Boom & Bust: Bremsklotz Europa

kolumneBoom & Bust: Bremsklotz Europa

Bild vergrößern

WirtschaftsWoche-Redakteur Bert Losse

Kolumne von Bert Losse

Die Griechenland-Krise verdeckt die strukturellen Wachstumsprobleme der EU. Beim Aufschwung der Weltwirtschaft könnte Europa zurückbleiben.

Griechenland, immer Griechenland. Kaum ein Tag vergeht derzeit ohne neue Hiobsbotschaften über Haushaltslöcher, nervöse Finanzmärkte und steigende Risikoprämien. Bei der Debatte um ein Rettungspaket für die Griechen und die Reform des Stabilitätspakts rückt der Blick auf die Realwirtschaft zunehmend in den Hintergrund. Das ist ein Fehler.

In den vergangenen Tagen kamen gleich mehrere Studien auf den Markt, die der EU, die so gerne wettbewerbsfähigste Wirtschaftsmacht der Welt wäre, ein schlechtes Zeugnis ausstellen.

Anzeige
Earlybird Bruttoinlandsprodukt

Earlybird Bruttoinlandsprodukt

Fakt ist: Nach der schlimmsten Krise der Nachkriegszeit wächst die Weltwirtschaft 2010 wieder kräftig – doch Europa trägt dazu kaum etwas bei. Nach einer Prognose des Institute of International Finance (IIF) legt die globale Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 3,3 Prozent zu.

Die Wachstumsimpulse kommen aber vor allem aus den USA (plus 3,6 Prozent) und Ostasien (Weltbankprognose: plus 8,7 Prozent). In Europa hingegen droht laut IIF ein Mickerwachstum von nur einem Prozent. Der Internationale Währungsfonds ist mit 0,8- Prozent noch pessimistischer. Und dies, obwohl der schwächelnde Euro eigentlich die Exporte ankurbeln müsste.

Versäumnisse in der EU

Jetzt rächt sich, dass es die EU seit Jahren versäumt hat, eine nachhaltige Wachstumsstrategie nicht nur aufzuschreiben, sondern auch umzusetzen. Die EU-Kommission sieht sich mittlerweile eher als Sozialbehörde denn als Anwalt der Wirtschaft. Viele EU-Staaten, gerade in Südeuropa, haben überfällige Strukturreformen verschleppt, ökonomische Schwergewichte wie Großbritannien und Frankreich finden nur ächzend und im Zeitlupentempo aus der Rezession heraus.

Und Deutschland? Auf den ersten Blick geht es deutlich nach oben. Der Earlybird-Frühindikator, den die Commerzbank exklusiv für die WirtschaftsWoche ermittelt, stieg im März auf ein neues Rekordhoch. Die Auftragseingänge der Industrie schossen im Januar um revidiert 5,1 Prozent nach oben und hielten das Niveau im Februar; der befürchtete „Rückpralleffekt“ blieb aus. Doch ist das nachhaltig? Wenn die Lagerhallen der Unternehmen voll sind, die öffentlichen Investitionen sinken und die Steuern und Abgaben steigen, könnte dem Aufschwung auch bei uns schnell die Puste ausgehen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%