BIP wächst um vier Prozent: US-Wirtschaft zieht wieder kräftig an

ThemaNotenbanken

BIP wächst um vier Prozent: US-Wirtschaft zieht wieder kräftig an

Bild vergrößern

Die US-Notenbank Federal Reserve entscheidet am Mittwochabend über Leitzins und andere geldpolitische Maßnahmen.

Die USA können nach einer Wachstumsdelle aufatmen: Die Konjunktur brummt wieder. Das wird die Fed in ihrem Kurs bestätigen.

Nach einer Wachstumsdelle im ersten Quartal zieht US-Konjunktur unerwartet kräftig an. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltgrößten Volkswirtschaft stieg von April bis Ende Juni mit einer hochgerechneten Jahresrate von 4,0 Prozent. Das ergibt eine erste Schätzung des Handelsministeriums vom Mittwoch. Experten hatten lediglich mit einem Zuwachs von etwa drei Prozent gerechnet.

Allerdings weist die Regierung ausdrücklich darauf hin, dass es sich um vorläufige Zahlen handele, die später korrigiert werden könnten. Ein zweite Schätzung werde Ende August veröffentlicht. Der positive Trend sei vor allem auf gestiegenen Konsum, private Investitionen sowie auf den Export zurückzuführen.

Anzeige

Zinsentscheidung Die Fed ist zu spät dran

Verzögert die US-Notenbank die Zinsanhebung zu lange? Riskiert sie damit neue Übertreibungen an den Finanzmärkten? Turbulenzen am Kapitalmarkt sind jedenfalls schon jetzt nicht mehr auszuschließen.

FED-Chefin, Janet Yellen: Die Zinswende lässt allerdings weiter auf sich warten. Quelle: dpa

Zugleich wurden die BIP-Zahlen für das erste Quartal korrigiert: Die Wirtschaft war lediglich mit einem Wert von 2,1 Prozent geschrumpft, nicht mit 2,9 Prozent, wie es noch Ende Juni hieß. Dieser erste Rückgang des BIP seit drei Jahren war vor allem auf den harten Winter zurückgeführt worden.

Allerdings können die Wachstums-Werte in den USA nicht direkt mit entsprechenden Zahlen aus Europa verglichen werden, da die US-Werte traditionell auf das Jahr hochgerechnet werden.

Die positive Entwicklung dürfte auch den behutsamen geldpolitischen Kurs der US-Notenbank bestätigen. Mit Spannung wurde die Entscheidung der Fed-Spitze (20.00 Uhr MESZ) erwartet. Wirtschaftsexperten rechneten damit, dass die Zentralbanker ihr milliardenschweres Konjunkturprogramm weiter schrittweise abbauen.

Weitere Artikel

Erwartet wurde eine weitere Senkung der monatlichen Anleihekäufe um 10 Milliarden auf 25 Milliarden Dollar (18,6 Milliarden Euro). Im Herbst dürfte die Maßnahme damit ganz ausgelaufen, wie Fed-Chefin Janet Yellen unlängst sagte.

Die Zinsen dagegen dürften weiter vorerst auf dem historischen Tief bleiben. Von einer Anhebung des Leitzinses wird nicht vor 2015 ausgegangen. Er liegt seit der globalen Finanzkrise 2008 bei knapp über null Prozent.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%