung nicht geklappt hat (im Sinne von entscheidenden Vorteilen für die Verbraucher zu bringen). Aber wäre selbst dieser Misserfolg ein Grund alles Wirtschaften der ach so effektiven öffentliche Hand zuzuschustern?

  • 15.12.2012, 14:28 Uhrhubertd

    Mich wundert die Kurzsichtigkeit in den Kommentaren. Telekommunikation fällt mir spontan ein, wo die Entstaatlichung für jeden sichtbare und geldwerte Vorteile und Mehrwert brachte, aber dabei vergessen wurde dass ein Unternehmen zerschlagen werden musste, dass sich Mitarbeiter dieses Konzern neu orientieren mussten und manche heute noch kämpfen. Es gibt weitere Bereiche, wie Strom wo die Liberalisierung nicht geklappt hat (im Sinne von entscheidenden Vorteilen für die Verbraucher zu bringen). Aber wäre selbst dieser Misserfolg ein Grund alles Wirtschaften auf die ach so effektive öffentliche Hand schieben zu wollen?

  • 15.12.2012, 12:01 UhrDank-den-europ-Kleptokraten

    Was man nicht alles mit goldenen Worten "zugunsten" des Bürgers liberalisiert und abgeschafft hat...Sozialsysteme, Gesundheitssysteme, Rentensysteme, die Gas-und Stromversorgung, Telekommunikation, Post, jetzt die Bahn, wir sind den Dilettanten in Brüssel zutiefst dankbar - das Leben ist durch eure Tätigkeit für uns unsagbar günstiger geworden!!!
    Wir freuen uns schon auf den ÖPNV auf dem Niveau von Italien oder Griechenland. Denn Uniformität ist in Deutschland ja genetisch tief verankert.
    Wir danken Europa, Inhaber des Friedensnobelpreises und schlagen aus diesem Grund die Kommunistische Partei Chinas als nächsten Kandidaten für den Friedensnobelpreis vor.

Alle Kommentare lesen
weitere Fotostrecken

Blogs

Wunschkonzert
Wunschkonzert

Deutschland geht’s gut. Zu gut? Erfolg macht übermütig. Der Boom ist künstlich mit Schulden aufgepumpt und nicht...

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

    Tweets der WiWo-Redaktion

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.