Wettbewerbsfähigkeit: Europa tritt auf der Stelle

ThemaKonjunktur

Wettbewerbsfähigkeit: Europa tritt auf der Stelle

Bild vergrößern

Deutschland klettert auf Rang sechs der wettbewerbsfähigsten Ländern der Welt. Damit ist die Bundesrepublik, nach Schweden und der Schweiz, die drittbeste europäische Nation.

von Tim Rahmann und Malte Fischer

Deutschland gehört laut neuester Studie zu den wettbewerbsfähigsten Ländern der Welt. Die Mehrheit der Euro-Länder aber schwächelt: Frankreich und Spanien plätschern dahin, zwei Sorgenkinder verlieren gar Plätze.

Ein klobiges Wort mit 20 Buchstaben ist zum festen Gegenstand jeder Euro-Diskussion geworden: Wettbewerbsfähigkeit. Keine Berliner Regierungserklärungen, kein Brüsseler Gipfeltreffen kommt mehr ohne die Frage aus, wie Europa "wettbewerbsfähiger" werden kann. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist es gar die Schicksalsfrage in der Euro-Rettung: „Die Staaten des Euro-Raums können natürlich nur dann wachsen, wenn sie auch Produkte anbieten, die global verkäuflich sind. Deshalb ist das Thema Wettbewerbsfähigkeit so wichtig“, unterstrich die CDU-Politikerin im vergangenen Jahr beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

16 Monate sind seither vergangen. Viele Versprechungen der Regierungen in Madrid, Paris und Athen wurden abgegeben, alles dafür zu tun, um „wettbewerbsfähiger“ zu werden; zahlreiche Reformen wurden umgesetzt. Eine Trendumkehr konnte Europa aber nicht einleiten. Die jährlich erscheinende, renommierte Studie zur Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaften des „International Institute for Management Development“ (IMD), eine private Wirtschaftshochschule im Schweizer Lausanne, zeigt deutlich: Europa tritt auf der Stelle. Nur minimal haben sich die Euro-Länder insgesamt verbessert, der Spitzengruppe hecheln alle PIIGS-Länder meilenweit hinterher.

Anzeige

Die zehn wettbewerbsfähigsten Länder der Welt

  • Platz 10

    Unter den Top 10 der wettbewerbsfähigsten Ländern befinden sich gleich drei skandinavische Staaten. Den Anfang macht Norwegen auf Rang 10. Damit verliert das Land im Vergleich zum Vorjahr vier Plätze. Nahezu unschlagbar ist Norwegen in den Punkten gesellschaftliche Rahmenbedingung, Produktivität und Effizienz, sowie politischer Stabilität. Doch die Steuerlast und die Einkommen sind sehr hoch. Das macht es für Unternehmen in dem Land schwer, konkurrenzfähige Preise zu bieten.

  • Platz 9

    Neu vertreten unter den zehn wettbewerbsfähigsten Ländern der Welt ist Dänemark. Die Skandinavier klettern um drei Plätze nach oben. Das Land weist die geringste soziale Ungleichheit auf (Rang eins beim Gini-Index), kennt das Wort Korruption praktisch nicht (Rang eins) und hat einen äußerst flexiblen Arbeitsmarkt (Rang zwei). Auf der Negativseite steht die hohe Besteuerung von Konsumgütern (Rang 49) und dem Einkommen (Rang 59) .

  • Platz 8

    Auch die Vereinigten Arabischen Emirate verteidigen ihren Platz in den Top 10. Von Platz 16 im Jahr 2012 ging es 2013 und 2014 hoch auf Rang acht. Die Emirate gelten als der Knotenpunkt für Tourismus, Handel und Luftfahrt. Im Ranking punkten die Arabischen Emirate besonders mit den Unternehmenssteuern (Platz eins im weltweiten Vergleich), den Umsatzsteuern (Platz eins), der Einkommenssteuer (Platz eins), den Sozialversicherungsbeiträgen, der Bürokratie und dem Altersdurchschnitt der Gesellschaft. Auch beim Image, der Erfahrung und der Bereitschaft, ausländische Fachkräfte anzuheuern, kann das Land punkten. Mau sieht es dagegen mit der Beschäftigungsrate von Frauen aus.

  • Platz 7

    Kanada festigt den siebten Platz. Das Land gilt wegen seiner Facharbeiter, der politischen Stabilität, dem hohen Bildungslevel, der guten Infrastruktur und dem unternehmerfreundlichen Umfeld als besonders attraktiv für Unternehmen.

  • Platz 6

    Gleich drei Ränge nach oben geht es für Deutschland. Der positive Trend setzt sich damit fort. Berlin belegte im Jahr 2007 noch Rang 16. Besonders gut steht Deutschland unter anderem bei der Jugendarbeitslosigkeit (weltweit Rang fünf), Export (weltweit Rang drei) und der Diversifizierung der Wirtschaftstätigkeit (Rang zwei) da. Auch bei Ausbildung und Lehre (Platz eins), Fortbildungen (Platz zwei), Produktivität der Arbeitskräfte und kleinen und mittelständischen Unternehmen (jeweils Platz eins) macht Deutschland keiner etwas vor. Bei Sozialversicherungsbeiträgen (Rang 54), Arbeitsstunden (Rang 53) oder dem Ausbau von Highspeed-Breitband (Rang 53) kann Deutschland noch etwas lernen.

  • Platz 5

    Schweden kommt in dem internationalen Vergleichsranking als zweitbeste europäische Nation auf einen guten fünften Platz. 2013 hatte es zwar noch für Rang vier gereicht, dennoch ist das nordische Land optimal für den globalen Wettbewerb aufgestellt - ganz anders als etwa 2007, als das Land nur Platz 19 belegte. Besonders in den Bereichen Bildung, Gesundheitsversorgung, Management und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ist das skandinavische Land unschlagbar. Auch die Produktivität der Firmen und das Finanz-Know-How sind weltspitze.

  • Platz 4

    Um einen Platz nach unten geht es für die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong. 2012 hatte es die chinesische Metropole noch auf Platz eins geschafft. Unternehmen aus aller Welt schätzen Hongkong besonders wegen der attraktiven und wettbewerbsfähigen Besteuerung der Unternehmen, dem wirksamen Rechtssystem, der unternehmerfreundlichen Umgebung, der verlässlichen Infrastruktur und der dynamischen Wirtschaftsentwicklung. Ganz gut steht Hongkong auch bei der Höhe der Steuersätze für die Bürger, dem Bank- und Finanzsektor sowie den Direktinvestitionen da.

  • Platz 3

    Vom fünften auf den dritte Platz geht in diesem Jahr für Singapur. Das asiatische Land wird von Unternehmen wegen seiner kompetenten Regierung, der verlässlichen Infrastruktur, dem wirksamen Rechtssystem und dem stabilen politischen System sowie seiner Unternehmerfreundlichkeit geschätzt.

  • Platz 2

    Der zweite Platz geht - wie im Vorjahr - an die Schweiz. Der kleine Alpenstaat mit seinen nur rund acht Millionen Einwohnern punktet besonders mit sehr gut ausgebildeten Fachkräften und hohen wissenschaftlichen Standards. Unternehmen aus aller Welt schätzen die politische Stabilität in der Schweiz genauso wie die gut ausgebildeten Arbeitskräfte vor Ort, die hohe Bildung, die herrschenden Steuersätze und die verlässliche Infrastruktur.

  • Platz 1

    Die wirtschaftlich stärkste und wettbewerbsfähigste Volkswirtschaft der Welt sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Zu diesem Ergebnis kommt das IMD World Competitiveness Center in seiner aktuellen Vergleichsstudie. Demnach punktet die US-Amerikaner mit einer dynamische Wirtschaft, qualifizierten Arbeitskräften, den guten Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten, sowie den starken Fokus auf Forschung und Entwicklung.

Zu den Ergebnissen im Detail: Deutschland verbessert sich im Vergleich zum Vorjahr und klettert auf Rang sechs. Die Bundesrepublik ist damit die drittbeste europäische Nation – hinter der Schweiz und Schweden. Berlin punktet mit gut ausgebildeten Arbeitskräften und einer – trotz einiger Alterserscheinungen – modernen Infrastruktur. Unternehmen loben zudem die hohe Verlässlichkeit von Politik und Justiz und die guten Forschungsmöglichkeiten.

Deutschlands Stärken

  • Exportorientiert

    Deutschland ist zwar nicht mehr Exportweltmeister, liegt jedoch ganz vorne im internationalen Vergleich. Deutschland liegt an dritter Stelle, wenn es um den Export von Gütern, Dienstleistungen und Investitionen im Ausland geht. Deutsche Güter werden weltweit nachgefragt, so ist die Bundesrepublik wenig anfällig, wenn die Konsumlaune im Inland oder im europäischen Ausland nachlässt.

  • Fördernd

    Wer in Deutschland etwas entwickelt, kann sich sicher sein, dass seine Eigentumsrechte per Gesetz gewahrt werden. Deutschland belegt den dritten Platz beim Schutz des geistigen Eigentums. Das stärkt das Vertrauen in den Standort und fördert kreative Köpfe. Außerdem investiert die Bundesrepublik in Zukunftstechnologien. Bei Ausgaben für das Gesundheitssystem und Grünen Technologien liegt Berlin auf dem vierten Platz.

  • Begehrt

    Deutschland gelingt es sehr gut, seine Bürger und Unternehmen zu schützen. Das Land ist politisch stabil (Rang 5), genießt höchstes Vertrauen bei Geldgebern (Rang 5) und lockt so ausländische Investoren an (Rang 4).

  • Qualitätssichernd

    In Sachen Produktivität (Rang 1) liegt Deutschland im internationalen Vergleich ganz vorne. Ebenfalls hervorzuheben: Die Ausbildung ist top (Rang 2), kleine und mittlere Unternehmen sind konkurrenzfähig (Rang 2) und die Fortbildung der Mitarbeiter genießt einen hohen Stellenwert (Rang 2).

  • Breit aufgestellt

    Die deutsche Wirtschaft ist vielfältig. Ob Autos, Technologie oder Dienstleistungssektor, hierzulande sind viele verschiedene Industrien angesiedelt. Das erhöht zum einen die Attraktivität des Landes, zum anderen senkt es aber auch die Gefahr, dass Deutschland aufgrund Probleme einer einzelnen Industrie selbst in Schwierigkeiten gerät. Mit seiner breiten Aufstellung in unterschiedlichen Branchen liegt Deutschland international auf Rang 2.

Doch Vorsicht: Deutschland, warnt das IMD, könne schon bald aus den Top 10 herausrutschen. Grund ist die Energiewende und die Politik der Großen Koalition. „Der Mindestlohn gefährdet die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft. Das gilt auch für die Frühverrentung der Arbeitskräfte und die rasant steigenden Energiekosten. In den nächsten 10 bis 20 Jahren werden die Preise für Energie in Deutschland vier Mal so hoch sein wie in den USA.  Das hält kein Industrieland aus“, sagt Arturo Bris, Direktor des Zentrums für Wettbewerbsfähigkeit im Gespräch mit WirtschaftsWoche Online. Er prognostiziert: „Im nächsten Jahr dürften sich die wirtschaftspolitischen Entscheidungen der Regierung in Berlin negativ auf die Platzierung Deutschlands im Länderranking auswirken.“

Von den PIIGS-Staaten kommt Irland auf Rang 15 am besten weg. Im Vergleich zum Vorjahr ging es für Dublin um zwei Plätze nach oben. Die Insel zieht nach wie vor viele Investitionen aus dem Ausland an. So lässt sich auch ein schwacher Binnenmarkt ausgleichen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%