Zypern: Merkel setzt auf Macht- und Sinneswandel in Zypern

15. Februar 2013
Angela Merkel hofft auf einen Wahlsieg von Nikos Anastasiadis. Quelle: dpaBild vergrößern
Angela Merkel hofft auf einen Wahlsieg von Nikos Anastasiadis. Quelle: dpa
von Silke Wettach

Wie in Griechenland will die Kanzlerin auch im Inselstaat einen konservativen Wahlsieger zum Erneuerer aufbauen. Doch bei der Rettung Zyperns drohen erhebliche Komplikationen.

Anzeige

Die staatsmännische Haltung beherrscht Nikos Anastasiadis, 66, schon recht ordentlich. In der Wahlwerbung der konservativen Partei Zyperns (Disy) posiert er mit ernster Miene an einem schweren Schreibtisch, drei Telefone zu seiner Rechten. „Die Krise braucht einen Führer“, heißt es unter dem Bild.

Und seine Chancen stehen gut. Der Jurist führt vor der Präsidentschaftswahl am kommenden Sonntag nicht nur die Meinungsumfragen mit großem Vorsprung an. Er ist auch die erste Wahl für viele europäische Spitzenpolitiker. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, der finnische Premier Jyrki Katainen und weitere Spitzenkräfte der Europäischen Volkspartei flogen Mitte Januar eigens ein, um dem Kandidaten im Wahlkampf ihre Unterstützung zuzusichern. „Zypern ist nicht allein“, steht seitdem auf Anastasiadis’ Web-Site.

Hilfe wahrscheinlich

Der bisherige Präsident, der Kommunist Dimitris Christofias, hat das Land innerhalb weniger Jahre heruntergewirtschaftet. Die Schuldenquote stieg während seiner Amtszeit von 58,8 auf fast 90 Prozent, das Wirtschaftswachstum brach von 2,9 Prozent auf minus 3,3 Prozent ein.

Wer mich wählt, so suggeriert nun Anastasiadis, kann mit der Solidarität Europas rechnen. Und das ist nicht einmal übertrieben. Trotz der in Berlin offen geäußerten Zweifel an einem milliardenschweren Rettungsprogramm für den überschuldeten Zwergstaat dürfte die Euro-Zone dem östlichen Mitgliedsland der Währungsunion am Ende die Hilfe nicht versagen.

Anastasiades "Kampf gegen Geldwäsche"

Nicos Anastasiades geht als Favorit in die zypriotische Präsidentschaftswahl. Im Interview bittet der konservative Politiker um Finanzhilfe - und verspricht, entschlossen gegen Korruption und Geldwäsche vorzugehen.

Anastasiades: "Kampf gegen Geldwäsche hat oberste Priorität"

Merkel denkt an die Wahl

Zuvor sind allerdings gewaltige Probleme aus dem Weg zu räumen. Merkel möchte im Wahljahr den Eindruck vermeiden, leichtfertig Mittel für ein Geldwäscheparadies lockerzumachen. Die Strategie der Kanzlerin lehnt sich an ihr Vorgehen in Griechenland an. Anastasiadis soll der deutschen Öffentlichkeit als Mann des Wandels verkauft werden, wie das 2012 beim griechischen Ministerpräsidenten Samaras passierte. Der hatte sich in der Opposition zwar beständig geweigert, das Reformprogramm in Griechenland mitzutragen. Aber einmal in der Regierung, müht er sich nun, es der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) recht zu machen.

Bei Anastasiadis verlangt das Berliner Branding nicht einmal eine politische Kehrtwende: Sein Wahlprogramm liest sich wie von deutschen Christdemokraten geschrieben. „Haushaltskonsolidierung und die Schaffung von Wachstum sind keine Ziele, die sich ausschließen“, heißt es da etwa. Auch gegenüber der WirtschaftsWoche verspricht Anastasiadis einen strikten Sparkurs: „Wir streben bis 2016 einen Primärüberschuss von vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts an.“

Anzeige
Kommentare | 11Alle Kommentare
  • 15.02.2013, 07:53 UhrOndoron

    Mich widern diese EU und er Euro und die EZB und vor allem die deutschen Poltiker, die die Verantwortung für diesen ganzen Schlamassel tragen, einfach nur noch an!

  • 15.02.2013, 09:41 UhrPequod

    Inkonsequent!
    ----------------
    Die Lösung liegt mit einer Trockenlegung dieses Schwarzgel-
    verschiebebahnhofs Zypern mit einem Durchziehen des Insol-
    venzverfahrens für das bankrotte Bankensystem auf der Hand.
    So läßt man die Dinge weiterhin, wie im Falle Griechenland,
    schleifen und wird am Ende von den unausweichlichen Folgen
    der ökonomischen Gesetze eingeholt werden.
    So kann der Ausspruch Winston Churchills, daß man Deutschland
    entweder zu seinen Füßen oder am Hals hat, heutzutage dahin
    interpretiert werden, daß Deutschland den Schuldenberg der
    PIIGS+F+Z Staaten am Hals hat, was zu einer tödlichen Stran-
    gulation führen wird, was letztendlich das Ende dieser EUdSSR
    mit seinem überdehnten Eurosionssystem, verursacht von einer
    EZB, enden wird!

  • 15.02.2013, 11:44 UhrGeiermeier

    Merkel setzt auf Macht- und Sinneswandel in Zypern?

    Ich hoffe auf Macht- und Sinneswandel in Deutschland.
    Wohl weiterhin vergeblich.
    Ich werde meinen Wahlzettel dieses Jahr sicherlich nicht mehr der aktuellen Regierungsmischpoke und den Oppositonsversagern geben.
    Da dies aber sicherlich wieder >90% meiner Mitbürger tun werden, wird weiterhin alles beim alten bleiben und auch die nächste Regierung alternativlos unser Volksvermögen auf dem Kontinent verteilen.

    Weder Versailler Verträge noch Marshallpläne verschoben je mehr an Geld. Unser Volk ist zu blöd, die Wahrheit anzuerkennen und aktiv zu werden.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.