Angst vor Trumps Zöllen: US-Kurs verunsichert die deutsche Wirtschaft

Angst vor Trumps Zöllen: US-Kurs verunsichert die deutsche Wirtschaft

, aktualisiert 27. Januar 2017, 17:43 Uhr
Bild vergrößern

Der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages äußert sich zu der unsicheren Wirtschaftslage.

Quelle:Handelsblatt Online

Trumps angekündigte Importzölle könnten neben Mexiko auch andere Handelspartner betreffen. Darunter könnten auch deutsche Unternehmen leiden. Die hiesigen Industrieverbände sind zunehmend verunsichert.

BerlinDer eskalierende Handelsstreit zwischen Mexiko und den USA bereitet der deutschen Wirtschaft wachsende Sorgen. „Die Verunsicherung nimmt zu“, sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Importzölle beträfen offensichtlich nicht nur Mexiko, sondern künftig auch andere Handelspartner. Vom wichtigsten deutschen Exportmarkt USA kämen ernstzunehmende Zeichen von Protektionismus, warnte Treier.

Anzeige

Der Industrieverband BDI sprach von einer besorgniserregenden Entwicklung. „Wenn die Amerikaner sich abschotten, leiden darunter die deutschen Unternehmen, aber auch die US-Wirtschaft selbst“, sagte BDI-Außenwirtschaftsexpertin Julia Howald. „Eine Eskalation wäre am Ende für die US-Wirtschaft ein riesiges Eigentor.“

Trump will über den neuen Importzoll auch eine Grenzmauer zu Mexiko finanzieren, die er im Wahlkampf versprochen hatte. Auf alle mexikanischen Waren soll eine Abgabe von bis zu 20 Prozent erhoben werden. Die Bestimmungen sollen Teil eines größeren Steuerreform-Paktes sein, über das der US-Kongress berate. Auch gegen andere Handelspartner sind Importzölle im Gespräch.

In der geplanten Form verstoße das Vorhaben gegen die Regeln der Welthandelsorganisation WTO, sagte der Generalsekretär der Internationalen Handelskammer (ICC) in Deutschland, Oliver Wieck. Er warnte vor weitreichenden Folgen: „Dass von einem bedeutenden Land wie den USA offen ein Handelskrieg angefangen wird, ist für den freien Handel, für den multilateralen Handel höchst gefährlich.“

Auch über Mexiko hinaus hätten die neuen Zölle Auswirkungen. „Deutsche Unternehmen, die in Mexiko für den US-amerikanischen Markt produzieren, wären natürlich von der Importsteuer unmittelbar betroffen“, sagte Wieck. Vor allem deutsche Autobauer sind stark in Mexiko vertreten. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Union-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer, rief zur Mäßigung auf. „Einen Handelskrieg gilt es unter allen Umständen zu vermeiden, weil es hier nur Verlierer gibt“, sagte der CDU-Politiker der Wochenzeitung „Das Parlament“ (Montag).

Von einem „Handelskrieg“ wollten DIHK-Außenhandelschef Treier und BDI-Expertin Howald allerdings nicht sprechen. „Das ist zu weitgehend“, sagte Treier. Howald bemerkte, bisher habe Trump sehr viel angekündigt, aber viele Drohungen noch nicht umgesetzt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%